Schoko - Amaranth - Pralinen | Aus nur drei Zutaten...

Hallo Zusammen

So, gestern ging bei mir endlich die Weihnachtsbäckerei los. Mitte November, das ist genau perfekt. Für manche sicher immer noch zu früh, aber länger halte ich es nicht aus. Besonders wenn das Wetter auch so winterlich ist=)

Deswegen wurden vorgestern alle Zutaten gekauft, und gestern bei gemütlichen Kerzenlicht und Weihnachtsmusik die erste Plätzchen gebacken. Weihnachtsmusik muss übrigens im Hintergrund laufen, ohne geht es nicht. Nur die Musik macht das Plätzchen backen so richtig weihnachtlich, ist das bei euch auch so?

Schoko - Amaranth - Pralinen

Gestern habe wir also Mandelhörnchen und Schoko - Amaranth - Pralinen gebacken. Und genau diese stelle ich euch heute vor.

Ihr braucht für die Pralinen tatsächlich nur drei Zutaten, und gerade mal eine weitere für eine etwas besondere Variante mit Dattelfüllung! Die Pralinen müssen nicht mal in Backofen, sondern nur im Kühlschrank abkühlen.

Ich finde diese Pralinen sind ein perfektes Geschenk zum Wichteln, oder als kleiner Gruß aus der Küche! Oh und natürlich sind diese Schoko - Amaranth Pralinen vegan und sogar glutenfrei.

Schoko - Amaranth - Pralinen

Schoko - Amaranth - Pralinen 
  • 100 g Zartbitterkuvertüre oder Schokolade
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1 EL Wasser
  • 70 – 80 g gepoppter Amaranth
  • 1/2 TL Zimt
Für den weichen Kern
  • 5 – 6 Datteln in Wasser eingeweicht
  • 1 EL Wasser
  1. Die Schokolade im Wasserbad schmelzen.
  2. Ahornsirup und Zimt dazugeben und verrühren.
  3. Amaranth unterrühren bis alle Körner bedeckt sind.
  4. 3 - 4 Minuten auskühlen lassen.
  5. Nun 1 EL in die Hand nehmen, etwas zusammenpressen und zu einer Kugel formen. Die Hände währenddessen immer wieder kurz waschen und gründlich abtrocknen, damit die Masse nicht zu sehr an den Händen festklebt. Es kann gut sein, dass die Kugeln zu Beginn nicht perfekt rund werden, weil sie nicht richtig zusammen halten wollen, sobald ihr sie zwischen den Handflächen rollt. Dann legt die Kugel auf einen Teller und lasst sie noch 2 – 4 Minuten so auskühlen, und dann rollt sie nochmal, sie sollten dann durch die Kühlung etwas fester geworden sein.
  6. Für mindestens 1 Stunde im Kühlschrank kalt stellen und dann luftdicht verpacken.
Für die Variante mit Füllung:
  1. Die Datteln aus dem Wasser holen und gemeinsam mit 1 EL Wasser zu einem feinen Brei pürieren.
  2. Die Amaranthmasse genau gleich wie oben zu bereiten.
  3. Dann jeweils 1 EL der Masse in der Hand flach drücken. Einen kleinen Klecks Dattelmus in die Mitte geben und die Masse vorsichtig von allen Seiten schließen. Zum Abschluss leicht in der Hand zu einer Kugeln formen.
  4. Ebenfalls mindestens 1 Stunde im Kühlschrank kühlen und dann luftdickt verpacken.
Als Variante könnt ihr 1 EL Kokoscreme zur Schokolade geben, dass gibt auch einen köstlichen Geschmack. Zum Zimt könnt ihr auch eine Prise gemahlene Nelke und Vanille hinzufügen, dann schmeckt es sogar noch Weihnachtlicher. Wer mag kann auch noch 1 – 2 TL Rum dazugeben! 
Schoko - Amaranth - Pralinen

Habt ihr schon mit der Weihnachtsbäckerei begonnen? Was sind eure liebsten Weihnachtsplätzchen?
Love, Krisi

Kommentare:

  1. Deine Pralinen sehen super lecker aus!
    Besonders die Idee mit der Dattelfüllung finde ich toll!
    Letztes Wochenende habe ich auch Pralinen gemacht und finde das auch toll als kleine Geschenkidee :)
    Liebe Grüße,
    Belinda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Belinda
      Dankeschön!=) Ja mit der Füllung sind sie wirklich super lecker!
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  2. Zartbitterkonfitüre? Hat die Autokorrektur wieder zugeschlagen? *giggel*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh neee, zum Glück hast du es gemerkt;) Habs verbessert, danke!
      LIebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  3. Ich hab schon Mitte Oktober mit dem Backen angefangen - bei Plätzchen bin ich immer ziemlich früh dabei! :D
    Meine liebstes Weihnachtsgebäck ist das Spritzgebäck von Oma. Das macht absolut süchtig und ist einfach nur so gut!
    Und die Pralinen sehen klasse aus! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mara
      Hihi, liebe rzu früh als zu spät;) Oh, von Oma ist immer gut, sogar beinahe unschlagbar!!;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  4. So ähnliche Pralinen habe ich neulich auch gemacht, das Rezept kommt auch bald noch auf den Blog :)
    Amaranth-Pops habe ich auch noch, dein Rezept könnte ich also auch noch ausprobieren ;)

    Liebe Grüße,
    Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Patricia
      Echt? hihi, wie lustig. Dann bin ich ja schon sehr auf deine Version gespannt!
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  5. Hallo Krisi,

    die Idee ist genial ! Ich habe letztens probiert, so eine Art "Puffreiswaffel" aus Quinoa zu machen und sie hinterher mit Zartbitterschoki zu überziehen. Die Dinger wollten aber partout nicht fest werden. Ich probiere das einfach mal mit der Kugelform und werde dann berichten.
    Ganz lieben Gruß
    Stephie von kohlenpottgourmet

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Stepahnie
      Dankeschön=) Oh, deine Idee klingt aber auch köstlich! Die Amaranth Pralienen werden sobald sie komplett ausgekühlt sind hart, davor sind sie auch etwas in einem sensibleren Stadium. Deswegen forme ich sie wie oben beschrieben zweimal. Das erste Mal eher unperfekt und so gut es eben geht, und dann nach ein paar Minuten kühlzeit nochmal, dann sind sie schon härter und fallen nicht mehr so leicht auseinander. Vielleicht kannst du es auch so bei den Puffreiswaffeln probieren?
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  6. Bei mir ist die Weihnachtsbäckerei noch nicht eröffnet. Wird noch ein wenig dauern. Finde es ist doch etwas zu früh. Pralinen mag ich sehr und finde sie sind ein schönes Weihnachtsgeschenk.
    LG, Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Diana
      Dankeschön! Ja, es ist wirklich spannend, wie da jeder anders ist. Die einen fangen schon im Oktober und die anderen erst im Dezember!=) Und manche gar nicht, hihi;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen