Veganes Sushi mit Hirsefüllung

Hallo Zusammen

Heute gibt es eine völlig Neuheit für meinen Blog. Das freut mich persönlich besonders, da ich in letzter Zeit etwas einfallslos war und eher alte Rezepte neu verarbeitet habe. Aber dieses ist völlig neu, nicht nur für den Blog sondern auch für mich persönlich.

Ich habe mich nämlich an Sushi gewagt. Nun hat mein Sushi vielleicht nicht mehr ganz so viel mit den Original zu tun, aber so sehr ich auch Eigenlob hasse, ich mag es sogar noch lieber..Uf, nun ist es raus!;)

Veganes Sushi mit Hirsefüllung

Anstelle des Klebereis habe ich Hirse verwendet! Warum? Aus zwei ganz einfachen Gründen. Ich hatte keine Lust extra Klebereis zu kaufen, der dann nach diesen Rezept wahrscheinlich armselig in der Vorratskammer verkümmert und Hirse ist im Gegensatz zu Klebereis vollwertig und voller toller Nährstoffe! Außerdem liebe ich den Geschmack. Aber ihr könnt natürlich trotzdem Klebereis verwenden, versteht meine Rezepte mehr als Inspiration, als dass ihr euch genau an alle einzelnen Zutaten halten müsst=)

Veganes Sushi mit Hirsefüllung

Da ich mich vegan ernähre, habe ich natürlich keinen rohen Fisch als Füllung verwendet, wenn ich ehrlich bin hat mich die Vorstellung schon immer von Sushi abgeschreckt und etwas geekelt. Ich habe früher aber auch kein rohes Fleisch (Tartar) essen können, roh war ganz klar eine Grenze für mich. Zum Guten Glück muss ich mir jetzt darüber keine Gedanken mehr machen, und von meinem Sushi könnt ihr ganz bestimmt keine Würmer oder andere Krankheiten bekommen, hihi!

Ich habe übrigens keine Sushi-Rollmatte und es hat auch mit meinen Händen ganz wunderbar funktioniert, also lasst es nicht daran scheitern!

Veganes Sushi mit Hirsefüllung

Veganes Sushi mit Hirsefüllung
  • 120 g Hirse, gründlich gewaschen
  • 1/2 Gurke
  • 3 - 4 Noriblätter
  • 1 kleine Avocado
  • 1 kleine Sprossenmischung z.B. Alfalfa, Mungsprossen etc.
  • 2 TL Reisessig oder 1 TL Apfelessig
  • Etwas Zitronensaft
  1. Die gewaschene Hirse mit ca. 240 ml Wasser zum Kochen bringen, dann die Hitze reduzieren und in 15 Minuten gar köcheln lassen. Gegen Ende immer mal wieder rühren, damit die Hirse nicht anbrennt. Anschließend vom Herd nehmen und mit dem Essig vermengen, nach Bedarf mit etwas Salz abschmecken und zur Seite stellen.
  2. Die Avocado halbieren, vom Kern befreien und das Fruchtfleisch in dünne Streifen schneiden. Etwas mit Zitronensaft beträufeln damit sich das Fruchtfleisch nicht verfärbt.
  3. Die Gurke waschen, halbieren, nach Wunsch entkernen und dann ebenfalls in feine Streifen schneiden.
  4. Das Noriblatt mit der glänzenden Seite nach unten auf eine Sushi-Rollmatte, oder ein Küchenbrett, legen.  Ca. 1/4 der Hirse mit feuchten Händen auf die untere Hälfte des Noriblatt geben und verteilen. Dabei jeweils den Rand freilassen. Nun die Avocado- und Gurkenscheiben in einer Linie auf den unteren Teil der Hirse legen und mit ein paar Sprossen abschließen.
  5. Die Ränder des Noriblättes befeuchten und dann mit den Händen eng aufrollen.
  6. Auf diese Weise drei weitere Sushirollen herstellen.
  7. Mit einem scharfen(!) Messer in mehrere Teile schneiden und am Sojasauce servieren.
Ihr könnt natürlich mit dem Gemüse spielen. Ich stelle mir rote oder gelbe Paprika ebenfalls sehr lecker vor, oder auch sehr fein geschnittener Brokkoli. 

Veganes Sushi mit Hirsefüllung

Habt ihr schon Sushi selbstgemacht?

Love, Krisi

Kommentare:

  1. Sushi habe ich neulich auch zum ersten Mal gemacht - in einer Lehrküche von der Arbeit aus. Da haben wir neben einer Variante mit Räucherlachs auch welche mit Gemüsefüllungen gemacht, u.a. mit Avocado. Aber ich muss sagen, dass es mein Geschmack nicht ist, weil mir die Nori-Blätter so gar nicht geschmeckt haben. Aber ich habe gesehen, dass man auch Gurken ganz fein hobeln kann und auch als "Hülle" nehmen kann. Damit kann ich mir das schon besser vorstellen :)

    Liebe Grüße,
    Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Patricia
      Oh, dann hast du es ja sogar richtig professionell gelernt=) Die Idee mit Räucherlachs finde ich viel leckerer, ich glaube so hätte ich es dann früher auch gegessen. Der komplett rohe Fisch hat mich einfach immer zu sehr geekelt;)
      Das stimmt Noriblätter haben schon einen starken Eigengeschmack, ich muss auch wirklich Lust darauf haben, dann könnt ich sie sogar so neben her snacken;) Die Gruken - Hülle habe ich mal in einem Video gesehen, dass funktioniert sicher auch gut, oder mit ganz dünn geschnitten und gesalzenen Zucchini...Sehr lecker, muss ich unbedingt auch mal probieren. Danke für den Hinweis!=)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  2. Hallo Krisi,
    ich habe eine Sushimatte im Schrank - tja, und damit ist das Sushiabenteuer bereits beendet. Klebereis war auch nicht mein Ding, umso begeisterter bin ich von deiner Version mit Hirse. Dazu noch die Sprossenmischung, klasse - deine Sushis strotzen vor Vitalität.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sigrid
      Hihi, deswegen habe ich mir dann doch nie eine gekauft und ich bereue es auch nicht, es at zum Glück wirklich gut von Hand geklappt. Ich würde damit sicher keine Meisterschaft gewinnen, aber das ist ok;)
      Freut mich das dir die Version mit Hirse gefällt, ich mag sie tatsächlich auch lieber! Probiere es mal, wenn die Hirse auch so gut wie mir schmeckt, wirst du es lieben!=)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  3. Hey Krisi,

    deine Maki sind ja perfekt geworden! Ich hab mal während der Vegan for fit Challenge das Pastinaken-Suhshi-Rezept vom Hildmann gemacht - naja, sagen wir so, es das kein zweites Mal :D Tatsächlich bin ich viel zu bequem um mir Sushi selbst zu machen. Aber mit Hirse wäre echt mal eine Idee, sowas kann man ja auch nirgends kaufen!

    Liebe Grüße
    Angie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Angie
      Dankeschön=) Stimmt ich erinner mich auch an das Sushi Rezept von ihm, ich habe es aber nie probiert weil ich nicht der grösste Pastinaken - Fan bin;) Ich fand übrigens den Aufwand wirklich okay, besonders da ich es einfach von Hand gerollt habe ging es wirklich ratz-fatz!
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  4. Liebe Krisi, ja, ich Sushi und Maki selber gemacht. Hat auch sehr gut geschmeckt, aber es war schon etwas mehr arbeit. Und bei uns in Wien sind die Sushi- und Maki Sets sehr preisgünstig, daher werde ich sie nicht so oft selber machen.
    LG, Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Diana
      Es ist natürlich schon aufwenidger als nur NUdeln ins Wasser schmeissen, aber ich finde der Aufwand hält sich in Grenzen. Das kommt aber wahrscheinlich auch auf die Füllungen und auf die Anzahl der Personen an, für die das Sushi gemacht wird;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  5. Huhu Krisi,
    ich liebe veganes Sushi! Habe es erst neulich beim Osterbrunch gegessen und bin noch immer hin und weg. Die Idee, statt Reis Hirse zu nehmen, finde ich klasse. Das ist mal was anderes. Selbst gemacht habe ich Sushi noch nie, weil es immer so aufwendig und kompliziert erschien - doch dass es anscheinend sogar ohne besonderes Equipment funktioniert, freut mich zu hören. Dann wage ich vielleicht doch mal einen Versuch :-).
    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Bianca
      Ich dachte auch immer das es fruchtbar aufwendig ist, aber ich fand das eigentlich gar nicht. Die einzige Zusatzarbeit ist das Rollen, aber das ging mir bei ganz schnell und unkompliziert. Natürlich waren es nicht die perfektesten Sushirollen die die Welt je gesehen hat, aber den Anspruch habe ich gar nicht;)
      Probier es mal aus, es ist wirklich ganz einfach=)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen