Birnensaftkuchen

Hallo Zusammen

Uf, dieser Birnenkuchen hat mich einiges an Nerven gekostet, allerdings völlig selbstverschuldet. Aber von Anfang an…

Letzten Sonntag hat sich mein Vater zum Besuch angekündigt. Bei herrlichen warmen Sonnenschein habe ich uns schon gemütlich im Garten Kaffee trinken sehen, nur noch ein Kuchen musste gebacken werden. Tage vorher habe ich schon nach passenden Rezepten gesucht, etwas das in den Herbst passt und ich noch nicht probiert habe. Birnen passten da ganz wunderbar, denn die gab es im Angebot. 

IMG_2873
Am Sonntag morgen nach dem gemütlichen Frühstücken stellt ich mich also in die Küche und legte los, schon bald roch es in der ganzen Wohnung nach köstlichen süßen Birnen und Zimt, herrlich. Während der Kuchen also gemütlich vor sich hin im Backofen schmorrte, putze ich die Wohnung und bereitet alles vor. Irgendwie bekommt man ja immer so eine Panik das alles perfekt sein muss, wenn die Eltern, oder ein Elternteil zu Besuch kommt, oder geht das nur mir so;) Nachdem der Kuchen lange genug ausgekühlt hat, habe ich ihn aus der Form geholt und voller Freude angeschnitten. Ich wollte ein winzig kleines Stückchen vorab probieren, so dass es keiner merkt, aber ich weiß das der Kuchen wirklich schmeckt und ich ihn ohne Probleme servieren kann! 

IMG_2891
Und während ich so schneide merke ich schon, irgendwie stimmt was nicht, aber neee, der hat lange genug gekühlt. Also mit dem Tortenheber ein Stückchen raus holen und betrachten…Leider war das ein Fehler und ich hatte mal lieber auf mein Gefühl gehört. Ein Teil der Birnenfüllung bahnte sich langsam aber sicher einen Weg auf auf den Teller und in die Kuchenform und auch meine Rettungsaktion machte das ganze nicht wirklich schöner. Nein was für ein Frust…Und so endete es tatsächlich damit das ich gehetzt zur Bio-Bäckerei gestürmt bin, zwei Kuchenstücke gekauft und meinen Kuchen peinlich verschämt im Kühlschrank versteckt habe! Als am Abend mein Freund wieder nach Hause kam, hatte ich den Kuchen schon wieder aus den Kühlschrank geholt und überrascht festgestellt, das die Masse jetzt komplett stabil war. Also habe ich ihn wirklich nicht lange genug auskühlen lassen. Eine schnell Rettungsaktion brachte den Kuchen auf den Zustand wie ihr ihn jetzt auf den Fotos seht und wir haben uns am nächsten Tag mit Freuden auf die übrigen Stückchen gestürzt…=)

IMG_2872
Und da das Rezept wirklich lecker schmeckt, einfach nur viel Zeit zum kompletten abkühlen braucht, teile ich es gerne mit euch=)

Birnenkuchen
  • 250 g Dinkelmehl
  • 50 g Kokosöl
  • 70 g Birkenzucker
  • 6 EL Pflanzenmilch
  • Etwas Vanillepulver

  • 800 g Birnen
  • 800 ml Birnensaft (oder Apfelsaft)
  • 85 g Stärke
  • 1 TL Vanillepulver
  • 1 TL Zimt
  • 3 EL Birkenzucker
  1. Für den Boden alle Zutaten zu einem glatten Teig verarbeiten und bis zur weiteren Verarbeitung kalt stellen.
  2. Den Backofen auf 180°C vorheizen.
  3. Den Birnensaft langsam in einem Topf erhitzen.
  4. Währenddessen die Birnen schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden.
  5. Etwas von den warmen Birnensaft mit der Stärke mischen und glatt rühren.
  6. Wenn dir Birnensaft kocht, vom Herdnehmen und die Starke einrühren. Gewürze und Birnen dazugeben, noch ein mal aufkochen und den Herd ausschalten.
  7. Ca. 3/4 des Teiges ausrollen und in die Springform legen, des Rest mit den Händen zurecht formen. Des restlichen Teig zu einer Schlange formen, ausrollen und als Rand in die Form geben.
  8. Die Birnenmasse auf dem Boden verteilen und in den Backofen geben.
  9. 1 Stunde backen lassen und anschließend komplett(!) auskühlen lassen. Gerne auch einfach über Nacht, der Kuchen hat dann noch Zeit schön durchzuziehen!
Natürlich funktioniert der Kuchen anstelle der Birnen auch wunderbar mit Äpfeln! Da es aber weniger Birnen-Rezepte gibt, finde ich das Rezept besonders toll!

IMG_2887
Uf, hattet ihr auch schon frustrierende Erlebnisse?
Love, Krisi

Kommentare:

  1. Du hast Recht: Birnenkuchen sieht man nur ganz selten mal. Deine Variante klingt (und sieht auch) sehr lecker aus :)

    Das "Problem" mit dem langen Kühlzeiten kenne ich nur zu gut. Das ist mir früher auch öfters passiert, dass ich ihn zu früh angeschnitten habe, aber mittlerweile kann ich das beim Überfliegen des Rezeptes schon abschätzen, ob der Kuchen sofort angeschnitten werden kann oder man ihn besser einige Stunden lang kaltstellen muss. Ist oft so, bei dicken Obstschichten im Kuchen, die mit Stärke angedickt werden ;)

    Liebe Grüße,
    Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Patricia
      Ja, ich hab ihn auch extra sogar noch länger als normal kühlen lassen, weil ich mir auch bewusst war das er sonst läuft...Aber es war wohl dennoch noch nicht lange genug und diese Lektion habe ich wohl gebraucht, hihi;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  2. Vielen Dank für das lecker und gesund klingende Rezept. Was kommt denn alles in den Boden mit rein? Pflanzenmilch und Vanillepuddingpulver kommen in die Kuchenfüllung, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Franziska
      Danke für den Hinweis, ich habe es jetzt etwas umgeändert, so dass es hoffentlich eher ersichtlich ist. Also die ersten Punkte sind für den Teig, und der Rest für die Füllung;) (Mehl, Öl, Zucker und Milch für den Teig). Die Füllung ist nur aus den Birnen, den Saft, Gewürze und Stärke!!!
      Lg, Krisi

      Löschen
  3. Liebe Krisi,
    da kann ich mir gut vorstellen, dass das dir einige Nerven gekostet hat. Soviel Mühe und dann doch nicht fest genug um ihn zu servieren. Aber er sieht unheimlich lecker aus und das Rezept merke ich mir wenn ich mal einen Birnenkuchen backen will.
    Viele liebe Grüße
    Sia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sia
      Danke, freut mich das dir das Rezept gefällt...Hihi, im Nachhinein kann ich ja dann lachen, aber in dem Moment ist es der Horror;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  4. Das mit den Eltern und putzen, das kenne ich :-)) Der Birnenkuchen sieht super aus! Aber das hätte mir auch passieren können, bin kein geduldiger Mensch :-))
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tinka
      Haha, da bin ich froh das es nicht nur mir so geht;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  5. Hmmmm, das schaut doch wirklich himmlisch aus! Jetzt hätte ich ja auch Lust auf Birnenkuchen! :)

    Auf meinem Blog findet übrigens gerade eine Blogvorstellungsaktion statt. Vielleicht möchtest du ja auch teilnehmen? :) Würde mich sehr freuen!

    Liebe Grüße,
    Alina von Cup of dreams

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Alina
      Freut mich das dir mein Rezept gefällt!
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  6. Bei solchen Kuchen habe ich mir immer ganz fest zur Regel gemacht - "Immer über Nacht abkühlen lassen"...alle "Nur mal schnell gucken"-Versuche endeten wie bei dir ;) Ist aber auch manchmal schwierig mit der Ungeduld.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Frau Mohr
      Haha, ja das wird es jetzt bei mir auch sein;) Daraus habe ich gelernt;) Bin ich froh das es nicht nur mir so geht;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  7. Liebe Krisi,
    das sieht ja super lecker aus! Und die Birnen im Hintergrund kuscheln. :)

    Liebste Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nadine
      Dankeschön=) Hihi stimmt, die haben sich halt gern die zwei;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  8. Hmmmm ... Wird die Tage direkt mal nachgebacken :-)
    Danke für´s Rezept! Ganz liebe Grüße Tine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tine
      Freut mich das dir das REzept gefällt=)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  9. Mmh - wie lecker!!!! Ja das kenne ich, beim Backen und Kochen habe ich zwar deutlich mehr Geduld als mit Computern ;-), aber manchmal reicht auch das absolut nicht. Gerade beim Eindicken braucht es manchmal deutlich länger als man denkt. Die Masse ist zwar schon vollkommen ausgekühlt, aber immer noch nicht fest - das habe ich auch schon viel zu oft erlebt (erst kürzlich bei einer Pralinenmasse). Ein Kühlschrankaufenthalt kann da schon sehr hilfreich sein ;-)

    Liebe Grüße
    Irene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Irene
      Dankeschön!
      Oh ja, ich hatte ihn ja wirklich viel länger stehen lassen als normale Kuchen, aber wie du sagst, die Masse ist zwar ausgekühlt aber noch nicht fest!Ab jetzt immer in Kühlschrank, am besten über Nacht;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen