Glasierte Auberginen aus dem Backofen

Hallo Zusammen

Ich kaufe und esse sehr selten Auberginen, wobei ich sie sehr gerne mag. Das Problem ist einmal, das sie natürlich momentan nicht saisonal sind, und zum Anderen das sie mein Freund nicht mag. Ich koche aber fast immer für uns beide und eher selten nur für mich allein. Ab und zu, wenn auch selten, versuche ich aber die von ihn ungeliebte Auberginen irgendwie ins Essen zu schummeln. Dieses Mal habe ich es nach langer Zeit wieder probiert, wenn auch um einiges auffälliger als glasierte Auberginen. 

Und ich sage euch, die glasierten Auberginen sind der Hit. Sie schmecken so so gut, ihr musst sie unbedingt probieren. Man hat auch wenig Arbeit, da man nur die Glasur braucht und der Rest der Backofen erledigt!


Mein Freund hat übrigens gefragt “Mhhh….Was ist denn das? Zucchini? Das ist sehr lecker”  Hihi, also habe ich eine Auberginen – “Hasser” überzeugen können, das mag wirklich was heißen. 


Die glasierten Auberginen eigenen sich perfekt als Beilage zu Reis, Nudeln, Hirse oder auch als Topping von einem knackigen Blattsalat mit ein paar Nüssen. Ich kombiniere sie gerne mit einer Buddha Bowl, da wird am Sonntag ein passendes Rezept zu folgen. Da diese Auberginen aber wirklich so lecker sind, haben sie einen eigenen Blogpost verdient!


Glasierte Auberginen aus den Backofen

  • 2 Auberginen
  • 1 TL Olivenöl
  • 2 EL Tamari oder Sojasauce
  • 1 großzügiger TL Melasse oder 1 TL Ahornsirup& 1 weitere TL ÖL
  • 1 EL Kokosblütenvinaigrette Exotic Blossom* oder 1 EL Balsamico Vinaigrette
  • Saft von einer 1/2 Zitrone
* Dieses Produkt habe ich kostenfrei von Tropicai zur Verfügung bekommen.

  1. Den Backofen auf 200°C vorheizen.
  2. Die Auberginen waschen, abtrocknen und dann den Stielansatz abschneiden. Die Aubergine nun halbieren, vierteln und dann in Scheiben schneiden. Sie müssen nicht perfekt und alle genau gleich groß oder klein sein.
  3. Die Auberginen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und für 15 – 20 Minuten im Backofen backen, bis sie weich sind, aber noch nicht ganz durch.
  4. Währenddessen die Glasur vorbereiten. Dazu einfach alle Zutaten in einer Tasse oder kleinen Schüssel gründlich zusammen rühren, bis es keine Klümpchen mehr hat.
  5. Die Auberginen nach den 15 – 20 Minuten aus den Ofen nehmen und die Glasur darüber gießen und alles vorsichtig, aber gründlich vermischen, so dass alle Auberginen die Glasur aufziehen können.
  6. Das Backblech nun wieder in den Backofen geben und weitere 10 backen, dann die Auberginenscheiben umdrehen und nochmals 5 Minuten backen.
  7. Auberginen aus dem Backofen nehmen und warm servieren.
Ich habe euch ja schon die Alternativen in die Rezeptbeschreibung geschrieben.  Melasse ist meiner Meinung schwer zu ersetzen, geschmacklich und von der Konsistenz. Sie macht nämlich die Glasur besonders cremig, deswegen würde ich beim weglassen dieser Zutat etwas mehr Öl dazugeben, da es, wenn es gut verrührt ist, die Glasur auch cremiger macht. Die Kokosblütenvinaigrette ist schon lange einer meiner Lieblinge und kann ich euch nur empfehlen. Solltet ihr sie aber nicht haben, könnt ihr sie Balsamico Vinaigrette ersetzen, der Geschmack ist vom letzteren intensiver, aber immer noch sehr lecker.


Wenn ihr sehen wollt, wie ich diese köstlichen glasierten Auberginen am liebste esse, dann wartet bis Sonntag, da zeige ich euch dann meine Version. 

Esst ihr gerne Auberginen? Wie bereitet ihr sie am liebsten zu?

Eure, Krisi

Kommentare:

  1. Ich liebe Aubergine total, aber weil die aktuell ja keine Saison haben, kaufe ich sie nicht...

    Freut mich aber, dass du deinen Hasser überzeugen koenntest, denn dann kann es bei dir ja demnächst viel öfter das leckere Gemüse geben :)
    Manchmal ist es bei mir doch nett, dass ich auf niemanden beim Kochen und Backen Rücksicht nehmen muss... Nur solche Dinge, von denen man zu große Mengen auf ein Mal kocht, sind bei mir ein Problem.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tabea
      Das verstehe, das ist ja auch bei mir einer der Gründe, warum Auberginen äusserst selten bei mir im Korb landen, da ich auch saisonal einkaufe. Aber ab und zu überkommt mich dann doch eine so grosse Lust auf was anderes, und das ist dann auch für mich okay=)
      Wenn du ein Tiefkühler hast, kannst du übrig gebliebene Mengen natürlich auch immer einfrieren. Oder am nächsten Tag mit zur Arbeit nehmen, das mache ich immer so;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  2. Mega interessantes Rezept! Also ich mag Auberginen und bin stets froh um neue Inspirationen haha:) Glückwunsch, dass du deinen Freund "überlisten" konntest :D

    LG
    Alina von www.selfboost.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Alina
      Hihi, dankeschön;) Freut mich das dir das Rezept gefällt!
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  3. Hallo Krisi,
    ein Rezept, wie ich es gebrauchen kann. Wir essen auch seltenst Auberginen, mein Mann ist nicht begeistert davon. Aber nachdem ich deine Story las, bekomme ich Hoffnung, vielleicht reagiert er ebenso wie dein Freund. Auf einen Versuch käme es an.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sigrid
      Hihi, dann kann ihn dieses Rezept vielleicht ja auch umstimmen;) Ein Versuch ist es sicher wert, und ansonsten gibt es umso mehr für dich;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  4. Ich liebe Auberginen (möglichst aus dem eigenen Garten), aber Herr C. isst sie höchstens versteckt im Ratatouille. Meine liebste Zubereitungsart ist aber gegrillt und danach mit Miso-Butter bestrichen (kann auch mit einer veganen Butteralternative zubereitet werden).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Cooketteria
      Dann ist Herr C. wohl gleich wie mein Freund;) Miso-Butter klingt sehr lecker, verührst du da beide Zutaten und lässt sie dann abkühlen, oder kommt da noch mehr dazu?
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  5. Liebe Krisi, ich liebe Auberginen über alles. Und die gibt es sehr oft...vor allem wenn sie Saison haben. Glasierte Auberginen habe ich in meinem Malaga Urlaub gegessen. Die waren so gut. Muss ich selber auch mal machen. Inspirieren werde ich mich von deinem Rezept.
    LG, Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Diana
      Mhh, das wäre jetzt natürlich sehr interessant zu wissen, wie sie in Malaga die Auberginen glasiert haben...=)
      Liebe Grüsse,
      krisi

      Löschen
  6. Ich warte auch schon sehnsüchtig auf die ersten regionalen Auberginen :D
    Dein Rezept werde ich dann bestimmt auch probieren. Freue mich schon auf die Buddha Bowl morgen!

    Liebe Grüße
    Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Patricia
      Ja ich auch:( Und dann wird es das Rezept bei mir auch viel öfters geben, da ich ja auch Auberginen ausserhalb der Saison auch sehr selten kaufen!!
      Liebe Grüsse,
      krisi

      Löschen
  7. Lecker sehen die aus! Das Rezept werde ich auf jeden Fall ausprobieren. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, das freut mich! Viel Spass beim Ausprobieren!
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen