3 Gründe wieso ich mich nicht mehr Low-Carb ernähre…

Hallo Zusammen

Heute gibt es einen ganz anderen Post, wie der Titel schon erahnen lässt. Ausschlagend für diesen Post sind besonders die vielen Blogs oder Posts die immer wieder mit Low - Carb werben. Ich möchte euch hier meine Meineung zu diesen Thema teilen und Gründe nennen, warum ich kein Low -  Carb Fan (mehr) bin...

Das Jahr 2014 war für mich in Sachen Ernährung sehr ereignisreich und prägend. Zu erst wurde ich vegan und dann habe ich meine Ernährung noch einmal komplett umgestellt, von low-carb auf high-carb. Das war die beste Entscheidung die ich seit langem getroffen habe. Auslöser war für mich das wunderbare Buch von John McDougall “The Starch Solution”.
Ich habe mich Jahre lang low-carb ernährt und war überzeugt von diesem Lebensstil. Nicht das ich gar keine Kohlenhydrate mehr gegessen habe, aber sehr reduziert. Abends waren sie eigentlich komplett von meinen Speiseplan gestrichen, mittags gab es eine kleine Portion und auch beim Frühstück war ich eher sparsam. Überall heißt es immer, das dies der Weg zu gehen ist, möchte man schlank und gesund bleiben. Kohlenhydrate machen dick, müde und krank! Wow, was bin ich da in eine Lügenfalle getappt und viel zu lange drinnen geblieben…
Heute möchte ich mit euch 3 Gründe teilen, warum ich mich nicht mehr Low-Carb ernähre…und auch nicht mehr zurück gehen werde!
  1. Low-Carb machte mich ständig müde und weniger belastbar.
    Kennt ihr das “Ohne Kaffee bin ich am Morgen nicht ansprechbar” oder die tolle Snickers – Werbung, die darauf anspielt das viele richtig zickig oder auch aggressiv werden können, wenn sie nicht gleich etwas zu essen bekommen. Vielleicht geht es euch selbst so, vielleicht kennt ihr andere Personen denen es so geht. Mir ging es Jahre lang so…Ich habe zwar nie viel Kaffee getrunken, aber ich war immer Antriebslos. Mir ist das nie aufgefallen, weil es mir ja immer so ging. Zurück schauend kann ich aber sagen, dass es wirklich so wahr. Ich habe so viel mehr Energie, Lebenslust und Wachheit seit meiner Ernährungsumstellung. Ich brauche Kaffee nicht mehr um mich zu pushen, sondern trinke es ab und zu als Genussmittel. (Ich rede hier von normalen Tagen, nicht von Tagen in denen die Nacht schlaflos war oder ähnliches, natürlich gibt es immer ausnahmen).
    Warum ist das so? Unser Körper, und insbesondere unser Gehirn, ernährt sich von Kohlenhydraten! Komplexe Kohlenhydrate werden in Glukose umgewandelt und damit wird jede Zelle ernährt und gibt und Energie. Führen wir wenig zu, hat es nicht viel er arbeiten, wir werden müde und schlapp…und frieren schnell! Damit unser Gehirn mühelos arbeiten kann braucht es täglich mindestens 130 g Kohlenhydrate. Also wer sich immer mal wieder in Situationen befindet, in den sich schwindelig oder unsicher fühlt, vielleicht liegt es daran das zu wenig komplexe Kohlenhydrate gegessen wurden! Aber warum ist es für den Rest des Körpers wichtig? Ganz einfach, wenn wenig Kohlenhydrate zugeführt werden holt sicher unser Körper seine fehlende Energie aus unseren Muskeln. Das sollte eigentlich genau das sein, was wir nicht wollen. So fährt unser Stoffwechsel runter und das führt sehr dazu, dass unser Gewicht ständig schwankt, eine süße Sünde sofort ansetzt und wir uns müde fühlen! Das gleiche spielt eine Rolle wenn wir uns schnell genervt oder aggressive fühlen. Es kann tatsächlich am Kohlenhydratmangel liegen. Warum? Kohlenhydrate fördern die stressregulierenden Chemikalien im Gehirn, was dazu führt das man mehr ausgeglichen und sogar glücklicher ist. Und ich kann das tatsächlich bestätigen, ich war früher viel schneller gereizt, besonders wenn ich länger nicht gegessen hatte. Meine Speicher waren leer…Also wenn wir mal wieder zu Diva werdet, da hilft nicht der berühmte Schokoriegel, sondern eine Kartoffel;)

    stretching-814227_640
    https://pixabay.com/de/dehnung-sport-jogger-menschen-814227/

  2. Low-Carb hat mich gehindert dauerhaft (!) Gewicht zu verlieren
    Viele Punkte kommen hier zusammen, hauptsächlich ist es das ich immer Hunger auf Kohlenhydrate hatte und so auch immer mal wieder Heißhunger hatte in denen ich alle Regel über Bord geworfen habe. Das hätte mir eigentlich ein Zeichen sein müssen, das eine solche Ernährung nicht richtig sein kann. Es ist nicht normal sich ständig etwas verbieten zu müssen (Aus Angst zu zunehmen, nicht aus ethischen oder religiösen Gründen), ständig Hunger zu haben und/oder an Essen zu denken und immer wieder richtigen Heißhunger auf bestimmte Lebensmittel haben. Unserer Körper zeigt uns meistens ganz natürlich was er braucht und es sind unter anderen auch komplexe Kohlenhydrate. Gleichzeitig spielt hier aber auch noch der bereits erwähnte langsame Stoffwechsel und die Müdigkeit eine Rolle. Langsamer Stoffwechsel = schlechter Abnehmen und Müdigkeit = weniger effektive Workouts. Nun sind meine Workouts viel effektiver und meine Nahrung ist ausgeglichen. Zuvor musste ich immer schauen was ich esse, und vieles hat mich (natürlich) nicht satt gemacht. Nun esse ich viel viel mehr und halte dennoch mein Gewicht, weil mein Körper mit ALLEN wichtigen Nährwerten versorgt wird und besonders mit vollwertigen Lebensmitteln!


    IMG_2026 (2)
  3. Low - Carb verschlechterte meine Verdauung
    Ja, vielleicht nicht ein Thema über das viele gerne reden (Warum eigentlich?), aber das unglaublich wichtig ist, denn unser Darm ist ein wichtiges Organ das viel mehr regelt als unsere Verdauung! Aber unter diesen Punkt geht es über die Verdauung, spezieller um den Blähbauch und um Verstopfung. Tatsächlich ist beides ein gewöhnlicher Nebeneffekt einer Low-Carb Diät und es gibt unzählige Seiten die dies auflisten, und gleichzeitig kleine Tipps nennen die helfen das zu vermindern. Natürlich wird nirgends gesagt, dass es helfen würde einfach mehr komplexe Kohlenhydrate zu essen, nein nein, da steht dann mehr Salz oder Fett integrieren. Es lässt sich nicht leugnen, dass wir viele Ballaststoffe in unserer Ernährung brauchen, und diese finden sich in Obst, Gemüse, Getreide oder Kartoffeln und nun mal nicht in Fleisch, Fisch, Milch, Käse oder Proteindrinks.
IMG_1619 (2)

Ich schreibe diesen Bericht aus persönlicher Erfahrung, es gibt aber auch viele Studien die dies belegen. Ich stütze mich hauptsächlich auf das Buch “The Starch Solution”, "The China Study" und “Das Minnesota – Experiment”. Letzteres richtet sich nicht speziell an LowCarb, als viel mehr an allgemein Diäten. Da aber die Low - Carb Ernährung gerne als Diät verwendet wird um somit Kalorien einzusparen, passt es eben doch…!

Natürlich gibt es auch Studien die das Gegenteil sagen. Häufig wurden in diesen Studien aber keine Langzeitfolgen getestet, und in Kurzeit, ja da ist Low - Carb erfolgreich, besonders was den Wasserverlust im Körper angeht. Danach wird es schwer wirklich Fett und nicht Muskeln zu verbrennen. Viele Low - Carb Diäten werden mit Low - Fat Diäten verglichen, was wiederum etwas anderes ist, denn da wurde nicht speziell darauf geachtet welche Kohlenhydrate die Testpersonen zu sich genommen haben….

Wie ernähre ich mich mittlerweile?
Auf meine täglichen Speiseplan stehen viel Obst und Gemüse, sowie reichlich Getreide, Kartoffeln, Reis, Vollkornnudeln und Pseudogetreide. Ich esse täglich ein paar Nüsse oder Nussmus, auch immer wieder gerne Avocado. Ich esse zu jeder Mahlzeit eine gro
ße Portion Kohlenhydrate wie z.B. Reis und auch abends verbiete ich es mir nicht und ich esse so viel bis ich satt bin. Ich snacke zwischen den Hauptmahlzeiten und esse auch gerne mal ein Stück Kuchen, vieles davon findet ihr ja auf meinen Blog. Ich halte mein Gewicht dadurch dauerhaft und das tollste ist das ich so viel mehr essen kann und der große Vollkornnudelteller abends nicht auf den Hüften landet, sondern als Energie am nächsten Tag verbrannt wird. 

Ich weis, das Ernährung ein sehr individuelles Thema ist, aber ich glaube wirklich das der Low – Carb Trend nicht ganz unbedenklich ist, besonders weil schon beinahe eine Angst vor Kohlenhydraten entsteht und viele einfach dem Trend hinterherlaufen ohne sich damit auseinanderzusetzen (wie damals).  Wenn ich auch nicht glaube das es ungesund ist mal weniger Kohlenhydrate zu essen, so bin ich überzeugt es ist kein guter Weg um Gewicht zu verlieren und sollte insbesondere kein Lebensstil sein. Natürlich schadet die Pizza mit Blumenkohlboden nicht, aber ist sie wirklich so viel gesünder wenn dafür Eier und fettiger Käse dazuzugeben werden? Das bezweifle ich…Dann doch lieber einen Vollkornboden backen, der hält dann auch lange satt!
Wie ernährt ihr euch? Achtet ihr auf Kohlenhydrate?Was ist eure Meinung zu dem Thema?
Love, Krisi

Kommentare:

  1. Ich bin ja ohnehin kein Fan von diesen alles-oder-nix-Lösungen. Ich denke, weder low noch high sind das, was am besten klappt. Vor allem auf Dauer. Daher bleibe ich einfach bei dem, was sich für mich gut anfühlt. Ich ändere in meiner Ernährung immer mal wieder hier und da Kleinigkeiten, aber halt nix Extremes. Damit fahre ich seit Jahren recht gut. :)

    Mit lieben Grüße zu dir,
    Sarah Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist das beste,ich hab es leider viel zu lange zu ernst genommen.mit deiner Einstellung liegst du genau richtig:)
      LG,Krisi

      Löschen
  2. Ich bin so froh das du auf meinem Blog einen Kommentar verfasst hast, so bin ich nämlich auf dein Blog aufmerksam geworden. Du sprichst mir aus der Seele. Ich habe erst vor kurzem mit der Low Carb Ernährung angefangen und habe diese sogleich wieder in die Wüste verbannt. 1. Weil ich nach den Mahlzeiten nicht satt wurde. 2. Weil ich mich schlapp gefühlt habe. 3. Das wichtigste, weil ich Kohlenhydrate einfach viel zu gerne esse. :-) Schön das andere Leute auch so denken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh das ist toll das du so schnell gemerkt hast.bei mir ging das leider länger weil ich irgendwie gedacht habe das es normal ist so zu fühlen, aber das ist es definitiv nicht!!!
      Es freut mich das du auf meinen blog vorbei geschaut hast: )
      LG,krisi

      Löschen
  3. Interessantes Thema! Ich halte generell nichts von Ernährungstheorien. Ich ernähre mich, worauf ich Lust habe und denke, die beste Ernährungsform ist die, bei der man auf seine Ernährung achtet und dem Körper gibt, was er benötigt und das kann auch Schokolade und auch mal Fast Food sein. In meiner Schwangerschaft und Stillzeit musste ich zum Beispiel andauernd Grillhuhn essen und ich war ansich Vegetarier! Der Körper brauchte das einfach! Meine Blutwerte sind immer top und mein Gewicht seit über 25 Jahren immer gleich. Für mich ist das der beste Weg.
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da Stimme ich dir 100% zu,man muss wissen was für einen gut ist und besonders einen gut tut!!ich habe leider eine viel zu lange Zeit gebraucht es rauszufinden. Aber lieber spät als nie;)
      LG,krisi

      Löschen
  4. PS: Die vegane Lebensweise finde ich aber dennoch begrüßenswert, übrigens, und ich versuche, auch viel vegan in meinen Ernährungsplan einzubinden!
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi alle sind willkommen ob vegan oder nicht. Und wie gesagt,man muss sich mit seiner ernährung wohl fühlen und es sollte kein zwang sein.dann macht Ernährung kein Spass und das darf nie passieren!!
      LG,krisi

      Löschen
  5. Toller Post! Vor einigen Jahren, als ich in Amerika gewohnt und mich noch nicht vegan ernährt habe, habe ich mich um abzunehmen auch low-carb ernährt. Ich habe zwar dadurch abgenommen, aber - wie du auch schreibst - fehlte einfach die Energie, ich hatte immer Hunger, etc. Nun, wo ich vegan esse - und meine Kohlenhydratzufuhr sicher nicht mehr einschränke - bin ich viel besser gelaunt und habe so viel Energie, dass ich fast täglich Sport mache! Low-carb kann ich wirklich keinem empfehlen. Unser Körper braucht Kohlenhydrate, besonders unser Gehirn, dass Glucose als einzige Energiequelle nutzt!! Kein Wunder, dass man bei low-carb schlecht gelaunt ist.
    LG Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann hast du die gleichen Erfahrungen wie ich gemacht,spannend.... Ich Stimme dir zu mit der schlechten Laune, das Gehirn bekommt einfach nicht genug!!
      LG,Krisi

      Löschen
  6. Liebe Krisi, ein super Beitrag! Und ich kann dir in sehr vielen Dingen zustimmen. Ich finde den Low Carb-Trend auch sehr bedenklich (vor allem, weil da ja sehr viele tierische & fettreiche Produkte auf dem Speiseplan stehen) Eine Zeit lang habe ich mich auch wirklich mal Low Carb ernährt und eine Angst vor Kohlenhydraten entwickelt. Zwar habe ich abgenommen, aber das hat nicht lange gehalten, weil mein Körper einfach nur ausgehungert war und sich alles bei jeder Gelegenheit zurück geholt hat. Persönlich finde ich es besser auf Nährstoffe und seinen Insulinspiegel zu achten und nicht Kohlenhydrate, Eiweiße oder Fette ganz aus seiner Ernährung zu verbannen.
    Ich kann dir übrigens Dr. Jacobs Ernährungsbuch empfehlen, falls du das noch nicht kennst. Ich finde das ist eines der besten wissenschaftlichen Bücher über eine gesund vegane Ernährung. The China Study habe ich leider noch nicht gelesen, aber das werde ich bald mal nachholen. :)
    Wenn man sich vegan ernährt muss man automatisch mehr als alle anderen essen, weil die Energiedichte von pflanzlichen Lebensmitteln nicht so hoch ist (dafür aber praktischerweise die Nährstoffdichte). Da bleibt einen ja gar nichts anderes übrig als viele Kohlenhydrate zu essen, oder? Mich würde mal interessieren, wo HIgh Carb anfängt...wie viele Kohlenhydrate müsste man da essen? Vielleicht mache ich das ja die ganze Zeit schon automatisch? :D
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sehe ich auch so.es sollte ausgeglichen und ein gesunder mass sein.hui wo genau das anfängt kann ich dir so genau nicht sagen,da wird sich auch drum gestritten;)für mi h bedeutet es einfach das die Hauptquelle aus Kohlenhydrate kommt.ganz genaue sagen 80% Kohlenhydrate, 10%fett und 10%e Eiweiß. Ich habe mehr fett&mehr Eiweiß in meiner Ernährung, weil das sie so zu krass wäre... Ich habe es aber eine zeitlang probiert weil es mich interessiert hat...nur liebe auch Bohnen u linsrn viel zu sehr,als das ich mich da einschränken Wolken würde... Und auch Nüsse u Avocados gehören für mich zur gesunder Ernährung dazu und nicht nur als seltene Ausnahmen!
      Ich glaube von Dr.Jakobs habe ich bei rohe Energie gehört... Sein Huch habe ich nur nicht gelesen. Möchte ich noch, toller tip danke!!
      LG,krisi

      Löschen
  7. Ich habe immer gerne Kohlenhydrate gegessen, auch bevor ich vegan wurde. Ich liebe Brot, Kartoffel, Nudeln..... und es bekommt mir. Ich bin leider etwas untergewichtig und muss immer viel essen, ansetzen tut leider kaum was, Kuchen hilft etwas! Von den ganzen Extremen, die dann meist ideologisch verfochten werden, halte ich nichts. Ich habe immer schon Vollwertkost bevorzugt, aber gönne mir auch mal was anderes, wenn mir der Sinn danach steht. Vegan bin ich 100 %, aber das ist meine Lebenseinstellung und ich habe keinerlei Ernährungsprobleme.
    Liebe Grüße Marlies

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mia
      Das ist natürlich ein ganz anderer Hintergrund,interessant wie unterschiedlich das sein kann! Vollwertkost ist immer der beste weg, das gibt dem Körper alles was braucht. Ich kenne dein Problem nicht,weil ich immer eher a nehmen wollte. Aber allgemein heisst es ja es hilft den fett Anteil zu erhöhen, also mehr Nüsse und Avocados... Vielleicht machst du das ja auch schon:)
      Und ja vor Ideologien muss nan vorsichtig sein, daraus habe ich gelernt..
      LG,Krisi

      Löschen
  8. Hi Krisi, wirklich ein sehr interessanter Beitrag den du da verfasst hast.
    Ich beschäftige mich auch sehr viel mit diesem Thema. Jede Woche kommt eine neue Ernährungsweise die für uns ALLE die richtige sein soll, die gesündestes, die nachhaltigste, die überlegenste... Essen müssen wir eben alle - auch um uns gesund zu erhalten - und damit lässt sich eine Menge Geld verdienen!
    Ich habe vor einiger Weile mal einen ähnlichen Artikel auf meinem Blog gemeinsam mit meinem Kollegen Thomas Frankenbach geschrieben. Würde mich freuen, wenn du mal reinliest!
    http://kulinarikus-food.blogspot.de/2014/11/horen-was-der-korper-braucht-ein.html

    Liebste Grüße,
    Claudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudi
      Dankeschön...Ja da stimme ich zu, hauptsächlich geht es darum viel Geld zu verdienen und das klappt ja auch meistens!Dein Artikel ist sehr interessant, ein tolles Interview. Es stimmt so sehr das unserer Körper uns selber viel mitteilen will, ich spüre das auch!Aber es klappt nicht immer, besonders nachdem ich es solange unterdrückt habe!
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  9. Hallo Krisi,
    toller Artikel! Seit 2003 befasse ich mich nun schon mal mehr, mal weniger intensiv mit Ernährung. Habe mehrere lowCarb Phasen hinter mir, in denen es mir nicht sehr gut ging. Ich konnte mit Fleisch so gar nicht... 3 Monate war ich auch mal vegan, aber nun bin ich schon eine ganze Weile vegetarisch und mit - ich sag mal - "normalCarb" unterwegs und es geht mir viel besser!
    Ich höre nun auf meinen Körper und der möchte Kohlenhydrate. Klar pfeife ich mir jetzt nicht spät abends noch Nudel-Gorgonzola rein, aber insgesamt tun die Kohlenhydrate einfach gut.

    Danke für deinen Artikel! Ich bin doch nicht alleine... :)
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja
      Nein das bist du nicht, Low-Carb ist einfach nichts für unsere Körper, der braucht Kohlenhydrate. Und je reiner, umso besser, und dann geht es auch nicht auf die Hüfte. Oft ist es einfach die Verbindung, und nicht die Kohlenhydrate an sich die dicke machen. Aber Kohlenhydrate und Fett ist halt nicht so gut, wie z.B. bei Pommes, Nudeln mit Käsesosse etc...!
      Wie du schreibst, auf sienen Körper hören ist das Beste!
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  10. Liebe Krisi
    Darf ich fragen, wie du von Low Carb auf High Carb gewechselt hast? Langsam die Kohlenhydrate erhöht? Ernähre mich seit ca. 3 Wochen auch Low Carb ist aber absolut nichts für mich. Habe nun angst das ich gleich wieder zunehme, wenn ich einfach wieder normal esse.

    Liebe Grüsse
    Tamy


    Liebe Grüsse
    Tamy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tamy
      Natürlich. Das finde ich super, LowCarb ist wirklich auf Dauer nicht gut für den Körper (ausser bei bestimmten Krankheiten, ich gehe mal davon aus, dass du diese nicht hast...).
      Ich habe ziemlich radikal gewechselt, und ich habe keinen Gewichtsunterschied gemerkt. Ich glaube das lag auch daran, dass ich durch die neue Ernährung viel mehr Energie hatte und mich automatisch mehr bewegt und mehr Sport gemacht habe.
      Du wirst sicher ein bisschen zu nehmen, einfach weil mehr Nahrung und Ballastoffe im Körper sein werden, das ist dann aber nicht Fett. Wenn du dich gesund ernährst und gesunde Kohlenhydrate isst, sollte es gut gehen.
      Liebe Grüsse und viel Erfolg bei der Umstellung.

      Löschen