Frühstücksmuffin aus Haferflocken und Bananen | Zuckerfrei und fettarm

Hallo Zusammen

Schon sehr lange gab es keine Muffins mehr. Es wurden Kuchen, Brötchen, Scones gebacken, aber die Muffins mussten traurig auf ihren erneuten Einsatz warten. Tatsächlich habe ich die letzten Muffins im November 2015 gebacken, das waren Lebkuchen Muffins. Also ihr seht, es ist wirklich viel zu viel Zeit vergangen. 

Vegan Breakfast Muffins

Da kam es mir diese Woche gerade recht, dass unsere Bananen viel zu reif waren. Nicht mehr nur gepunktet wie sie sein müssen, sondern beinahe schwarz. Ups, das ist uns auch schon lange nicht mehr passiert. Aber das machte sie perfekt zum Backen, die dann sind sie innen richtig schön weich und süß. Und da ich schon lange ein paar Frühstücks – Muffins backen wollte, passte es perfekt. 


vegan breakfast muffins

Das Rezept ist erdenklich einfach. Ihr braucht nur eine Handvoll Zutaten und eine Gabel für die Bananen und zum Verrühren. Easy Peasy. Die Zutaten sind alle vollwertig, halten lange satt und bewahren den Blutzucker davor in Keller zu sinken. Sie passen also wirklich perfekt zu einem Brunch, zum Frühstück, oder also “gesündere” Snackalternative. Ich habe das gesündere in Klammern gesetzt, weil ich eigentlich nur sehr ungern etwas in eine Kategorie stecken möchte, das klingt dann immer so, als wäre es schlecht mal einen normalen Muffin zu essen. Aber ich denke ich versteht wie ich meine…
 
Jedenfalls sind diese Muffins wirklich ein Powerpaket. Aber bitte beachtet, dass es eben Frühstücksmuffins sind. Also keine normalen und dementsprechend schmecken sie auch etwas rustikaler. Ich liebe das ja. Sie sind komplett Zucker- und Fettfrei (außer natürlich dem natürlichen Anteil in den Lebensmittel), haben aber dank der Banane trotzdem eine schön saftige Konsistenz und natürliche Süße. Sie eigenen sich übrigens auch perfekt für junge Kinder =)

vegan breakfast muffins
 
Vegane Frühstücksmuffins aus Haferflocken und Banane (4 – 5 Muffins)
  • 80 g Haferflocken, fein
  • 20 g gemahlene Mandeln
  • 1 EL Mohn
  • 1 EL gemahlene Leinsamen in 3EL Wasser eingeweicht (5 Min)
  • 2 weiche, reife Bananen
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Zimt
  • 50 ml Wasser oder Pflanzenmilch 
  • Wasser
  • Optional: Ein paar Himbeeren
  1. Den Backofen auf 175°C vorheizen.
  2. Die Bananen schälen und in einer Schüssel mit einer Gabel zu Mus zerquetschen.
  3. Haferflocken, gemahlene Mandeln, Leinsamenmischung, Mohn, Backpulver, Zimt und Wasser dazugeben und mit der Gabel zu einem Teig verarbeiten.
  4. Den Teig in die Förmchen geben. Wer mag kann nun ein paar Himbeeren vorsichtig in den Teig drücken.
  5. Die Muffins für 20 Minuten backen und auskühlen lassen.
Wem die Muffins zu wenig süß sind, kann sie gerne mit etwas Ahornsirup genießen. Das ist besonders empfehlenswert, wenn die Bananen nicht reif genug und deswegen nicht süß genug waren. Wer mag kann noch Rosinen oder andere getrocknete Früchte in den Teig geben, oder ein paar gehackte Nüsse.

vegan breakfast muffins

Ihr könnt sie übrigens auch wunderbar einfrieren und nach Bedarf auftauen. So habt ihr immer etwas Vorrat im Tiefkühler, wenn der kleine Hunger kommt oder ihr zu spät aufgestanden seid;)

Würdet ihr so Muffins zum Frühstück essen, oder lieber am Nachmittag als Snack?=)

Love, Krisi

Kommentare:

  1. Die Frühstückssmuffins sehen klasse aus! Zum Frühstück gehört bei mir sowieso immer was mit Haferflocken, aber auch als Nachmittagssnack sind die prima geeignet, wie ich finde :)

    Liebe Grüße,
    Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Patricia
      Dankeschön=) Ja, ich esse sie auch am liebsten als Nachmittagssnack;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  2. Was - die letzten Muffins vor weit über einem Jahr??? Gut, dass du das geändert hast und wieder mal welche gebacken hast.

    Ich bin ja immer auf der SUche nach den gesünderen Abwandlungen von dem, was sonst eher als süße Sünde gesehen wird, da ich Zucker so gut es geht meiden will und nicht zu viel ungesunde Fette konsumieren mag... Auch, wenn es natürlich Ausnahmen geben darf - meist kann ich die gesunderen Backwerke doch besser genießen, weil sich mein Gewissen nicht meldet.

    Dein Rezept klingt da echt perfekt für mich! Doof nur, dass ich nur noch eine Banane habe - ich brauche dringend eine zweite ;)

    Und im Tiefkühlfach habe ich sowas übrigens auch vorzugsweise immer ;) Bei mir sind sie eher der Snack nach dem Abendessen, da ich nicht mehr richtig frühstücke und nachmittags keine Mahlzeit esse...

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tabea
      Hihi, ja wirklich viel lange her, nicht wahr;)!?
      Mhh, ja das ist schade, denn für diese Rezept braucht es die Bananen. Vielleicht funktioniert es auch mit Apfelmark, aber das habe ich noch nicht probiert.
      Als Nachtisch machen sie sich wirklich auch gut, so habe ich mein letzten gegessen, hihi;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  3. Uhh, mit Mohn! Das mag ich und Muffins zum Frühstück sowieso.
    Schauen lecker und gesund aus ;)

    Liebe Grüße
    Angie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Angie
      Ja, ich liebe Mohn=) Dankeschön, und beides trifft zu, hihi;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  4. Hallo Krisi,
    mir kannst du gerne immer solche Muffins servieren, ich mag die rustikale Art, vor allem, wenn sie zuckerfrei und vollwertig sind. Für mich etwas ganz besonderes und garantiert nicht vor mir sicher.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sigrid
      Oh ja, das würde ich gerne..gemeinsam bei schönen Tässchen Kaffe;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  5. Mmmmmmh, die klingen lecker! Ich habe auch noch viel zu reife Bananen zu Hause und wollte eigentlich Bananenbrot backen - aber dann probiere ich doch vielleicht lieber mal deine Frühstücksmuffins aus...
    Liebste Grüße von Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina
      Dankeschön=) Hach, dann passwt das ja perfekt, wobei Bananenbrot auch immer lecker ist,)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  6. Wie es aussieht, bin ich nicht die einzige die vergießt die Bananen rechtzeitig zu essen. Das tolle daran ist aber, dass man so gezwungen wird sie anderwertig zu verwenden. Die Muffins klingen lecker...jetzt wo du es sagst...bei mir gab es auch seit langem keine mehr. Muss ich auch ändern.
    LG, Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Diana
      Hihi, nein, mir passiert das leider auch immer wieder, aber wenn ich sie nicht rechtzeitig verarbeite, friere ich sie einfach ein. Besonders im Sommer kann man ja dann damit leckeres Eis machen!
      Ja, ich weis nicht woran es liegt, aber Muffins gibt es einfach viel zu selten! Schade eigentlich...
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen