Little things I learned…(Juli 2014)


Hallo Zusammen

Es ist wieder soweit, ein Monat geht zu Ende, ein Neuer fängt an=) August, wow…Für mich bedeutet das einen kleinen Rückblick auf den Monat Juli zu werfen und ein bisschen zu reflektieren…

Here we go…

Little things I learned…
  1. Ich habe mich sehr viel diesen Monat mit meiner Ernährung auseinander gesetzt. Ich habe viel gelesen und bin besonders angetan von John McDougal (The Starch Diet) und Douglas Lisle (The Pleasure Trap). Habt ihr schon von ihnen gehört?
  2. Im Zusammenhang mit McDougal und anderen Videos bin ich immer mehr zu einem High-Carb Lebensstil tendiert. Für mich eine der größten Änderungen der letzten Jahre und ich übertreibe nicht. Ich war ungefähr 10 Jahre lang ein überzeugter Low-Carb Anhänger, habe mich aber immer gewundert warum mein Gewicht so schwankt und warum ich immer wieder Hunger-Attacken habe...Ich frage mich wirklich warum ich das nie früher verstanden und hinterfragt habe. Besonders diesen Monat habe ich mich dann einfach auf das Experiment eingelassen was mir so unglaublich schwer fiel, weil ich überzeugt war extrem zuzunehmen. Ich konnte mir nicht vorstellen viel mehr zu essen, besonders Kohlenhydrate, und nicht zuzunehmen. Ich starte mein Tag nun mit einem grossen Smoothie (früher 1 Banane heute 3-4 + anderes Obst und Gemüse) und zum Mittag- und Abendessen gibt es nicht nur Salat oder Gemüse, sondern auch eine große Portion Kartoffeln, Nudeln, Reis, Hirse oder Polenta...Es ist der Wahnsinn wie sich mein Stoffwechsel nach ca. 3 Wochen eingependelt hat und es mir gut geht, ich Energie habe und abnehme...Wahnsinn, ich esse so viel mehr und nehme tatsächlich ab. Ich spüre richtig wie mein Körper nach Jahren des "Hungerns" wieder aufblüht..Ich kann nur jeden raten den Low-Carb Hype mit Vorsicht zu genießen...Mir tut es nun jedes Mal mehr weh, wenn ich große Blogger Low-Carb Rezepte posten sehe und dazu schreiben wie toll es ist:(
    Aber ja, jeder muss es für sich raus finden. Seid ihr aber ähnlich wie ich die letzten Jahren gewesen und habt Angst vor Kohlenhydrate, dann probiert es einfach mal aus. Das Einzig wichtige ist das ihr Low-Fat bleibt, dann werdet ihr Wunder erleben;)
  3. Ich leide schon seit ich ein Baby bin an einen außergewöhnlichen Ekzem, gegen das es nicht wirklich Heilmittel gibt und welches mich ungefähr 2-5 Mal im Jahr befällt. Immer wenn das Wetter stark schwangt und es schwül wird. Da es im Juli sehr schwul war und extrem hin und her geschwankt hat, hatte ich öfters mit meinen Ekzem zu kämpfen. Ich habe diesen Monat das erste Mal Heilerde auf mein Ekzem gegeben und es ist unglaublich wie schnell das Ekzem abgeheilt ist und wie schnell der Juckreiz gelindert wurde...Neben Punkt 2. ein absolutes Highlight diesen Monat und wahrscheinlich sogar meines ganzen Lebens (mit dem Ekzem).
  4. Ich habe diesen Monat neben vielen Kohlenhydraten auch viele rohe Gerichte gegessen und bin sehr begeistert von den Kochbüchern die es nun überall gibt. Besonders angetan hat es mir "Raw Food" und ich habe auch zwei leicht abgewandelte Rezepte daraus auf meinen Blog gepostet, wie z.B. der Roher Quinoa-Salat.
  5. Ich bin diesen Monat sehr begeistert von der neuen dekorativen Kosmetik von Lavera. Ich habe einen Augenbrauenstift, ein Highlighter, getönte Tagescreme, 2 Lippenstifte und eine Lidschattenpalette gekauft und freue mich riesig tolle Produkte im Bereich der Naturkosmetik gefunden zu haben. Es werden sicher noch andere Produkte folgen...
  6. Ich habe diesen Monat meine Liebe zu Kartoffeln neu entdeckt. Davor war ich ganz vernarrt in Polenta (und bin es immer noch, es werden noch Polenta-Rezepte folgen) und im Juli habe ich besonders oft Kartoffel gegessen. Ich habe nur den Kartoffelsalat gepostet, weil ich sonst meistens einfach nur die Kartoffel dämpfe und dann neutral essen, nicht gerade ein Bloghit;)
  7. Ich habe im Juli Ferien gehabt, bin ein paar Tage in Urlaub und habe viel Tage in der Wohnung verbracht, weil das Wetter leider gar nicht mit spielt. Hier in meiner Gegend gab es sogar Überschwemmungen und unzählige Bäume wurde ausgerissen. Das ist jetzt nicht unbedingt etwas, dass ich diesen Monat gelernt habe..aber etwas das mich diesen Monat sehr beeinflusst hat und mich auch etwas traurig gemacht hat:(
  8. Da das Wetter ja so herbstlich ist, habe ich angefangen mit Zwetschgen zu backen, entstanden ist ein Zwetschgenauflauf und Zwetschgen - Apfelkuchen. Beide Rezepte werden gepostet=)
  9. Mein neunter Fakt betrifft diesen Blogpost. Ich habe einfach schon die letzten Monate, aber jetzt auch noch mal im Juli gemerkt, dass es mir teilweise schwer fällt immer genau 10 Punkte aufzuschreiben, die mir in dem entsprechenden Monat passiert sind oder die ich gelernt habe. Deswegen habe ich mich jetzt entschlossen die monatlichen Posts in "Little things I learned..." umzubenennen, so bin ich auf keine genaue Zahl festgelegt und fühle mich freier beim Schreiben=)
Polentapizaa, sooo lecker, Rezept folgt
Zwetschgenauflauf, Rezept folgt
Dauerregen und Nebel im Juli, nicht so spassig:(

Roher Quinoa-Salat, Rezept HIER

Roh marinierte Champignons, Rezept HIER





Wie war der Juli für euch? Auch so verregnet? Konntet ihr wenigstens in den Süden flüchten=)? Was habt ihr so gelernt oder gemacht?Wie steht ihr zu Low-Carb oder High-Carb? Ich bin sehr gespannt was ihr schreiben werdet=)
Love,
Krisi

Kommentare:

  1. Hallo Krisi,
    ich bin gerade über mehrere Umwege hier gelandet und das ja offenbar zum richtigen Zeitpunkt - ein guter "Einsteigerpost" ist der hier ;)
    Meinen Sommerurlaub hatte ich schon im Juni, insofern musste ich den Berliner Sommer so nehmen, wie er kam: Meist schwül, dann Regen ohne Abkühlung und von Zeit zu Zeit richtig schöne Sonnentage. Von den schlimmen Unwettern sind wir eigentlich verschont geblieben. Meine Eltern im Münsterland in NRW hat es da schlimmer erwischt.
    Ansonsten esse ich vermutlich relativ viel Kohlenhydrate, mache mir da aber keine Gedanken drüber. Nur Salate machen mich nicht satt und in der Folge unglücklich, nur Hühnchen, Milch und Ei sind auch nicht das Wahre. Insofern konnten mich die Low-Carb-Diäten bislang nicht überzeugen. Interessant aber, dass es bei dir so deutlich anders ist als häufig empfohlen und propagiert ...

    Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    2. Liebe Carolin
      Ich freue mich sehr das du zu meinen Blog gefunden hast und mir ein so langes Kommentar schreibst, Dankeschön=)
      Scheint deine Ferien waren ähnlich durchwaschen wie meine, schade aber leider muss man es ja so nehmen wie es kommt!
      Super das du dir keine Gedanken über Kohlenhydrate machst. Ich habe das viel zu lange gemacht, eher unbewusst und es hat mich viel zu sehr beschränkt und beeinflusst. Bleib dabei und folge dem Low-Carb Trend nicht, damit tust du dir und deinem Körper einen grossen Gefallen;)
      Ich wünsche dir auch noch einen wunderschönen Sonntag.
      Herzliche Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  2. Achherrje, jetzt hast du mich etwas verwirrt ;)
    Ich habe keine Gewichtsprobleme und bin mit meiner Ernährung auch sehr zufrieden. Dennoch wollte ich mal drei Monate Low Carb testen. Einfach, weil man davon so viel hört. Jetzt werde ich mich vorher aber auch noch über High Carb Low Fat schlau machen und dann entscheiden welche Ernährungsweise ich ausprobieren werde ;)
    Ich danke dir für die Anregung!
    Ganz liebe Grüße, Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jana
      Ja, dass alles ist auch heutzutage verwirrend, von überall wird man mit Informationen bombadiert...!Aber ganz ehrlich, wenn bei dir alles stimmt, du zufrieden bist und es dir körperlich gut, dann würde ich gar nichts ändern und auch nichts ausprobieren...Denn damit verwirrst du deinen Körper nur und bringst ihn aus dem gesunden Gleichgewicht. Besonders mit Low-Carb wäre ich sehr vorsichtig, da es so stark den Stoffwechsel kaputt machen kann und danach der Körper eine lange Zeit braucht um sich wieder davon zu erholen. Zu Beginn sieht man sehr schnell Ergebnisse, keine Frage, aber auf Dauer macht das der Körper nicht mit.
      High-Carb Low-Fat wäre evtl. interessant wenn du dich öfters müde oder schlapp fühlst, dann würde dir diese Ernährungsform sicher helfen, da sie so unglaublich viel Energie gibt...aber ansonsten bleib bei dem Ding was du tust, scheint ja alles zu stimmen=)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  3. Hallo Krisi,
    in Anbetracht der Polenta-Pizza, die mir hier entgegenblitzt, muss ich schon wieder einen Beitrag schreiben. Schaut super aus. Polenta-Pizza habe ich mir lustigerweise gestern auf den Speiseplan gesetzt für diese Woche, da ich noch so viel Polenta da habe. Jetzt freu ich mich noch mehr drauf.
    Ernährung: ich mach mir zu dem Thema auch viel Gedanken und lese. Vor allem in Bezug auf die richtige Ernährung für den Sport. Da ist die Frage des Kohlenhydratanteils auch omnipräsent, und sogar viele Ausdauersportler sind low-carb Anhänger. Ich komme immer mehr zu dem Schluss, dass die genaue Zusammensetzung der Nahrung (Fett/Carbs/Eiweiss) bei mir nicht ausschlaggebend ist, solang ausgewogen, sondern viel mehr die Gesamtmenge.
    Gruss,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sarah
      Ich freue mich immer über Kommentare, dass macht das Bloggen für mich lebendig, also nur zu=)
      Ach Polenta-Pizza ist der Wahnsinn, so lecker...Damit hätte ich ehrlich gesagt gar nicht gerechnet;) Musst du unbedingt probieren und ist ja auch so einfach gemacht. Ein kleiner Tipp im vorraus: Mach den Polenta"teig" bevor du ihn mit der Sosse bestreichst für ein paar Minuten in den Backofen, so dass er etwas hart und knrusprig wird, dann schmeckt die Pizza besser und wird eher wie eine richtige Pizaa die du schneiden kannst und kein weicher Auflauf!
      Zum anderen Thema: Lustig, ich lese praktisch nur von Sportlern die sich High-Carb ernähren, eben damit sich bessere Ergebnisse erzielen und weil diese Ernährungsform so viel Energie gibt - besonders da der Körper diese Form von Energie (Kohlenhydrate) direkt verwerten kann, anders als bei Fett und Protein! Das mit der Gesamtmenge stimmt, besonders wenn man gut damit fährt und der Körper gesund ist. Ich habe meinen Körper leider doch Schaden angetan mit dem ganzen Low-Carb Mist die ganzen Jahre, mein Stoffwechsel muss erstmal wieder aufgepeppelt werden..aber eben, langsam kommt Schwung in die Sache. Bleib bei dem wie du es machst, wenn alles gut läuft, es dir gut geht und dein Körper nicht schlapp und krank ist machst du ja alles richtig=) Am Besten dann gar nicht viel rumprobieren mit verschiedenen Ernährungsformen, dann kann nämlich genau das Gegenteil passieren wie es bei mir war. Als ich Jung war habe ich mich automatisch auch "richtig" ernährt (und ernähre mich jetzt praktisch wieder genau gleich), erst dann in meiner Jugend mit dem ganzen Diäten-Wahn gings los...
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  4. DANKE!!!
    Endlich mal jemand, der nicht von diesem LC-Quatsch erzählt!!! Unser Körper benötigt Kohlenhdydrate, vorausgesetzt es sind die richtigen!! Natürlich versteht man darunter keine Tonne Zucker und auch keine Tonne Weißmehl sondern Vollkornprodukte, Haferflocken, Quinoa, Couscous und solche Dinge die Spaß machen bei einer gesunden Ernährung!! Danke, dass du es einfach mal gesagt hast!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, schön das du es auch so siehst...Ja genau unser Körper benötigt es, das ist es wovon wir unsere Energie bekommen und wenn genügend (von den richtigen) Kohlenhydrate da sind geht der Körper auch nicht mehr auf Sparflamme oder Hungermodus und verbrennt unnötige Fette, weil er ja jetzt keine Angst mehr haben muss zu verhungern,er muss kein Fett mehr speichern...! Es ist Wahnsinn wie die Industrie einen Einfluss auf unsere Gesellschaft hat, ich kann mich davon ja nicht freisprechen..Ich habe Jahre gebraucht um das zu durchblicken und fühle mich jetzt fast wie neu geboren, essentechnisch;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen