Gebackener Patissonkürbis mit Pesto

Hallo Zusammen

Kennt ihr den Patissonkürbis (auch Bischofsmütz- oder Muskatkürbis genannt)? Für mich war es eine neue Entdeckung dieses Jahr. Sicher ist es nicht eine neue Kürbissorte, aber ich hatte einfach lange nur Augen für meinen heißgeliebten Butternusskürbis. Dieses Jahr wollte ich das ändern und bin bisher damit sehr erfolgreich. Ich habe bereits mehrmals mit dem Spaghettikürbis gekocht und nun eben mit dem Patissonkürbis. Was ich noch nicht geschafft habe ist einen Kuchen mit Kürbis zu backen, das steht noch an…


Wie schmeckt der Patissonkürbis? Mich erinnert er geschmacklich an Kartoffeln. Mild, eher neutral, nicht einen so starken Eigengeschmack wie z.B. der Hokkaidokürbis. Wirklich sehr lecker und die Pesto die ich dazu gemacht habe gibt den besonderen Kick.


Zutaten:   Zubereitung:
  • 1 Patissonkürbis
  • 50 g Pinienkerne
  • 100 g Basilikum
  • 60 - 80 ml Olivenöl
  • Prise Salz
  • (Pfeffer)
  1. Den Kürbis halbieren, entkernen und in Spalten schneiden.
    Die Schale kann anscheinend mitgegessen werden, ich habe sie entfernt
    weil ich dies nicht in dem Moment nicht wusste…
  2. Den Spalten auf ein Backbleck legen und für ca. 20 – 25 Minuten
    bei 220 Grad backen.
  3. Den Basilikum waschen und trocknen.
  4. Die Pinienkerne ohne Öl in der Pfanne leicht bräunen.
  5. Nun alles Zutaten in einen Cuter/Kuchenmixer geben und so lange
    warten bis die Pesto cremig ist. Gebt zu Beginn lieber weniger Öl dazu
    und wartet dann ob es mehr braucht…
  6. Wenn die Kürbisspalten fertig sind, ca. 5 Minuten etwas abkühlen lassen
    und dann in einer Schüssel mit der Pesto vermengen. Ich habe nicht alle
    Pesto benötigt, der Rest hält sich gut verschlossen 2-3 Tage im Kühlschrank.

Die Kombination ist sehr lecker und besonders wenn die Pesto schon auf Vorrat gemacht wurde sehr schnell zubereitet. Ich habe das Gericht als Vorspeise angeboten und deswegen auf einen Blattsalat gelegt. Als Hauptspeise würde ich noch Kartoffeln zu den Kürbis in den Backofen legen, dass es sättigender ist. Es kann natürlich auch Reis oder etwas anderes dazu angeboten werden…


Kommentare:

  1. Ich liiiiebe Kürbis, bin aber noch sehr auf der Hokkaido- und Butternut-Schiene. Aber dein Rezept klingt so lecker, dass ich wohl mal einen Patissonkürbis suchen gehen werde :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja unbedingt probieren, so lecker.--aber ein feiner Butternut ist auch nicht zu verneinen, yum!;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  2. Da muss ich wohl mal die Gemüseabteilung durchforsten und mich auf die Suche nach diesen ganzen tollen Kürbissen machen!
    Sieht super lecker aus! :-)
    Herzliche Grüße
    Mia

    http://kleinerfreitag.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mia
      Ja unbedingt, es gibt echt tolle Sorten zu entdecken=)
      Herzliche Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  3. Hallo Krisi,
    das Rezept klingt sehr lecker. Ich glaube, ich muss meinen "Kürbishorizont" unbedingt erweitern!

    Liebe Grüße
    Irene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Irene
      Dankeschön=) Ja unbedingt, ich habe heute direkt noch eine neue Kürbissorte gekauft, Buttercup...Klein und grün. Habe ich noch nie gehört und probiert, ich bin sehr gespannt=)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  4. Huhuu :)
    lieben Dank für deinen Kommentar~
    Hahaha ich wusste gar nicht dass dieser Kürbis Patissonkürbis heißt :D Probiert habe ich den auch noch nicht ^^ momentan bin ich total verrückt nach Hokkaido :D
    Mal sehen was ich dann bald sonst noch in der Kürbisabteilung finde ;)
    Liebe Grüße und einen schönen Abend,
    maackii

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe den Kürbis gar nicht davor gekannt;) Hokkaido ist auch sehr fein, mein ewiger Liebling ist aber bisher immer noch der Butternuss;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen