Kleine süße Kürbis - Brötchen | Perfekt zum Brunch...

Hallo Zusammen

Oh je, die letzten Woche gab es immer nur Kürbisrezepte, und dieses Mal gibt es schon wieder eins. Das liegt besonders daran, dass ich nicht mehr ganz so viele Rezepte probiere oder experimentiere und manchmal dafür direkt 2 an einem Tag. So bei diesem Rezept. Ich hatte noch Kürbismus von einem anderen Rezept und habe dann direkt diese köstlichen Kürbis – Brötchen gebacken. 

Kürbis Brötchen

Das tolle an den Brötchen ist das der Teig sehr locker und feucht ist. Er schmeckt leicht süßlich, was natürlich gewollt ist, sonst hätte ich ihn nicht gesüßt, und die Cranberries geben etwas Winterstimmung. Ich habe Erdnussbutter verwendet, weil ich mich gerade etwas in Erdnussbutter verliebt habe, es würde aber auch wunderbar mit der etwas neutraleren Mandelmus funktionieren! Inspiriert wurde ich von VeggieJam, die allerdings Kekse mit Süßkartoffeln gebacken hat, ich habe den Teig etwas abgewandelt und Brötchen mit Kürbis gebacken!

Kürbis - Brötchen

Ich finde übrigens das die Kürbis - Brötchen wunderbar zu einem Brunch passen. Ich habe sie klein geformt, da ich am Brunch gerne mehrere Sachen probiere und dann froh bin, wenn die Brötchen kleiner sind! Aber das könnt ihr natürlich frei entscheiden. Und selbstverstänlich passen sie nicht nur zu einem Brunch;)

 Kleine süße  Kürbis – Brötchen
  • 100 g Kürbismus/püree
  • 3/4 TL Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 40 g Erdnussbutter (ungesüßt) 
  • 3/4 TL Natron
  • 1/2 TL Apfelessig
  • 50 - 60 g Dattelsüße (oder Zucker nach Wunsch)
  • 80 g Dinkelmehl, Vollkorn
  • 80 g Dinkelmehl, hell
  • 1 Handvoll Cranberries
  1. Das Kürbispüree mit den Gewürzen (Zimt, Salz), Erdnussbutter, Natron, Apfelessen, Dattelsüße und Cranberries verrühren.
  2. Nun ca. die Hälfte des Mehles dazugeben, den Teig verrühren und dann nach und nach das restliche Mehl dazugeben und mit den Händen kneten. Der Teig sollte zum Schluss schön zart und noch leicht feucht, aber nicht klebrig sein. Ich musste ihn eine Weile kneten, bis er schön geschmeidig war. Wenn eurer Teig zu klebrig, gebt ein bisschen mehr Mehl dazu.
  3. Den Teig zu kleinen Brötchen formen, oder zu großen wenn ihr wollt, und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.
  4. Bei 180°C ca. 10 – 12 Minuten backen. Solltet ihr die Brötchen grösser backen, verlängert sich die Backzeit etwas!
Kürbis - Brötchen

Ich nenne übrigens Brötchen in der Regel “Weggli”! Habt ihr auch einen regionale Name dafür? Würde mich mal interessieren wie Brötchen bei euch heißen;)

Eure, Krisi

Kommentare:

  1. Liebe Krisi,
    deine Weggli sehen so süß aus und nach dem Rezept zu urteilen, sind sie herrlich lecker. Bei uns in der Pfalz nennt man Brötchen häufig Weck. Doch bleiben wir lieber bei den Weggli, das passt für deine Kürbisbrötchen viel besser.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sigrid
      Also in der Pfalz Weck, weiter unten in Baden - Würtemberg Wecke und in der Schweiz und Alemannischen Raum Weckli/Weggli, hihi lustig!
      Liebe Grüsse
      Krisi

      Löschen
  2. Liebe Krisi,
    wegen mir kann es nicht genug Kürbis Rezepte geben! Die sehen sehr lecker aus! :D Bei uns werden Brötchen "Wecken" genannt, oder total schwäbisch "Wecke" :D

    Liebe Grüße
    Betty

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo betty
      Dankeschön=)
      Hehe Wecke ist ja schon nah an unseren, oder wir nah an euren;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  3. Ach, von Kürbisrezepten kann man ni genug haben! :) tolle Idee mit den Brötchen und danke fürs Verlinken! LG Melanie
    (www.veggiejam.com)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Melanie
      Das stimme ich dir vollkommen zu=)
      Liebe Grüsse
      Krisi

      Löschen
  4. Liebe Krisi, hier in Österreich werden Brötchen Semmel genannt. Deine hören sich lecker an. Nach meinem Desaster mit Kürbisbrot werde ich nicht so schnell Brot/ Brötchen mit Kürbis backen...obwohl ich viele tolle Rezepte gesehen habe.
    LG, Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Diana
      Ah Semmel, das erinnert mich an Bayner, ich glaube da nennen die das auch so. Gut eigentlich erinnert es mich nicht an Bayern, sondern an den Bulle von Tölz der immer Semmel gesagt, hihi;)
      LIebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen