Saftige Brownies, dieses Mal glutenfrei

Hallo Zusammen

Vor ein paar Monaten habe ich ein Brownie Rezept gepostet. Das Rezept ist unheimlich lecker und immer noch ein Go-To Rezept, wenn ich für viele backe. Besonders aber wenn ich weis das viele nicht-veganer probieren werden, denn das Rezept hat bisher jeder Kritik stand gehalten;) 
Nun hat es mich aber wieder in meinen Fingern gejuckt etwas mit dem Rezept zu spielen und es ein kleines bisschen gesunder zu gestalten, und das ohne an Geschmack zu verlieren. Klar für mich war das ich das Öl sowie die Zuckermenge reduzieren möchte. Das habe ich auch, und den Zucker direkt durch unglaublich lecker karamellig schmeckend Kokosblütenzucker ausgetauscht. Wie sehr ich Kokosblütenzucker liebe, toppt für mich jeden anderen Sirup!

Glutenfreie Brownies, Vegane Brownies

Nun habe ich rein gar nichts gegen Mehl einzuwenden, ich vertrage Gluten wunderbar und achte nicht auf eine glutenfreie Ernährung, auch wenn mein Essen oft automatisch glutenfrei ist, da ich einfach Kartoffeln und Reis liebe;) Aber wenn man schon am experimentieren ist, warum nicht gleich richtig. Ich habe von tropicai ein paar Produkte zum Testen bekommen und da war auch Kokosmehl dabei. Also wurde das Weizen-/Dinkelmehl durch Kokosmehl eingetauscht. Schmeckt herrlich nach Kokosnuss und kommt daher wie ein normales Mehl, verhält sich aber ein bisschen anders. Wenn ihr es in einem Rezept mit einem anderen Mehl ersetzen wollt, verwendet weniger als angegeben und gibt mehr Flüssigkeit dazu!

Glutenfreie Brownies, Vegane Brownies

Die Brownies sind wunderbar saftig geworden, so wie Brownies auch sein sollten. Ich finde nach einem Tag schmecken sie sogar noch besser, dann sind sie richtig durchgezogen. Sie schmecken intensiv nach Schokolade, und ganz mild nach Kokosnuss, ich finde ja aber das das wunderbar harmoniert! Aber probiert selbst…

Glutenfreie Brownies, Vegane Brownies

 Glutenfreie Brownies (Kleine Springform)
  • 50 g Kokosmehl*
  • 40 g rohes Kakaopulver (Oder Backkakao)
  • 1/2 TL Backpulver
  • Eine Prise Salz
  • 5 EL gemahlene Leinsamen
  • 15 EL Wasser
  • 100 g Kokosblütensirup* (Ja, Gramm, habe es gewogen und nicht gemessen;))
  • 85 g Apfelmark
  • 2 – 4 EL Kokosmilch
  1. Heizt den Backofen auf 175°C vor.
  2. Die gemahlenen Leinsamen gemeinsam mit den 15 EL Wasser in einer kleine Schüssel geben und verrühren. Mindestens 5 Minuten quellen lassen und in der Zeit die restlichen Zutaten verarbeiten.
  3. Siebt das Kokosmehl und Kakaopulver in eine Schüssel und gebt Backpulver und Salz hinzu.
  4. Schmelzt das Kokosöl in einem Topf, oder stellt das gut verschlossene Glas in heißes Wasser so dass es warm wird und schmilzt, und verrührt es mit dem Apfelmark und dem Kokosblütensirup.
  5. Wenn die gemahlenen Leinsamen im Wasser angedickt sind, gemeinsam mit der Sirupmischung zu den Mehlen geben.
  6. Verrühren und nun Löffelweise die Kokosmilch dazugeben. Der Teig sollte dickflüssig sein. Es kann sein das euch 2 EL reichen,eicht braucht ihr aber auch 4.
  7. Die Backform mit Backpapier auslegen und den Teig in die Form geben und glatt streichen.
  8. Im Backofen für 25 – 30 Minuten backen.
  9. Komplett auskühlen lassen und servieren.
Wer kein Apfelmark hat, oder den Zuckergehalt niedriger halten will (wenn es auch natürlich Zucker ist, aber ich weiss manche achten darauf), kann es auch durch Kokosöl ersetzen. Rohes Kakaopulver kann natürlich durch handelsüblichen ersetzt werden. Ich würde dann nur den Zuckeranteil reduzieren, da diese oft schon gezuckert sind!

Glutenfreie Brownies, Vegane Brownies
Habt ihr schon Kokosmehl probiert?
Love, Krisi

* Diese Produkte wurden von mir von Tropicai kostenlos zur Verfügung gestellt.

Kommentare:

  1. Hallo Krisi,
    Ich muss ja nun leider glutenfrei kochen und backen, Kokosmehl habe ich, aber meist mische ich mit anderen glutenfreien Sorten. Aber sag mal 50 g Kokosmehl, stimmt das, kann irgendwie nicht, oder?
    Liebe Grüße Marlies (komestead)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marlies
      Es stimmt,ist aber wie gesagt für ein kleine Form.Kokosmehl quillt ja recht. Für eine grössere Form einfach die doppelte Menge verwenden!:)
      LG,Krisi

      Löschen
  2. hi,

    nein Kokosmehl...noch nie probiert dafür ganz oft Milch und Wasser der tollen Nuß.

    Gute Alternative dein Rezept

    lg netzchen

    und so schön abgelichtet!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Netzchen
      Dankeschön:)oh ja,Milch und Wasser sind auch toll....!!!
      LG,Krisi

      Löschen
  3. Mein Freund und ich haben letzten Waffeln mit Kokosmehl gemacht. Waren die lecker...!
    Und deine Brownies sehen zu verführerisch aus!
    Liebe Grüße, Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lena
      Oh ja Waffeln aus Kokosmehl stelle ich mir auch sehr gut vor,leckere Idee!
      LG, Krisi

      Löschen
  4. Oh ,die Brownies sehen wirklich super saftig aus, wie Brownies halt sein müssen :)
    Mit Kokosmehl habe ich noch nie gebacken, mich schreckt ja der Preis ein wenig ab :o
    Habe mir aber gestern mal Teff gekauft (ist zwar auch nicht billiger, aber ich bin zu neugierig, wie es schmeckt) und werde demnächst hoffentlich dazukommen, was Feines damit zu backen. Kennst du dich mit den Backeigenschaften von Teffmehl aus?

    LG Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Patricia
      Danke:)ich habe teffmehl auch noch nie probiert,steht aber auch auf meiner Liste;) Kokosmehl ist sehr ergiebig,dass hat mich überrascht.zu einem weil man nicht do viel braucht und zum anderen weil es so quillt.ich bin gespannt was du mit dem teffmehl zaubern wirst:)
      LG, Krisi

      Löschen
  5. Du bäckst immer so tolle Sachen, liebe Krisi! Von dem Brownie könnte ich jetzt wirklich ein Stück gebrauchen, ich befinde mich nämlich gerade in der Klausurenphase und da ist der Süßigkeitenbedarf immer etwas höher, als normal^^
    Liebe Grüße
    Julia
    Dandelion Dream

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia
      Dankeschön, dass freut mich sehr!Uf Prüfungsphase, dann wünsche ich dir ganz viel Durchhaltevermögen und Energie!!!
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  6. Hallo Krisi,
    bin gerade über Deinen Blog gestolpert und direkt hängengeblieben. Schöne Rezepte hast Du und auch Deine Fotos sind toll! Dieses Brownie-Rezept zum Beispiel klingt superlecker und ich fürchte, ich muss es ausprobieren ;-)). Liebe Grüße Susanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Susanna
      Das freut mich sehr, dankeschön=) VIel Spass beim ausprobieren=)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  7. Hallo Krisi,
    mit Kokosmehl hatte ich immer so meine Probleme, aber ich denke, bei deinem Rezept könnte ich dem Kokosmehl nochmal eine Chance geben ;)
    Danke für's Teilen!
    Liebe Grüße,
    Verena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Verena
      Ich hoffe es schmeckt dir, ich fand die Brownies damit richtig lecker!
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  8. Hallo Krisi,
    liest sich sehr gut und macht Lust auf Ausprobieren! Eines verstehe ich allerdings nicht so ganz: Kann man den Zucker durch Koksöl ersetzen oder das Apfelmark? Ich frage mich, wie ersetzt Fett Apfelmark oder Zucker? Das ergibt doch eine komplett andere Konsistenz? Oder verstehe ich etwas falsch? HG Markus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Markus
      Dankeschön=) Das Apfelmark ersetzt Öl, funktioniert aber nicht in jedem Rezept, sondern nach meiner Erfahrung nur im Rührteig. Die Konsistenz wird kaum verändert, je nach Rezept kann es etwas schwerer ausfallen. Wenn eine grosse Menge an Öl gebraucht wird, würde ich auch nicht alles damit ersetzen, sondern nur einen Teil! Zucker ersetzt es in sofern, dass es eine natürlich Süsse mit sich bringt, und somit insgessamt weniger gesüsst werden kann! Ich hoffe das hilft dir weiter=)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
    2. Hallo Krisi,
      danke für die schnelle Antwort! So herum (Apfelmark ersetzt Öl) kenne ich das auch... Was mich irritiert hat, ist, dass Du geschrieben hast "Wer kein Apfelmark hat, ...., kann es durch Koksöl ersetzen". Wie ersetzt also (fast) reines Fett ein Fruchtmark? Oder stehe ich gerade komplett auf der Leitung? :-)

      Löschen
  9. Ich glaube, ich habe es entdeckt: Bei der Zutatenliste fehlt das Kokosöl! Daher meine Irritation...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast Recht, wie ich es geschrieben habe, kann es etwas verwirren. Ich habe das geschrieben weil immer mehr den Zuckergehalt niedrig halten wollen (auch den Fruchtzucker), und Apfelmark nunmal einiges an Fruchtzucker mit sich bringt. Wer das nicht mag, kann deswegen anstelle des Apfelmarks einfach Öl verwenden;) Ich habe aber in diesem Rezept tatsächlich komplett das Öl weggelassen, da die Kokosmilch genügend Fett für den Teig gibt. Wenn du das erste Mal mit Apfelmark als Ölersatz arbeitest, kannst du dich ja langsam heran tasten und erstmal 40 g Kokosöl verwenden und 40 g Apfelmark=)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen