Schweizer Osterkuchen

Hallo Zusammen

Schon langer wollte ich den beliebten Schweizer Osterkuchen selber backen. In der Vorosterzeit und zu Ostern kann in der ganzen Schweiz in jeder Bäckerei und jeden Lebensmittelladen dieser Kuchen gekauft werden. Erhältlich ist er in zwei Varianten. In einer Variante besteht die Füllung aus Milchreis, in der Anderen aus Grieß. Ich bevorzuge die aus Grieß, aber das ist reine Geschmackssache. Die Tradition diesen Kuchen zu Ostern zu backen geht schon ca. 600 Jahre zurück, er älteste Bericht stammt aus dem Jahr 962, Wahnsinn oder? Mich wundert es aber nicht das dieser Kuchen über die Jahre immer weitergegeben wurde, er ist auch einfach wunderbar lecker. Natürlich habe ich das Rezept vegan gebacken, aber ihr könnt das selbstverständlich auch wieder umändern;)

Swiss Eastercake


Zutaten: Zubereitung:
Mürbeteig – Klick HIER

Füllung:
  • 400 ml Sojamilch oder eine andere Milch nach Wahl
  • Prise Salz
  • Saft und Schale einer halben Zitrone
  • 55 g Grieß
  • 1 EL Margarine
  • 3 EL Xylit oder Zucker
  • 20 g gemahlene Mandeln
  • 2 Eygelb
  • 2 Eyweiß
  • 2 EL Xylit
  • 2 –3 EL Marmelade (Ich habe Quitten verwendet, häufig wird Hagebutte oder Aprikose verwendet)


  1. Den Mürbeteig zubereiten und in eine Tarteform geben. Die Marmelade mit einem Löffel dünn auf den Teigboden verteilen.
  2. Die Sojamilch aufkochen, Salz, Zitronensaft sowie Schalenabrieb und Grieß unterrühren und 10 Minuten auf niedriger Stufe köcheln lassen. Regelmäßig umrühren, damit nichts anbrennt.
  3. Vom Herd nehmen und die Margarine, Xylit, gemahlene Mandeln sowie das Eygelb hinzufügen und kräftig rühren.
  4. Den Backofen auf 220 Grad vorheizen.
  5. Nun das Eyweiß steif schlagen und währenddessen den restlichen Zucker dazugeben.
  6. Den Eyschnee unter die Grießmasse heben und nun auf den Teig geben. Mit einem Löffel glatt streichen und in den Backofen geben.
  7. Zuerst 15 Minuten bei 220 Grad, dann nochmals 20 Minuten bei 180 Grad backen.

Swiss Easter Cake vegan

Wer keine Marmelade auf dem Boden mag, kann diese einfach weglassen. Ich habe mittlerweile auch schon öfters Osterkuchen mit ein paar Schokodrops gesehen, nicht mehr ganz das Original, aber für Schokofans sicher eine sehr leckere Variante. Manche geben anstelle der Zitrone, auch Orangesaft- und Abrieb dazu. In vielen Osterkuchen sind auch Rosinen, obwohl ich Rosinen sehr gerne mag habe ich dieses Mal keine dazu gegeben.
Kennt ihr den Schweizer Osterkuchen?

Kommentare:

  1. Nein, kenne ich nicht, finde ich wieder einmal ein tolles Rezept!
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
  2. Hey:)
    Der Kuchen sieht echt sehr lecker aus♥
    Kannte ich bisher noch nicht!
    Muss ich unbedingt mal ausprobieren:)
    Liebste Grüße,
    Sonnenblume
    sonnenblume02.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonnenblume
      Dankschön, das freut mich=)
      LG, Krisi

      Löschen
  3. Der Kuchen schaut auf alle Fälle super lecker aus und ich könnte JETZT ein Stückchen davon essen ,)

    Herzliche Grüße, Frauke von
    ekulele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Frauke
      Vielen Dank, ich würde dir ja gerne ein Stückchen geben;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  4. Liebe Krisi,
    dieser Kuchen sieht sehr lecker aus, den muss ich unbedingt mal ausprobieren. Vielen Dank für dieses "Traditionsrezept"!
    Herzlichst, Helene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helene
      Dankeschön=) Ich finde es immer selber ganz spannend andere Traditionsrezepte kennenzulernen, da dachte ich vielleicht geht es anderen auch so;) Super, dass es dir gefällt!=)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  5. Mhhh sieht der toll aus! Danke für das tolle Rezept, wird bald ausprobiert 😊

    Liebe Grüsse Ida

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ida
      Bitteschön und ich freue mich sehr das es dir gefällt. Ich hoffe dir wird es auch so gut schmecken wie mir;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  6. Ohh, hört sich toll an! Vor allem die Grießfüllung klingt seeehr verlockend! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mara
      Dankeschön=) Ja die Griessfüllung ist herrlich und die Nüsse geben einen sehr deztent feinen Geschmack. Ich bin jedes Jahr traurig das es die Osterkuchen nur für so kurze Zeit gibt;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  7. Grießkuchen ist doch immer eine gute Idee. Sowohl damit als auch mit Milchreis habe ich schon mal Kuchen gezaubert, auch mit einer Marmeladenschicht. Aber das das eine Art Schweizer Spezialität ist, war mir bis eben nicht bekannt! Schon wieder was dazu gelernt! : )

    Liebe Grüße
    Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Patricia
      Soviel ich weis gibt es Griess- und Milchreiskuchen überall auf der Welt in unterschiedlichen Variationen, es ist in der Schweiz nur so fern eine Tradition, dass es genau dieses Rezept nur zu Ostern gibt (Und zur Vorosterzeit). Danach verschwindet der Kuchen wieder für ein Jahr von der Bildfläche;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  8. Der hörte sich so lecker an, dass er hier bereits nachgebacken wurde und ich bin begeistert! Danke für das Rezept!
    Liebe Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christina
      Ach das freut mich riessig, das ist eines der schönsten Komplimente wenn etas nachgemacht wird (Und auch geschmeckt hat)=) Ich freu mich das es dir genauso gut schmeckt;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen