Auberginen - Kürbis - Gulasch, vegan und glutenfrei

Hallo Zusammen

Seit Tagen regnet es bei uns, zwar mit kurzen Unterbrüchen, aber es bleibt grau und dunkel. Es ist kalt, aber nicht so kalt das es schneit. Leider bleibt es laut Wetterbericht auch so in den nächsten Tagen. Da braucht es für mich immer wieder schön wärmende Gerichte, die gute Laune machen. Was gute Laune macht ist natürlich subjektiv. Bei mir sind das wärmende Gewürze (Zimt), leckeres Gemüse (Kürbis) und die Freude daran etwas Neues zu probieren (Sauerkraut im Gulasch). 

Vegan Stew

Natürlich ist meine Auberginen – Kürbis – Gulasch kein richtiges Gulasch. Aber die Gewürze erinnern daran und deswegen der Name. Man könnte auch Eintopf sagen, aber darunter stelle ich mir doch irgendwie etwas anderes vor…

Und weil es so lecker war, gibt es heute das Rezept auf meinen Blog. Die Menge ist ausreichend für mehrere Portionen, es lässt sich aber ohne Probleme wieder aufwärmen.

Vegan Pumkpin Stew

 Auberginen – Kürbis – Gulasch

  • 1 kleiner Kürbis
  • 1Aubergine
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Schalotten
  • 1 gelbe Paprika
  • 300 g Sauerkraut
  • 2 TL Paprikapulver
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 EL Ahornsirup
  • 1/4 TL gemahlener Kümmel
  • 4 Lorbeerblätter
  • 1 Zimtstange
  • 200 ml Rotwein
  • 50 ml Orangensaft (Ca. Saft einer Orange)
  • 350 ml Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer

  1. Den Kürbis und die Aubergine in ca. 2 – 3 cm große Würfel und die Paprika in Streifen schneiden.
  2. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und ebenfalls klein schneiden.
  3. Sauerkraut in einen Sieb kurz mit kalten Wasser spülen und zur Seite stellen.
  4. In einem großen Topf die Zwiebel und den Knoblauch andünsten. Sobald die Zwiebel glasig werden das Gemüse dazugeben. Ca. 4 Minuten braten, dabei immer wieder rühren.
  5. Das Sauerkraut und alle Gewürze dazugeben und mit den flüssigen Zutaten ablöschen.
  6. Für ca. 20 Minuten köcheln lassen, dabei gelegentlich umrühren.
  7. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und servieren.
Die Kombination von Sauerkraut in diesen Gulasch schmeckt übrigens wunderbar. Ich wasche es vorher, so dass der Salzgehalt reduziert wird und es nicht ganz so penetrant schmeckt. Natürlich gehen da leider auch ein paar Nährwerte verloren, aber das werden sie leider durch das kochen sowieso. Da Kürbis langsam rar wird, könnt ihr ihn natürlich auch durch anderes Gemüse ersetzen, z.B. Kartoffeln oder Karotten. Als Beilage habe ich Buchweizen gekocht, es würden aber auch Spätzle oder Kartoffeln passen.

Vegan Pumkpin Stew

Ist bei euch das Wetter auch so grau mit gefühlten Dauerregen? Esst ihr gerne Sauerkraut und könnt ihr ihn euch in dieser Kombination vorstellen?
Love, Krisi

Kommentare:

  1. Uii, liebe Krisi, wenn ich mir die Fotos anschaue und dazu vorstelle, wie es herrlich nach diesem Auberginen-Kürbis-Gulasch duftet – das lässt gerade das Wasser im Mund zusammen laufen *-* Oh ja, davon hätte ich gerne jetzt einen Teller, obwohl ich so etwas aus einer Schüssel lieber löffel, höhö ;D

    Bei uns scheint seit zwei Tagen die Sonne – auch jetzt gerade spüre ich die Sonnenstrahlen auf meiner Haut! Obwohl dein Essen gut gegen den Winter Blues tut, würde ich es jetzt trotzdem nehmen, hihi :)
    So und jetzt schicke ich dir allerliebste Grüße zu und versuche so gut es geht, Sonnenschein rüberzuschicken ♥

    Liebste Grüße
    Rosy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rosy
      Dankeschön, das freut mich sehr das dir das Rezept gefällt=) Ich esse übrigens auch immer wieder gernre aus Schüsseln, hihi;)

      Ihr glücklichen, ich hätte auch gerne mal wieder Sonne. Dabei darf ich mich nicht beschweren, der Dezember war hier so strahlend schön und viel zu warm, da tut der Regen eigentlich allen mal gut;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  2. Das klingt wirklich gut! Ich liebe ja Sauerkraut, leider gibt´s das immer viel zu selten. Ich hab mich auch gerade gefragt, wo ich noch Kürbis herbekomme. Ich glaube den gibt´s bei uns schon gar nicht mehr im Supermarkt, aber wenn du meinst, mit Kartoffeln schmeckt es auch, dann nehme ich die :)
    Liebe Grüße
    Julia
    Dandelion Dream

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Julia
      Dankeschön=) Ich auch, und ich war sehr gespannt ob der Sauerkraut in dem Gulasch schmeckt, weil ich bisher ihn nie so kombiniert habe;)
      Bei uns gibt es noch Lagerware, aber "nur" noch Butternut!Aber da das sowieso meiner Liebster ist, ist das perfekt!;) Kartoffel funktieren auch wunderbar, oder Gelbe Beete, Butterrüben oder ähnliches!
      Liebe GRüsse,
      Krisi

      Löschen
  3. Super tolles Rezept. Ich esse gerne Sauerkraut. Wenn man so richtig tolles vom Bauern bekommt, dann hat es ja sehr sehr viel Vitamin C und ist eigentlich in unseren Breiten der Nummer 1 Vitamin-C-Spender.
    Dein Rezept ist toll. Die Kombi kann ich mir super vorstellen. Lecker!!
    Liebe Grüße Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Patricia
      Dankeschön=) Frisch vom Bauern ist es natürlich noch besser, das habe ich leider nicht! Sauerkrauft punktet ja nicht nur dank Vitmamin C, sondern auch durch seine tolle Bakterien! Leider gehen die eben beim kochen kaputt, deswegen esse ich Sauerkraut auch immer wieder gerne roh als Beigabe im Salat!
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  4. Ohja das Thema schlechtes Wetter schlechte Laune ist hier irgendwie auch allgegenwärtig. Wenn doch nur mal die Sonne scheinen würde und ich meine Vitamin D Tanks wieder auffüllen könnte...aber da macht gutes Essen auf alle Fälle einiges wett...

    Liebe Grüße
    Elsa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elsa
      Ja das finde ich eben auch, hihi!Das bringt das etwas Freude in unsere Herzen;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  5. Hm, das sieht absolut genial aus und wird garantiert genau meinen Geschmack treffen ;)
    Im Zweifelsfall kannst du es ja einfach "Auberginen-Kürbis-Topf" nennen...da kann auch keiner meckern ;)
    Aber von mir aus kann das Gericht auch "Hanswurst" oder "Karl-Otto" heißen, ich will es so oder so sofort HABEN ;))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Frau Mohr
      Haha, stimmt, eine super Idee;) Merke ich mir für das nächste Mal!
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  6. Spannendes Rezept, so würde ich Sauerkraut eventuell auch essen :D

    LG Angie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Angie
      Dankeschön=) Hihi, demnach bist du kein grosser Sauerkrautfan. Da er aber hier nicht wirklich stark rausschmeckt, kann ich es mir gut vorstellen das es dir dann auch schmeckt;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  7. Oh wie fein! Ich liebe alles, was man aus einem Suppenteller löffeln kann und dampfend die Seele erwärmt! Das Rezept klingt sehr spannend! Finde die Idee mit dem Sauerkraut spitze, da wäre ich nie drauf gekommen.
    Liebste Grüße von Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina
      Hihi, für mich war es auch ein experiment mit dem Sauerkraut, und es schmeckt wirklich super!
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  8. Mhhh, das sieht wirklich lecker aus.
    Ich mag nur gar kein Sauerkraut...schmeckt man das denn sehr raus oder machen die Gewürze das ganze unscheinbar? ;-)
    LG Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jenny
      Dankeschön! Du kannst natürlich den Sauerkraut einfach weglassen oder einfach durch ein anderes Gemüse ersetzen. Das ist gar kein Problem! Gib dann aber noch 1 EL Basalmico Essig dazu, für die Säure!
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  9. hi,

    kürbis ja, aubergine und Zimt würde ich weglassen aber sonst hätte ich nichts einzuwenden :-)

    bin da leider eigensinnig,

    tolle pics

    lg netzchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Netzchen
      Hihi, zum Glück dient das Rezept ja nur als Inspiration;) Aber falls du es noch nie mit Zimt probiert hast, würde ich dir raten es einfach mal zu versuchen!Gibt wirklich einen tollen Geschmack;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen