Cremige Cajun – Pasta mit Blumenkohl | Werbung, bezahltes Produkt |

Hallo Zusammen

Ich freue mich euch heute eines meines neuen Lieblingsrezepte zeigen zu können. Entstanden ist es ganz spontan, ohne wirklichen Plan. Zum Glück habe ich dennoch alles mitgeschrieben, denn es schmeckt so gut.
 
Entstanden ist, wie der Titel ja bereits verrät, eine cremige Cajun – Pasta mit Blumenkohl.
Es ist schnell gemacht, abgesehen von der Einweichzeit, und schmeckt soooo gut. Ganz nebenbei ist die Pasta gesund und voller Nährstoffe die alle gut für dich sind. Ihr müsst es unbedingt probieren. 


Wenn ihr kein Cajun – Salz besitzt, habe ich euch weiter unten noch ein einfaches Rezept zum Selbermachen aufgeschrieben. 

Cremige Cajun – Pasta mit Blumenkohl

Ein Jahr auf meinem Blog | Jahresrückblick 2018

Hallo Zusammen

Die letzten Jahre war es meine Blog – Tradition einen Jahresrückblick zu schreiben. Und in diesem Sinne möchte ich die Tradition weiterführen und auch heute einen Rückblick auf mein Blog Jahr werfen.

Die kulinarischen Highlights:

  1. Diese Haferriegel mit fruchtiger Füllung sind meine absoluten Lieblingsriegel. Die leckere Füllung in der Mitte sind dabei das Highlight. Ich verwende dafür immer eine Marmelade mit mindestens 75% Fruchtanteil (ich nenne jetzt keine Namen, sonst muss ich Werbung in den Titel schreiben und darauf habe ich keine Lust;)). Wenn ihr sie noch nicht probiert habt, solltest ihr das schnell nachholen. 
  2. Ich habe noch nie mit Feigen gebacken. Dieses Jahr war aber die Feigenernte reichlich und dank meiner Schwester die einen übervollen Feigenbaum in ihrem Garten hatte, wurde ich dieses Jahr reichlich mit Feigen versorgt. Ansonsten zu schade zum verbacken, landet sie so in meinen saftigen Feigenkuchen. Und es war so lecker, das ich ihn direkt in der Saison dreimal gebacken habe…und das will bei mir wirklich was heißen. 
  3. Der Kürbis – Rote Beete Flammkuchen ist ganz spontan entstanden, da ich noch gekochten Kürbis übrig hatte. Und auch diesen Flammkuchen gab es seither öfters. Die Kürbiscreme schmeckt so köstlich und zusammen mit der Rote Beete ist nicht nur optisch, sondern auch geschmacklich ein Hit.

Am meisten wiederholt:

  1. Den One – Pot – Gewürzkürbis mit Reis gibt es bei mir mehrmals im Monat. Nicht immer genau gleich, manchmal ändere ich Kleinigkeiten ab, aber die Grundzutaten bleiben gleich. Ich liebe einfach die Gewürze und Kombination von süß, salzig, weich und knackig. 
  2. Der Tapiokapudding war in Sommer ein gern gesehener Nachmittagssnack, schön gekühlt aus dem Kühlschrank. Frisch durch das köstliche Mangopuree zuoberst und sommerlich durch den Kokosgeschmack. Eine perfekte Kombination und wird es nächstes Jahr sicher auch wieder öfters geben. 
  3. Die Rote Beete – Suppe mit Zitronengras, Ingwer und Kokosmilch habe ich dieses Jahr zum ersten Mal probiert und sie seither in den kalten Herbst – und Wintermonaten schön öfters nachgekocht. Sie ist eigentlich ganz schlicht, aber dank der wunderbaren Gewürzen wird zu etwas besonderen.

Am meisten geklickt auf meinen Blog:

  1. Die Garam – Masala Linsen – Bällchen waren bei weiten das beliebteste Rezept dieses Jahr. Aber das wundert mich auch nicht, sie schmecken auch einfach wunderbar und wurden auch von mir öfters nachgekocht. 
  2. An zweiter Stelle war der Apfel – Crumble in einer etwas gesünderen Version. Mit Apfel – Crumble liegt man nie falsch, es gibt wahrscheinlich keinen der es nicht mag. Gibt es auch bei mir öfters, auch wenn es mittlerweile wieder eine Zeit her ist… 
  3. Der gebackene Rosenkohl mit Ingwer und Birne ist auf Platz drei. Dank diesen Rezept habe ich Rosenkohl lieben gelernt, den zuvor konnte ich mich so gar nicht für den kleinen Kohl begeistern. Das Rezept gibt es in den Wintermonaten immer wieder bei mir, auch gerne mit Apfel anstatt der Birne.

Für mich persönlich war die Blogpause der größte Lernprozess. Ich mache mich seither nicht mehr so verrückt regelmäßig zu posten, sondern nur wenn ich Zeit habe und mich ein Rezept wirklich überzeugt hat. Ich probiere auch nicht mehr so viele neue Rezepte aus, sondern nur noch wenn mich ein Rezept wirklich interessiert.
2019 wird es so weiter gehen. Ich werde nicht mehr so oft posten, aber immer dann, wenn ich etwas mit euch teilen möchte. Ich hoffe das wird öfters sein, aber ich möchte mich nicht mehr unter Druck setzen.

Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr und ein gesegnetes, zufriedenes und gesundes Jahr 2019.

Eure, Krisi

Vegane Erdnussbutter - Frühstücksmuffins

Hallo Zusammen

Weihnachten rückt immer näher, nur noch eine Woche. Ich liebe diese magische Zeit, auch wenn ich es nicht mehr ganz so auskosten kann wie früher, bleibt es immer etwas besonderes. Die Weihnachtstage selber fliegen dabei immer so rasant vorbei, deswegen versuche ich die Adventszeit besonders zu genießen. Vorfreude ist da tatsächlich die schönste Freude. 
 
Dieses Jahr werde ich unteranderem mit meinen engsten Freuden am 24. Dezember ein gemütlichen Weihnachtsbrunch machen. Darauf freue ich mich schon jetzt, denn wir sehen uns leider nicht so oft wie ich es mir wünschen würde. Dafür genieße ich die gemeinsamen Momente dann umso mehr. Folgendes Rezept ist schon etwas älter, also die Bilder sind schon vor einer Weile aufgenommen worden, aber sie passen nach wie vor perfekt. Damals habe ich nämlich die gesunden Erdnussbutter -  Frühstücksmuffins für einen Brunch gebacken. Sie schmecken ein bisschen wie Porridge, als Muffin getarnt. Da sie sehr sättigend sind, würde ich empfehlen die Muffinform nicht ganz zu füllen. Hier stimmt es tatsächlich, dass weniger mehr ist. Nicht geschmacklich, nur von der Menge her;) Damit sie schön Weihnachtlich schmecken, werden in diesem Rezept köstliche weihnachtliche Gewürze dazugeben.

Vegane Erdnussbutter - Frühstücksmuffins

Karotten - Ingwer - Suppe

Hallo Zusammen
Seit einem Jahr habe ich einen Gemüsekorb. Er kommt regional vom Bio – Bauer und muss nur von mir an einer sehr nahen Abgabestelle abgeholt werden. Ich liebe diesen Korb, denn er ist Plastikfrei (zumindest beinahe, manche lose Salate kommen in einer Plastiktüte, die man aber zur Wiederverwertung zurückgeben kann), regional und saisonal. Besonders der saisonale Aspekt ist sehr interessant für mich, da ich erst in den letzten Jahren immer mehr darauf geachtet habe. Nun bekomme ich bei uns im Supermarkt aber nie eine große Auswahl regionaler und saisonaler Lebensmittel und der Gemüsekorb liefert viele alte und unbekanntere Sorten. Nun sollte mit der Einleitung eigentlich eine super spanende Suppe folgen, aus unbekannteren Wintergemüse. Dem ist aber leider nicht so. Eigentlich wollte ich damit nämlich nur sagen, das ich immer mehr versuche saisonal zu essen. Auch im Winter, wenn es immer weniger Auswahl hat und so ist diese Suppe entstanden. 

Karotten - Ingwer - Suppe

Die Karotten werden zuvor im Backofen geröstet, das gibt einen intensiveren und süßeren Geschmack der Karotten. Danach werden sie mit nur wenigen Gewürzen gewürzt, püriert und schon ist die Suppe fertig. 

 

Kürbis - Rote Beete Flammkuchen

Hallo Zusammen

Schon seeehr lange gab es bei mir keinen Flammkuchen mehr. Der letzte war sogar tatsächlich auch vor Jahren für bzw. auf meinen Blog. Es wurde also höchste Zeit für ein weiteres Flammkuchen – Rezept. Und zu dieser Jahreszeit musste ich natürlich etwas Kürbis irgendwie miteinbinden. Ihr wisst ja, die Kürbisliebe ist sehr sehr groß=)
Und so entstand ganz spontan ein köstlicher Kürbis – Rote Beete Flammkuchen. Der Kürbis dient als köstliche Creme, also Grundlage, die Rote Beete wird gemeinsam mit den Zwiebeln angebraten und decken den Kürbisschicht. Ich sage euch, der Kürbis – Rote Beete Flammkuchen schmeckt so gut. Die Kürbiscreme macht dabei wirklich den Unterschied. Ihr 
 müsst es unbedingt probieren. 

Kürbis Flammkuchen

Den Teig könnt ihr selber backen oder einfach kaufen, er ist vegan!

Mein Freund ist übrigens der festen Überzeugung das es kein Flammkuchen mehr ist, ein Flammkuchen ist mit den klassischen Zutaten, sonst ist es kein Flammkuchen. Ich verstehe sein denken, bin aber andere Meinung. Ein Flammkuchen steht einfach für einen sehr dünnen Teig, der dünn belegt bei sehr großer Hitze gebacken wird.
Wie seht ihr das? Ist meine Version noch ein Flammkuchen, oder nicht mehr?;)


Kürbis - Rote Beete Flammkuchen

Libanesisch inspirierter Kürbiseintopf

Hallo Zusammen

Ich liebe den Herbst. Den Wandel der Natur, das verfärben der Blätter, die Luft die kühler wird aber noch nicht eisig ist. Ich liebe das Herbstgemüse, das mir helft etwas leichter die köstlichen Sommerfrüchte und Gemüsesorten zu verabschieden. Ganz vorne dabei ist natürlich der Kürbis. Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, dass ich regelrecht Kürbis verrückt bin. Es gibt so viele köstliche Sorten, jede schmeckt anders, da kann es gar nicht langweilig werden. Manche eigenen sich perfekt zum Backen, andere entfalten ihr volles Aroma so richtig im Backofen und die Klassiker wie Hokkaido und Butternut die einfach zu allen passen. 

Ein sehr milder, und etwas fruchtiger Kürbis ist der Muskatkürbis. Er gehört sicher zu den bekannteren, wenn auch nicht ganz so beliebt wie sein Bruder der Hokkaido. Muskatkürbis leuchten herrlich Orange, besonders das Fruchtfleisch und kennen sehr groß werden. In dem heutigen Rezept passen sie perfekt durch ihr etwas milderes Aroma, so übertrumpft der Kürbis nicht die köstlichen Gewürze und andere Gemüsesorten.

Entstanden ist ein libanesisch inspirierter Kürbiseintopf mit köstlichen Gewürz – Reis.

Libanesisch inspirierter Kürbiseintopf

Libanesisch inspirierter Kürbiseintopf mit Gewürz – Reis

Gewürz  - Reis:
  • 250 g parbpoiled Reis
  • 1 Stange Zimt (mildere Variante die Stange halbieren)
  • Etwas Salz
  • 1 Handvoll Rosinen
Libanesisch inspirierter Kürbiseintopf
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • ca. 400 g Muskatkürbis
  • 1 kleine Zucchini
  • 200 g gekochte Kichererbsen
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 TL gemahlener Koriander
  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • Salz und Pfeffer
  1. Für den Reis alle entsprechenden Zutaten mit ca. 300 ml Wasser aufkochen. Den Reis bei niedriger Temperatur 10 Minuten köcheln lassen und dann zugedeckt weitere 10 Minuten auf der ausgeschalteten Herdplatte ziehen lassen.
  2. Für den Kürbiseintopf die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und klein würfeln.
  3. Den Kürbis schälen (wenn ihr einen kleinen erwischt, sollte die Schale durch das Kochen weich werden) und dann gemeinsam mit der Zucchini in mundgerechte Stücke schneiden.
  4. Etwas Öl in einem Topf erhitzen und darin die Zwiebeln und den Knoblauch glasig dünsten. Das dauert ca. 3 Minuten.
  5. Gemüse, Kichererbsen und Gewürze hinzufügen und 2 Minuten mit andünsten.
  6. Mit den gehackte Tomaten und der Brühe ablöschen und 25 – 30 Minuten köcheln lassen.
  7. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken und gemeinsam mit dem Gewürz – Reis servieren.
Wem der Gewürz – Reis zu verrückt ist, der kann natürlich den Reis auch ganz normal kochen. Hier besteht kein Zwang;) Der Kürbiseintopf schmeckt übrigens auch köstlich zu Kartoffeln. Diese könntet ihr auch direkt mit kochen, einfach die Kartoffeln in mundgerechte Stücke schneiden und von Anfang mitkochen.

Libanesisch inspirierter Kürbiseintopf

Seid ihr auch so Kürbis – verrückt wie ich?

Eure, Krisi

One - Pot Gewürzkürbis mit Reis | Mein Lieblingsrezept...

Hallo Zusammen

Eigentlich wollte ich jetzt noch ein Rezept für einen Zwetschgenkuchen posten, aber dann ist mir aufgefallen, dass es kaum noch Zwetschgen gibt und somit das Rezept wohl weniger relevant ist. Somit wird es heute eines meiner absoluten Lieblingsrezepte, nämlich der One – Pot – Gewürzkürbis mit Reis. Klingt nicht so super spannend, schmeckt aber soooo gut. Gewürzt wird er mit Raz el Hanout, eine marokkanische Gewürzmischung Muskat, Zimt, Macis, Anis, Kurkuma, Rosenknospen, Ingwer und weiteren Gewürzen. Die Gewürzmischung ist mittlerweile ein Star in meiner Küche, der Geschmack ist einmalig und unglaublich lecker. Ich bekomme sie übrigens bei mir im ganzen normalen Einkaufsladen, ansonsten verkaufen sie auch die meisten Bioläden.

One - Pot Gewürzkürbis mit Reis

Nun aber direkt zum Rezept:

Stress reduzieren | 7 Tipps, um innere Ruhe zu finden

Hallo Zusammen

Heute mal ein ganz anderer Beitrag. Ich habe kein Rezept für euch, sondern ein Thema das mich momentan selbst sehr beschäftigt. Früher habe ich öfters auf meinen Blog neben Rezepten auch über andere Themen geschrieben. Das hat mir immer sehr viel Spaß gemacht und dennoch bin ich nach einer Zeit davon abgekommen. Ich möchte das gerne wieder aufnehmen und auch hin und wieder über andere Dinge schreiben, die mich gerade beschäftigen. Nun mache ich mit diesen 7 Tipps, um die innere Ruhe zu finden den Anfang und hoffe es gefällt euch. 

Je älter ich werde, umso schneller scheint sich die Welt und die Zeit zu drehen. Wir kann es plötzlich schon Mitte September sein? Warum nahen die nächsten großen Termine schon so schnell und ich bin gefühlt immer hinter her? Wo bleibt die Zeit?

Ihr kennt sicher das indianische Sprichwort “ Wenn du an einen Ort gelangst, warte. Es braucht Zeit, bis die Seele nachkommt”. Meiner Meinung nach ist dieser “neue Ort” nicht nur auf das Reisen zu beziehen, sondern auch den Alltag. Besonders in stressigen Zeiten, neigen wir Menschen dazu so viel wie möglich auf einmal zu erledigen und in noch kürzerer Zeit alles fertig zu machen. Mir scheint, dass auch hier unsere Seele gar nicht nach kommt. Im Anschluss und schon oft währenddessen fühlen wir uns nicht nur körperlich, sondern auch seelisch erschöpft und ausgelaugt. In nachhinein fragt man sich, wie man das überhaupt geschafft hat und wohin die letzten Wochen verschwunden sind.

Ich habe besonders im letzten Jahr phasenweise eine sehr anstrengende und stressige Zeit erlebt. Ich habe meinen Job gewechselt und bin ins kalte Wasser gesprungen. Ein gewünschter Jobwechsel. Eine Freude durch Neues durchströmte mich. Und auch noch heute bin ich froh um diesen Wechsel. Aber es gab auch viele sehr anstrengende Zeiten. Spät heimkommen, ständige Ziele die erreicht, Erwartungen die eingehalten und Neues das gelernt werden musste. Das Jahr raste vorbei und ich raste mit. Erst viel später, in den Sommerferien, als ich mehr Zeit für mich hatte, spürte ich den Stress den ich mich ausgesetzt hatte.

Und ich bin einen neuen Weg gegangen. Ich habe angehalten, in meine Seele gehorcht und gespürt das sie noch weit zurück liegt. Ich musste pausieren, mir Zeit nehmen und meine innere Ruhe und Geduld finden. Mittlerweile arbeite ich wieder. Aber ich gehe vieles anders an. Meine innere Haltung hat sich geändert, ich fühle mich wie ausgewechselt und auch die Arbeit scheint weniger stressig.
Ich bin mir sicher, dass auch ihr solche Tage, Wochen, vielleicht auch Monate kennt. Deswegen möchte ich gerne ein paar Tipps mit euch teilen, die helfen Stress zu reduzieren und Innere Ruhe und Geduld zu finden. 

7 Tipps, um innere Ruhe zu finden

Frühstück, Gesund, Lebensmittel, Diät, Obst, Schüssel

Rezepteideen rund um die Pflaume...

Hallo Zusammen

Der Spätsommer hat gestartet und beglückt uns mit Pflaumen in all ihren Variationen. Mirabellen, Reineclaude, Zwetschgen und wahrscheinlich gibt es noch andere die ich nicht genannt habe. Ich kann mich nie entscheiden, welche Sorte ich am liebsten habe. Aber insgesamt mag ich die klassische Pflaume wohl am wenigstens, und die Zwetschge und Reineclaude am liebsten. 

Hier findet ihr eine bunte Zusammenstellung an Rezeptideen mit der leckeren Frucht. Ich hoffe ich kann ich euch bisschen inspirieren!


Saftiger Feigenkuchen |Mit frischen Feigen

Hallo Zusammen
Am Freitag war ich bei meiner Schwester zu Besuch. Sie hat einen großen Feigenbaum im Garten, der durch den heißen Sommer unglaublich viele Früchte trägt. Ich durfte eine große Tüte gefüllt mit Feigen mit nach Hause nehmen, was mich unglaublich gefreut hat. Liebe Miri, danke noch mal an dieser Stelle!!!

Normalerweise esse ich Feigen sofort, wenn sie bekomme. Ich koche oder backe nicht damit, viel zu Schade ist es mir um diese seltene Delikatesse. Da Feigen, sobald sie reif sind, auch wieder schnell verderben, sind sie nur sehr kurz erhältlich (mal abgesehen von den eingeflogenen). Aber da ich dieses Jahr so viel bekomme habe, habe ich, natürlich erst nachdem schon ein paar direkt in den Mund gewandert sind, auch damit gebacken. Und so ist mein erster Feigenkuchen entstanden, den ich heute mit euch teilen möchte.

Der Feigenkuchen ist herrlich saftig geworden, was besonders an der Feigen im Teig liegt. Ein seltener Genuss, den ich dafür um so mehr zu schätzen weiß. Solltet ihr also auch gerade mit reichlich Feigen beglückt werden, dann ab an´s Feigenkuchen backen=)

Veganer Feigenkuchen