Rhabarber Kekse

Hallo Zusammen

Bei uns sind drei Tage Sonnenschein angekündigt, bevor es wieder bergab geht. Also müssen diese Tage genutzt werden. Für mich bedeutet das jede freie Minute, so gut geht draußen zu verbringen. Mit dem Fahrrad zur Arbeit, in der Mittagspause mit dem Essen und einen Buch, und nach der Arbeit im Garten zum entspannen und dann Abendessen. Herrlich. Das macht mich glücklich. Und wenn es dann noch etwas gutes zum Essen gibt, bin ich noch glücklicher. Und das gab es gestern, mittlerweile ist nämlich schon wieder alles aufgegessen.

Rhabarber Cookies, Rhabarberkekse

Ich habe Rhabarber – Kekse gebacken, die nicht nach Rhabarber aussehen und deswegen ganz überraschend danach schmecken. Der Rhabarber verschwindet nämlich in den Keksen, da wir keine Stücke hinein geben, sondern das Kompott verwenden. Lecker, sag ich nur.
Und ganz nebenbei ein Snack voller Ballaststoffe, der deswegen nicht nur das Nachmittagstief verhindert, sondern auch noch länger satt! Ich bin ja Fan von solchen Keksen. Ich sage hier aber direkt, es sind nicht die typischen Butterkekse, Schokoladencookies etc. Aber ich denke das ist ja schon am aussehen zu erkennen. Wer also Heißhunger auf solche Kekse hat, den muss ich leider weiter verweisen. Wer ab Kekse mag, die süß sind – aber nicht zu süß, etwas zum kauen geben und nahrhaft sind, der ist hier richtig. 

Rhabarber Cookies, Rhabarberkekse


Rhabarber Kekse
  • 250 g Haferflocken
  • 2 EL Mandelmus
  • 300 g Rhabarberkompott (aus ca. 3 Stangen)
  • 1 TL sehr fein gehackter Ingwer
  • 1/2 TL Vanille
  • 5 EL Ahornsirup
  1. Beginnt mit dem Rhabarberkompott. Für diese Kekse, darf der Kompott nicht zu flüssig sein, ansonsten kann es sein das ihr etwas Mehl zum Teig dazugeben musst!
  2. Den Rhabarber schälen und in kleine Stücke schneiden. In einen Topf geben und mit 1 EL Wasser langsam erhitzen. Dabei immer mal wieder umrühren! Falls ihr merkt es brennt an, direkt einen weiteren Löffel Wasser dazugeben. Der Rhabarber gibt aber sehr schnell, selber Flüssigkeit ab, deswegen sollte es eigentlich nicht passieren. Nun ca. 5 Minuten köcheln lassen, bis er weich wird und dann mit einer Gabel zu Brei zerquetschen. zur Seite stellen und etwas auskühlen lassen.
  3. Den Backofen auf 200°C vorheizen.
  4. Nun die Haferflocken in einer Schüssel geben. Ingwer und Vanille dazugeben und verrühren.
  5. Kompott abwiegen und dann das Mandelmus und den Sirup einrühren. Bitte jetzt probieren, ob es euch noch zu wenig Süß ist und entsprechend etwas mehr Sirup dazugeben!
  6. Den Kompott nun zu den Haferflocken geben und gründlich vermengen.
  7. Mit den Händen zu Keksen formen und und für 25 – 30 Minuten im Backofen backen. In der Hälfte der Zeit die Kekse einmal drehen!
  8. Auskühlen lassen, oder auch schon lauwarm genießen.
Wenn das Kompott zu flüssig wird, ist das nicht schlimm. Gibt einfach etwas mehr Haferflocken oder etwas Mehl zum Teig. Wem der Ingwer zu viel des guten ist, lässt ihn einfach weg! Ob ihr ganze oder feine Haferflocken verwendet spielt keine Rolle, ich mag beides sehr gerne. Mit einen wird der Keks etwas kompakter als mit groben Haferflocken. Und wenn es keine Rhabarbersaison ist, wenn ihr diesen Rezept entdeckt, dann verwendet einfach anderes Kompott oder einen anderen Brei aus z.B. Äpfel, Bananen, Pfirsich, Mango oder wie auch immer=)

Rhabarber Cookies, Rhabarberkekse

Habt ihr Haferflocken Kekse auch so gerne?
Love, Krisi

Kommentare:

  1. Ich liebe Haferflockenkekse, kannte sie bisher aber nur mit Banane und Zimt. Mit Rhabarber muss ich sie mal testen, das hört sich soooo lecker an ♥
    Grüßle, Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole
      Ich habe sie bisher auch immer mit Banane gemacht, deswegen wollte ich nun mal testen ob es auch mit Rhabarber geht, hihi und es funktioniert wunderbar=)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  2. Oh. Lecker! Rhabarber in Keksen! Sehr schöne Idee :)
    Muss ich testen. Ich mag Haferflocken sehr gern im Gebäck. Wir haben die auch schon in MUffins und Co geschmissen. Aber am liebsten kommen sie mir ins Müsli :)

    Liebe Grüße
    Elsa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elsa
      Dankeschön=) Oh ja, in Muffins und Kuchen mag ich Haferflocken aus sehr gerne, aber ich stimme dir zu, unübertreffbar sind sie immer noch im Müsli. Besonders im Winter gibt es kaum etwas besseres als ein Porridge!
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  3. Antworten
    1. Hallo Cyra
      Vielen Dank=)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  4. Wow, tolle Idee. Ich liebe es, wenn Rezepte mit wenig zusätzlichem Zucker auskommen. Viel davon ist ja auch gar nicht nötig mit dem Ingwer, der noch Geschmack verleiht...
    Danke für die Inspiration!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, das freut mich=)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  5. Sehr tolle Idee. Wusste nicht, dass das geht. Kenne sie nur mit Banane. Muss ich mir merken und bei Gelegenheit backen.
    LG, Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Diana
      Dankeschön, mir ging es genauso, aber plötzlich hatte ich die Idee und habe darauf im Internet etwas gestöbert und dann einfach mal probiert!
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  6. Haferflocken-Kekse liebe ich! Ich habe gerade erst einen Schwung meiner veganen Haferflocken Cookies gebacken ;) Mit Rhabarber konnnte ich mich dagegen noch nicht anfreunden, aber die Variante mit Banane habe ich auch schon mal probiert :)

    Liebe Grüße,
    Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Patricia
      hihi, dann ist das Rezept natürlich eher weniger für dich;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  7. Rhabarbar als Kekse – tolle Idee! Wäre ich nie auf die Idee gekommen, aber klingt wirklich lecker :) Da weiß ich ja, was ich die kommenden Tage mache. Denn so wie der Zufall will, habe ich gerade beim Einkaufen Rhabarbar mitgenommen und da ich Haferflockenkekse-Fan bin – passt das doch gut ;)

    Ich wünsche dir noch einen tollen Dienstag und ganz liebe Grüße,
    deine Rosy ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rosy
      Dankeschön=) Dann passt das ja wirklich perfekt=) Viel Spass beim Ausprobieren!
      Dir auch einen schönen Restdienstag!
      Krisi

      Löschen
  8. Die Kekse haben sehr gut geschmeckt, so schön erfrischend-rhabarberisch-säuerlich. :oD Da ich das Kompott schon fertig hatte, wie immer eine Stunde lang eingezuckert ziehen lassen und dann ohne zusätzliches Wasser gekocht, habe ich nur die Hälfte des Ahornsirups verwendet -> hat geschmacklich genau gepaßt. :o) Meine Mutter hat schon Nachschub bestellt, so gelungen fand sie das Ergebnis. Auf so ne Idee, Rhabarber in Keksen, muß man erst mal kommen. Danke dafür!

    LG, Sven

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sven
      Vielen Dank für deine Rückmeldung. Solche KOmmentare sind immer die schönsten=)Ich freue mich wirklich sehr, das sie euch so gut geschmeckt haben=)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen