Kürbisgnocchi

Hallo Zusammen
Heute gibt es ein sehr feines Rezept zu Kürbisgnocchi.


Bevor nun alle aufschreien, ich weis…Meine Gnocchi sehen alles andere als richtige Gnocchi aus…Geschmacklich sind sie super, vom aussehen her - nun ja*räusper*! Aber ich wollte ehrlich sein und das Rezept trotzdem posten…Ich bin mir sicher, wenn ihr mehr Geduld und Zeit habt als ich (in dem Moment), dann werden es richtige Gnocchi mit dem schönen Gabelmuster und einer richtigen Form ;) Mit ist tatsächlich die Zeit davon gelaufen und ich habe dann nur noch schnell schnell Gnocchi abgeschnitten, nun ja, das Ergebnis seht ihr ja…Für einen alleine kein Probleme, für Gäste lohnt sich das die Mühe für das optische mehr=)


Genug geschnattert…jetzt kommt das Rezept:


Zutaten:

Zubereitung:
  • ca. 350 g Hokkaido Kürbis
  • ca. 400 g Mehl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskatnuss, gerieben
  1. Den Kürbis gründlich waschen. Entkernen und in kleine Stücke schneiden.
    Im Dampfgarer ca. 20 Minuten dämpfen. (Das funktioniert natürlich auch im
    Backofen oder im Kochtopf mit etwas Wasser). Der Kürbis sollte komplett weich sein.
  2. Den Kürbis auskühlen lassen, so dass das Wasser komplett verdampfen kann,
    und dann mit einer Gabel oder einen Kartoffelstampfer zu Brei stampfen.
    Nicht den Pürierstab verwenden, das Mus das dabei entsteht ist zu flüssig!
  3. Die Gewürze dazu geben, beim der Muskatnuss reicht eine Prise, sonst
    dominiert der Geschmack zu sehr…!
  4. Nun zu dem Kürbisbrei das Mehl Schritt für Schritt dazugeben. Achtung:
    Die Mehlangabe ist nur ungefähr. Die Menge die ihr benutzen müsst
    hängt davon ab wie viel Kürbis ihr genommen habt, wie saftig er ist usw.
    Es kann sein das ihr weniger braucht, oder aber auch mehr! Der Teig sollte
    zum Schluss nicht mehr kleben und sich ohne Probleme kneten und
    verarbeiten lassen! Wenn der Teig noch an den Fingern klebt, gebt mehr Mehl dazu!
  5. Wasser zum Kochen bringen.
  6. Währenddessen den Gnocchiteig in vier - fünf Teile teilen. Aus den vier Stücken
    jeweils eine Daumendicke lange Nudel/Schlange/Wurst formen. Mit dem Messer
    kleine Stücke abschneiden und, wer möchte, mit der Gabel in jedes Gnocchi das
    typische Muster pressen.
  7. Nun die Gnocchi Portionsweise in dem Wasser köcheln, bis sie zur Oberfläche
    schwimmen. Mit einer Schaumkelle herausholen und zur Seite stellen.
  8. Wer möchte kann die Gnocchi zum Finale kurz in Öl anbraten, für einen extra
    feinen Geschmack. Ich habe meine in einem 1/2 Teelöffel Kokosöl geschwenkt und
    dann mit Spinat-Kohl-Gemüse serviert.

Eine weitere Altnative ist das Mehl zur Hälfte mit Kartoffel ersetzen, das stelle ich mir auch sehr köstlich vor.
Viele geben auch zur Bindung 1 Ei dazu, aber das halte ich nicht für nötig. Natürlich kann auch noch Käse oder ähnliches in den Teig gegeben werden, würzt einfach nach euren Geschmack!

Habt ihr schon Kürbis-Gnocchi probiert?

Kommentare:

  1. Oh, das nehme ich mir schon lange vor, auch mal zu probieren. Dein Post macht mir auf jeden Fall Appetit ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh da bin ich aber froh, war mir nämlich wirklich unsicher ob ich das Rezept überhaupt posten soll, einfach weil ich mit dem Aussehen der Gnocchi nicht zufrieden war...Aber wenn sie dir Appetit machen ist ja gut, hihi=) Sie schmecken nämlich wirklich sehr lecker und sind gar nicht so schwer zu machen=)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  2. oh, das ist eine gute Idee.
    Die letzten Kürbis-Gnocchi, die ich gemacht habe, waren nicht-vegan.
    An vegane hab ich mich noch nicht dran getraut, aber vielleicht sollte ich`s einfach mal versuchen !?
    lG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudi
      Wenn du Lust darauf hast es zu versuchen, schmecken tun sie meines Erachtens sehr gut. Aber wenn du gerne Eier ist und dir deine Gnocchi mit Ei schmecken gibt es ja auch nicht zwingend ein Grund dies zu ändern;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  3. Kürbis-Gnocchi wollte ich schon lange mal ausprobieren! Finde ich gut, dass du das Rezept trotzdem gepostet hast. Ist doch egal, wie sie aussehen, solange sie schmecken. Ich speicher das Rezept gleich mal ab und werde es hoffentich am Wochenende probieren!

    Lieber Gruß,
    Miri

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Miri
      Dankeschön, das freut mich=)Viel Spass beim Ausprobieren!
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  4. Liebe Krisi,
    ich bin über Janas Herzkuchen auf deinen Blog aufmerksam geworden. Den Namen find eich großartig und deine Kürbisgnocchi auch. Ich kenne das übrigens. Geschmacklich immer ein Traum, optisch zum in die Tonne hauen. Sagt mein Freund :D
    In diesem Sinne: Genieße die liebevoll unförmig produzierten Knödelchen ;)
    Liebste Grüße,
    Stefanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Stefanie
      Ich musste herrlich lachen über dein liebes Kommentar...Vielen Dank=)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  5. Oh mein Gott sieht das lecker aus...Nudeln...und Gnocchi sind ja wirklich voll mein Ding...Kürbissuppe zum Beispiel auch...eine perfekte Kombi :)
    Danke fürs Rezept :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschöööön=) Kürbissuppe liebe auch, yum yum!
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen