Veganer Zopf | Für den Sonntagmorgen...

Hallo Zusammen


Es ist kaum zu glauben, dass ich beinahe drei Jahre keinen Zopf mehr hatte. Hier in der Schweiz bekommt man ihn überall und in meiner Kindheit haben wir ihn sehr oft am Sonntag morgen gegessen. Das war immer ein Highlight, der noch warme Zopf frisch gekauft, mit reichlich Honig. Zumindest war das meine liebste Variante, meine Schwester hat viel Nutella darauf gegeben und alle anderen haben Marmelade bevorzugt. Besonders wir Kinder waren immer besonders gierig und haben die köstlichen Zopfscheiben heruntergeschlungen. Mein Vater war schon immer der gemütliche Esser und hat sich dann jedes Mal beschwert, das er gerade mal eine Scheibe gegessen hat während dessen der Rest der Familie den ganzen Zopf aufgegessen hat, so das nichts mehr für ihn übrig blieb. Haha, noch heute muss ich lachen wenn ich daran denke. Mittlerweile habe ich mir eine Scheibe von seinem Essverhalten abgeschnitten und gehe es auch gemütlicher an;)

Veganer Zopf

Nun habe ich seit ich vegan wurde keinen Zopf mehr gegessen, weil dieser traditionell mit Butter gebacken und anschließend mit Ei bestrichen wird und somit nicht vegan ist. Ich habe ihn auch nie vermisst, aber jetzt kam eben plötzlich die Lust. Also entschied ich mich dafür, einfach selbst einen zu backen. Geht auch nicht schwer. Nur die sonst typische Glanzschicht ist bei mir irgendwie nicht glänzend geworden, obwohl ich es mit Milch bestrichen habe. Mhh, das nächste Mal würde ich wohl ein bisschen Ahornsirup in die Mischung geben, dann sollte es glänzen. Aber das ist nur eine optische Kleinigkeit, den ansonsten schmeckt der Zopf wie das Original, mit einer guten Margarine merkt man da wirklich kein Unterschied!
 
Falls ihr als auch Lust habt, auf einen köstlich duftenden, noch warmen Zopf am Sonntag morgen (oder wann immer ihr wollt), hier ist das Rezept für euch.

Veganer Zopf
 
Veganer Zopf
  • 500 g Mehl
  • 1 TL Salz
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 1 TL Zucker
  • 1 TL Ahornsirup
  • ca. 330 ml lauwarme Hafermilch
  • 70 g weiche Margarine

  1. Am Abend die Milch, Margarine und den Sirup in einen Topf langsam erwärmen, sie darf nur lauwarm werden. Wenn sie zu heiß wird, zerstört das die Hefe!
  2. Mehl, Salz, Zucker, Trockenhefe in eine Schüssel geben und verrühren.
  3. Nun die Milchmischung dazugießen und zu einem elastischen Teig verarbeiten, der nicht mehr klebt. Nach Bedarf etwas mehr Mehl dazugeben. Ich knete den Teig immer für mindestens 5 Minuten mit dem Knetaufsatz meines Handrührgerätes.
  4. Nun den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und in zwei Teile teile. Beide teile zu langen “Würsten” ausrollen.
  5. Beide übereinander zu einen Kreuz auslegen und in typischer Zopfform flechten. An dieser Stelle verlinke ich euch eine Videoanleitung aus Youtube, so ist es einfach er zu verstehen, als wenn ich es kläre . Also hier klicken.
  6. Anschließend großzügig mit lauwarmer Milch bestreichen, so dass der Teig feucht ist.
  7. Mit einen sauberen Handtuch bedecken und über Nacht in den Kühlschrank stellen.
  8. Am nächsten Tag am Morgen für eine halbe Stunde bei Zimmertemperatur stehen lassen und dann in den kalten (!) Backofen stellen und für 30 – 40 Minuten bei 220°C backen. Der Zopf sollte von außen golden braun sein.
  9. Etwas auskühlen lassen und noch warm genießen.

Wie gesagt, ich würde das nächste Mal einen EL Ahornsirup in die Milch zum Bestreichen des Zopfes geben. Da ich das aber noch nicht ausprobiert habe, wollte ich es nicht in die Anleitung schreiben. 


Habt ihr sonst noch einen Tipp, wie ich den Zopf zum glänzen bringen kann?

Love, Krisi

Kommentare:

  1. Dein Zopf sieht wirklich toll aus und ich bekomme direkt Hunger darauf :) Leider weiß ich auch nich, wie man den Zopf zum Glänzen bringen kann, aber ich kann mir vorstellen, dass das eh nicht so wichtig ist, weil er ratzfatz aufgegessen ist ;)

    Liebe Grüße und einen tollen ersten Advent
    Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Patricia
      Hihi, das stimmt und es ist auch wirklich nur eine optische Kleinigkeit, aber dennoch, hihi...
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  2. Hallo Krisi,
    Hefezopf esse ich auch sehr sehr gerne. Sonntag Morgen direkt aus dem Ofen... einfach herrlich! Bei den Fotos bekomme ich gleich Lust! 😅
    Liebe Grüße, Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ingrid
      Ja, alleine schon der Doft ist zu verrührerisch, gut das man die Bilder nur sehen und nicht noch richen kann;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  3. Hach - Zöpfe mag ich ja auch total gern, aber zu essen gab es den eigentlich nur bei meinem Vater an Ostern... also hatte ich sicher schon 4 Jahre keinen mehr :(
    Meine Lieblingsbeilage war aber auch immer Marmelade für dieses leckere Gebäck... wobei ich heute eher Frischkäse oder Quark drauf machen würde, da ich keine süßen Aufstriche mehr esse.

    Margarine nutze ich ja gar nicht mehr - nicht auf dem Brot (da mochte ich sie und Butter noch nie), nicht zum Backen und nicht zum Kochen. Da ist die Angst vor Transfetten einfach zu groß.
    Gut sieht dein Rezept trotzdem aus - aber morgens habe ich blöderweise nie Lust, den Backofen anzuschmeißen... :(
    Und mit meinem Mini-Backofen kann ich so einen echten Zopf wohl vergessen... der kann nur Ober-/Unterhitze und die Temperaturreglung ist mehr als ungenau.

    Glanztipp habe ich keinen... aus dem Bauch heraus hätte ich wohl versucht, etwas Fett in die Milch zu geben... denn manche Pflanzenmilch hat davon im Vergleich zu Kuhmilch und Eigelb doch kaum welches, oder?

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tabea
      Schade das du den Zopf nicht probieren kannst, echt doof mit deinem Backofen. Du könntest übrigens anstelle der Magarine auch Kokosöl verwenden, funktioniert auch. Ich backe auch praktisch nie mit Magarine, kommt vielleicht 3 - 4 Mal im Jahr vor und dann finde ich es auch nicht schlimm;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  4. Ich liebe Butterzopf. Esse ihn nicht so oft, aber wenn...dann verschlinge ich ein ganzes. Habe eines selber gebacken, das Rezept ist aber noch nicht online. Glanztipp habe ich leider auch keinen...ich nehme ja immer Eigelb :)
    LG, Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Diana
      Hihi, oh ja, die Gefahr ist wirklich da direkt alles zu verschlingen, besonders wenn er noch warm ist:)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  5. Mhhh was für ein leckeres Rezept! Werde ich demnächst bestimmt mal ausprobieren, denn das letzte mal hatte ich so einen Zopf vor Jahren bei meinen Eltern.

    Liebste Grüße,

    Rebecca von http://justagirlandherpug.com/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rebecca!
      Dankeschön, das freut mich! Hihi, mir ging es gleich wie dir;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  6. Bei uns gab es früher auch immer einen Zopf, entweder vom Bäcker oder von Oma!
    War immer soooo lecker, vor allem wenn er noch warm und ganz weich war. Deine Variante sieht auch so klasse aus - muss ich unbedingt ganz bald probieren! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mara
      Dankeschön=) Mhh, selbstgemacht von der Oma klingt herrlich, wir haben ihn nie selbstgemacht;)
      Liebe grüsse,
      Krisi

      Löschen
  7. Wahnsinn, ein selbstgemachter veganer Zopf. Das muss ich ausprobieren! Man kann wahrscheinlich jede Art von Milch verwenden, z.b.: Mandel- statt Hafermilch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Melissa
      Es funktioniert genauso gut mit Mandelmilch, verwende aber keine gezuckerte! Mandelmilch hat einach meines erachtens einen stärkeren Eigengeschmack, es könnte sein das es den Geschmack vom Zopf etwas beeinflusst! Aber probiert habe ich es noch nicht!
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  8. Etwas Sonnenblumenöl mit ein wenig Kokosmilch vermischen könnte bezüglich Glanz gut klappen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh super, vielen Dank für den Tipp. Habe mittlerweile auch gehört, das vegane Sahen klappen könnte..aber dein Tipp geht ja in die ähnliche Richtung und habe ich auch immer Zuhause, also perfekt;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  9. So ein richtiger Sonntagszopf hatte ich auch zuletzt in meiner Jugend... Der Inbegriff von buttrig, luftig, zart aber reichhaltig, mit dem typischen Hefegeschmack *schwelg* . Die Zöpfe von den Detailhändler waren allerdings immer blass, pampig, trocken.

    Gibts eine Möglichkeit, das Butteraroma irgendwie zu imitieren?

    Bezüglich des Glanzes: Versuchs mal mot Aquafaba (Bohnenwasser)!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo
      Danke für den Tipp, Aquafaba ist eine gute Idee! Wegem Buttergeschmack habe ich dir leider keinen erprobten Tipp, ich weiss aber das Albaöl nach Butter schmeckt. Vielleicht könntest du die Magarine mit 50 g Albaöl ersetzen! Aber wie gesagt, probiert habe ich das noch nicht...
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  10. Aprikosenmarmelade mit Pflanzenmilch mischen und den Zopf damit bestreichen.
    Grüße Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lisa
      Vielen Dank für deinen Tipp, das werde ich das nächste mal direkt probieren!=)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen