Nationale Woche zur Aufklärung von Esskrankeiten...

Hallo Zusammen

Heute geht es nicht um ein Rezept, sondern ein ernstes Thema. Esskrankheiten. In Amerika ist gerade die Woche der Aufklärung von Esskrankheiten, aber das Thema ist nunmal nicht nur in Amerika akutell, sondern auch hier bei uns. Da ich einen Food Blog rund um eine gesunde Ernährung schreibe, liegt das Thema weniger weit entfernt als man meinen würde.


Esskrankheiten werden in unsere Gesellschaft Tod geschwiegen, dabei wächst die Zahl stetig. Es ist ein geheime Krankheit, eine einsame Krankheit, in der die Betroffenen nicht nur mit Essen kämpfen, sondern mit Scham und ihrem Selbstbewusstsein. Meistens sieht man den Betroffenen die Krankheit nicht an, es sei den sie sind sehr untergewichtig. So kann ein/e Bulimie Kranke/r Jahre lang an der Krankheit leiden, ohne dass jemand etwas mitbekommt. Das Gewicht ist normal, vielleicht sogar leicht übergewichtig. Es ist leicht zu 
verstecken, besonders wenn die Person alleine wohnt…

Vielleicht kennt ihr jemanden mit einer Esskrankheit, vielleicht seid ihr euch bei manchen Personen nicht sicher. Vielleicht hattet ihr eine, habt eine, oder seid dabei eine zu entwickeln. Besonders in unseren heutigen Kultur, mit all dem Fokus auf Schlank sein, super gesunder Ernährung und Sport ist es manchmal eine sehr sehr dünne Linie zwischen Diäten, Kalorien zählen, LowCarb, Low Fat (...) und dem abrutschen in etwas ungesundes!


Ich bin auf Youtube über das Video von Melissa getossen. Eine wunderschönes Mädchen, innen und aussen, das selber lange mit einer Esskrankheit zu kämpfen hatte. Sie hat ein tolles Video gemacht, wie es damals in ihrem Herzen aussah. Das möchte ich heute teilen. Um das Verständnis für die Krankheit zu erhöhen. Denn es ist eine furchtbare Krankheit, die oft Missverstanden und nicht ernst genug genommen wird. 

Das sagt Melissa:
 
Ich brauche es,  dass du mich daran erinnerst, das meine Esskrankheiten keine Wahl mehr ist und das es nicht meine Schuld ist!
 
Ich möchte das du verstehst das ich das nicht mache um Aufmerksamkeit zu bekommen und ich wünschte wirklich es würde besser werden!
 
Ich möchte das du für mich da bist und deine Unterstützung zeigst, wenn ich einen schweren Tag habe und mir nicht nur einfach sagt “Esse doch einfach was”, denn es ist 

nicht so einfach und ich wünschte es wäre so einfach!
 
Das ist keine Phase die mal einfach so wieder vorbei sein wird!
 
Ich möchte das du verstehst, wenn ich esse, bedeutet das nicht das es besser wird!
 
Esskrankheiten trifft alle, Männern, Frauen, egal welche Intelligenz, egal welche Kultur!
 
Du darfst nicht vor und mit mir über Körperideale/vorstellungen reden und nicht über deinen Körper, denn es färbt sich sofort auf mich ab!
 
Ich brauche es, dass du Geduld mit mir hast, wenn ich besonders lange brauche ein Outfit zusammen zustellen in dem ich mich wohlfühle!
 
Ich benötige das du mir vergibst, wenn ich Verabredungen aufgrund einer Panikattacke in der letzten Minute absage!
 
Vergib mir für die Art und Weise wie ich mich verhalte, denn diese Esskrankheit bin ich nicht und sie bringt mich dazu mich so zu verhalten wie ich nicht bin!
 
Die Esskrankheit ist Egoistisch und macht das mit mir, das ist nicht mein Herz!
 
Ich brauche das du mir von ganzen Herzen zu hörst, selbst wenn du mich nicht verstehst!
 
Manchmal muss ich darüber reden, und ich brauche nicht mal immer einen Ratschlag von dir. Aber ich brauche es darüber zu reden, denn in der Esskrankheiten ist man unglaublich einsam!
 
Ich brauche das du mir zeigst, dass du es ernst nimmt!
 
Zur Seite geschoben zu werden, als wäre man/es nicht wichtig und die Sache nicht ernst, ist kein gutes Gefühl und entmutigt mich!
 
Esskrankheiten sind lebensgefährlich, und es sollte immer ernst genommen werden!
 
Es kann mich dazu veranlassen, mich verrückt zu verhalten und ich brauche das du weißt, und mich daran erinnerst, dass ich nicht verrückt bin!
 
Ich brauche das du mich liebst, selbst wenn ich das manchmal nicht zulasse!
 
Ich brauche das du für mich da bist und mir sagt “Das alles okay wird”!



Ich kann euch nicht genau sagen warum dieser Blogpost heute entstanden ist, aber ich hatte das starke Bedürfnis diesen Video zu teilen, und wenn es auch nur einer Person hilft, die jemanden kennt die damit zu kämpfen hat.

Love, Krisi

Kommentare:

  1. Liebe Krisi,

    danke für deinen Bericht. Es ist so wichtig, dass das Thema nicht totgeschwiegen wird. Ja, es ist eine einsame Krankheit, weil man denkt, man IST die Krankheit. Im schlimmsten Fall, will man ja gar nicht wahr haben, dass man krank ist, sondern verzweifelt nur darüber, dass man nicht gut genug ist, gut genug funktioniert oder halt einfach keine Disziplin hat. Den Schrei nach Liebe und Geborgenheit hinter dem Essen erkennt man nicht.
    Mir ging es lange so, heute bin ich gesund und habe gelernt, dass ich mir selbst die Liebe geben kann, die ich im Comfort Food gesucht habe. Und ja, es sind meistens die erfolgreichen, wunderschönen starken Frauen, die mir dann erzählt haben, welchen Kampf sie in ihrem Inneren ausfechten. Und dann wird man traurig, dass gerade diese wunderschönen Rohdiamanten nicht wissen, wie funkelnd sie sein könnten.
    Es gibt einen Weg hinaus. Er ist nicht einfach, aber der erste und jeder einzelne Schritt ist wichtig. Und am Ende des Weges wartet das echte, wahre Ich auf einen. Und das ist es wert.
    Wir brauchen diese tollen, sensiblen Frauen auf der Welt, lasst euch nicht klein machen von euren falschen Glaubenssätzen: ihr seid perfekt für das, was die Welt von euch braucht. Jetzt.

    Danke nochmal und alles Liebe, Carina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Carina
      Danke für deinen wundervolles, ehrliches Kommentar! Ich kann dein Kommentar nur unterschreiben!Rohdiamanten trifft es so wunderbar!
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  2. Danke für deinen Blogpost.
    Es ist wirklich so, dass Essstörungen enorm tabuisiert werden. Ich würde nicht so weit gehen, dass sie totgeschwiegen werden - allerdings wird nur über sie gescherzt, sie werden kaum ernst genommen, Betroffene werden als 'oberflächlich' und 'ohne Substanz' abgestempelt. Schliesslich ist ja jede essgestörte Person zwangsläufig egozentrisch, nicht wahr?
    Ich habe selber eine Essstörung, seit nunmehr rund vier Jahren. Mein Gewicht ist tief, ich schade meinem Körper, habe Beschwerden und Folgeschäden, die vermutlich mein Leben lang bleiben.
    Es ist nicht schön, es ist nicht lustig, es ist nicht 'irgendwie in', es ist definitiv nicht, um Aufmerksamkeit zu erlangen. Ganz im Gegenteil, es ist eine Möglichkeit, sich zu verstecken, sich klein zu machen, sich zu verkriechen und nach innen zu kehren.
    Essstörungen machen einen furchtbar einsam und geben einem das Gefühl, ohnehin nicht dazuzugehören, nicht verstanden zu werden und ausgegrenzt zu sein. In meiner Schule bin ich schlicht 'die Magersüchtigen', so wie eine andere 'das Mathegenie' oder 'die Klassenmutti' ist. In eine Schublade gesteckt zu werden tut weh, denn es wird vergessen, wie facettenreich der Mensch dahinter ist und wie viel auch er zu erzählen hat.
    Es macht mich traurig, wenn ich von anderen, teilweise noch sehr jungen Menschen höre, welche durch welchen Grund auch immer in den Strudel einer solchen Krankheit geraten und sich selbst nicht mehr daraus befreien können. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass es selbst mit Psychotherapie und Krankenhausaufenthalten ein schwerer Weg ist und Rückfälle passieren, so wie auch gewisse Aspekte bleiben und Gewohnheiten nie ganz verschwinden. So unbeschwert wie früher wird man nie mit dem Essen umgehen, etwas, dass eigentlich selbstverständlich ist und mit dem man nunmal tagtäglich konfrontiert ist.
    In diesem Sinne... danke, dass du darauf aufmerksam machst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Deaddiva
      Vielen Dank für deine ehrlichen Worte, die mich sehr berühren! Ich hoffe sehr, du kannst dich ganz von dieser furchtbaren Krankheit befreien. Ich habe auch schon gehört, dass es heisst, die Krankheit wird in gewisser Weise immer ein Teil der betroffenen bleiben, aber ich habe starke Hoffnung, dass man dennoch wieder unbeschwerter Leben kann.
      Furchtbar so abgestempelt zu werden, es ist erschreckend wie Menschen manchmal reagieren! Danke das du mir/uns einen Blick "Hinein" gegeben hast!
      Herzliche Grüsse,
      Krisi
      PS: Das Mädchen (Melissa) mit dem Video hat noch viele weitere Videos über ihre Esskrankheit auf ihrem Kanal, wie sie sie bezwungen hat etc. Vielleicht magst du dich ja ein bisschen durchklicken. Sie ist ein sehr positiver Mensch, das strahlt durch ihre Videos durch...

      Löschen
  3. Ich finde du bist deinem Bedürfnis des Postens absolut richtig nachgegangen. Es ist wohl wirklich einfach die traurige Realität, dass solche Fälle immer mehr zunehmen, die Aufmerksamkeit dessen aber nicht. Und Schuld sind schlichtweg meistens die äußeren Einflüsse. Kommentare, schlechte Vorbilder, übertriebene Trends, die es vor allem aktuell viel zu viel gibt oder neue Essgewohnheiten, die missverstanden werden. Essen bekommt irgendwie eine immer mehr differenzierte Bedeutung. Ob das so richtig ist.. naja. Teilweise ja, teilweise nein. Es gibt im Endeffekt immer Schattenseiten.

    Doch ich denke, dass solche Videos wirklich helfen. Toll!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jule
      Danke für dein Kommentar!Genauso ist es!
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen