Über den Tellerrand...mit Patce´s tropischen Müsliriegeln

Hallo Zusammen 

Ich freue mich unheimlich heute die erste Gastbloggerin vorzustellen. Patricia bloggt auf ihren wunderbaren Blog Patce´s Patisserie schon eine ganze Weile wunderbare leckere Kuchen, Muffins und andere Leckereien. Und weil ich mich immer wieder freue das Patricia auch auf meinen Blog vorbeischaut, war es für mich keine große Überlegung ihr zu schreiben, ob sie mir nicht als Ferienvertretung helfen möchte! Wie ihr seht hat es geklappt…;)
Liebe Patricia, vielen Dank für das wunderbare Rezept. Die Müsliriegel sehen unglaublich lecker aus und passen perfekt in jede Strand- oder Badetasche. Ein wunderbarer Snack für Zwischendurch und ich werde das Rezept ganz sicher auch probieren! Und nun gebe ich direkt das Wort an Patricia weiter.

Hallo liebe Leser von Krisi’s feinem Blog!
Als mich Krisi vor einiger Zeit gefragt hat, ob ich nicht Lust hätte einen Beitrag für ihren Blog zu gestalten, während sie im Urlaub ist, habe ich keine Sekunde gezögert und sofort ja gesagt.

Ich lese ihren Blog schon länger und sie meinen auch. Sowas kommt ja hin und wieder vor und ist eigentlich nicht weiter verwunderlich. Für mich ist es aber ein großes Kompliment, denn sie ja Veganerin und mein Blog ist kein veganer Blog. Ich habe zwar ein paar vegane Rezepte im Petto (z.B. den veganen Marmor-Gugelhupf. Unbedingt mal ausprobieren! : )und bin demgegenüber auch sehr aufgeschlossen, aber ich backe halt auch mit Eiern und Milchprodukten. Deswegen freut es mich, dass Krisi trotzdem bei mir öfters vorbeischaut : )

So und mitgebracht habe ich für Euch dann in gewohnter Manier hier, ein veganes Rezept und zwar Müsliriegel. Habt Ihr schon mal Müsliriegel gebacken? Man findet ja sehr viele Rezepte, aber ich hatte die „Mission“ einigermaßen gesunde Müsliriegel herzustellen. Gesund heißt für mich: Ohne raffinierten Zucker, wenig Fett (und dann mit natives Kokosöl).

Müsliriegel
In manchen Rezepten ist ja Mehl drin, was ich nicht schlimm finde. Da kann man ja problemlos Dinkel(vollkorn-)mehl einsetzen.

Nach 4-5 Versuchen hat es dann auch endlich geklappt und das Ergebnis lässt sich zeigen.

Vegane Müsliriegel
Zutaten (für ca. 25 Stück):
150 g Trockenobst (bei mir Aprikosen, Pflaumen, Apfelringe, Birnen und Cranberries)
80 g natives Kokosöl
3 EL Ahornsirup (je nach gewünschtem Süßungsgrad)
100 g Dinkelvollkornmehl (Weizenvollkornmehl geht auch, je nachdem was man lieber mag)
1 TL Backpulver
200 g Haferflocken (bei mir kernige und zarte gemischt)
50 g Kokosraspel
50 g gepuffter Dinkel

Zubereitung:
Das Trockenobst in feine Würfel schneiden, mit heißem Wasser übergießen und 15 Minuten quellen lassen.
Das Kokosöl mit dem Ahornsirup verrühren. Trockenobst, Haferflocken und Kokosraspel sowie Mehl und Backpulver dazugeben und verkneten, sodass alles gleichmäßig feucht ist.
Von der Masse nun 25 Portionen abstechen und zu Riegeln formen. Auf ein Backblech setzen und bei 180° Ober-/Unterhitze ca. 20 Minuten backen.

Vegane Müsliriegel
Anstelle des Wassers für die Trockenfrüchte könnte Ihr auch frisch gepressten Orangensaft nehmen, dann habt Ihr noch fruchtigere Müsliriegel! : )
Ich hoffe, Euch gefällt das Rezept und vielleicht besucht Ihr mich ja mal in meiner kleinen Patisserie :-)

Kommentare:

  1. Lecker! Ich habe noch keine Müsliriegel selber gemacht. Weiß auch nicht warum, vermutlich habe ich Angst, dass ich alle auf einmal verputze ;) Aber ich glaube ich werde sie echt mal probieren, vor allem für unterwegs finde ich das praktisch. Da hat man ein bisschen was Süßes und weiß ganz genau was drin ist. LG, Lisa.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lisa
      Ich habe solche Riegel auch noch nie selber gemacht, umso mehr habe ich mich gefreut das Patricia dieses leckere Rezept auf meinen Blog bringt. Ich werde sie aufjedenfall nachbacken sobald ich wieder zurück bin=)
      LIebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  2. Die Müsliriegel sind echt toll gelungen. Ich habe mich auch noch nie daran versucht, das ist eher eine "Spielwiese" für meinen Freund. Aber so perfekt schauen die Riegel dann in der Regel nicht aus. ;-)

    Ich wünsche dir noch eine tolle Reise!!!

    lg Irene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Irene
      Das finde ich auch=)
      Dankeschööön!
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  3. Hallo!
    Super Rezept...aber ich würd das Trockenobst vorher nicht einweichen...umso mehr Flüssigkeit (oder tierische Lebensmittel, wie z.B. Butter oder Milch) drin sind, umso kürzer die Lebensdauer der Riegel. Backe die Dinger nämlich auch immer selber, da mir immer ganz anders wird, wenn ich lese, was in dem Industriezeug alles drin ist...
    lg,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anne
      Das wusste ich gar nicht..Gut zu wissen, wenn man die Riegel längern lagern will, danke=)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  4. Das Rezept klingt wirklich lecker und gesund, gar kein Vergleich zu dem überzuckerten Zeug, was man so kaufen kann. Und ich hab ja schon Patricia geschrieben, dass die richtig gut aussehen. Ich mag Patricias Blog sowieso total gerne - ein Besuch bei ihr lohnt sich wirklich!
    Liebe Grüße,
    Kimi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da stim me ich dir in allen zu, hihi=)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen