Vegane Zimtsterne

Hallo Zusammen

Einen schönen zweiten Advent euch allen! Ich hoffe ihr macht es euch gemütlich und genießt diesen Advent, zu schnell ist er wieder vorbei. Ich werde den heutigen Tag mit backen verbringen. Plätzchen für uns, Plätzchen zum Wichteln und Früchtebrot und Kuchen für mein Team. Aber das ist ok, es ist immerhin die Adventszeit, also passt reichliches Backen perfekt! Beim Weihnachtsbacken ist es übrigens einer der wenigen Ausnahmen, in denen ich nicht ganz so streng auf “gesunde” Alternativen achte. Zu einem liegt das daran, dass ich meine Plätzchen gerne teile oder zum Wichteln verwenden (und dann sollen wirklich alle sie lieben) und zum Anderen gibt es diese Plätzchen für ca. 1 Monat im Jahr, da nehme ich es nicht ganz so streng. Wie bei diesen veganen Zimtsternen, da habe ich normalen Zucker bzw. Puderzucker verwendet, und mir nicht mal die Mühe gemacht gesunde Alternativen zu probieren. Versteht mich nicht falsch, ich persönlich finde das gar schlimm, natürlich nicht. Aber da mein Blog sonst eher “gesündere” Alternativen vorstellt, möchte ich das einfach direkt zu Beginn geklärt haben;)

Vegane Zimtsterne

Ich habe übrigens letztes Jahr schon ein Rezept für vegane Zimtsterne gepostet, aber in meinen damaligen Rezept verwende ich einen Eiweiß – Ersatz, und dieses mal wollte ich ein Rezept das ohne diesen auskommt. Zu Einem haben die wenigsten einen Ersatz zur Hand, zum Anderen wollte ich einfach eins ohne probieren;)
Hier ist also die Version ohne Eyweiss. 

Vegane Zimtsterne

Vegane Zimtsterne
  • 200 g Puderzucker
  • 150 g gemahlene Haselnüsse
  • 150 g gemahlene Mandeln
  • 8 EL Wasser
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL Orangenschale
  • 1 EL Zimt
Für den Guss
  • 80 g Puderzucker
  • 1/2 TL Zitronensaft
  • Etwas Wasser
  1. Alle Zutaten in einer Schüssel zu einem Teig zusammenkneten.
  2. Den Teig am besten zwischen Backpapier ausrollen und die Sterne ausstechen (Wenn der Teig besonders klebrig ist, formt ihn zu einer Kugeln, diesen in eine Schüssel legen und für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen).
  3. Die Sterne vier Stunden antrocknen lassen.
  4. Zum Schluss mit 250°C für 3 – 5 Minuten backen.
  5. Für den Guss alle Zutaten zusammenrühren und die Zimtsterne damit einpinseln.
  6. Trocknen lassen und in einer Keksdose aufbewahren.
Hier ein paar Alternativen: Wenn ihr keinen Puderzucker verwenden möchte, funktioniert es auch mit Birkenzuckerpuder. Wenn ihr kein Birkenzuckerpuder habt, mahlt ihn im Mixer zu einem feinen Puder. Ich würde dann den Anteil etwas reduzieren, da zu viel Birkenzucker leicht kühlend auf der Zunge schmeckt, nicht gerade das was man bei einem Zimtstern möchte;) Die Orangenschalen können weggelassen werden, und wer es besonders zimtig mag, gibt einen weiteren TL dazu. Ich finde es übrigens auch lecker, wenn anstelle eines weiteren TL Zimt, ein TL Kakao dazugegeben wird.

Vegane Zimtsterne

So, nun mache ich mich aber ans backen. Was macht ihr heute schönes?

Love, Krisi

Kommentare:

  1. Vegane Zimtsterne ohne Eiweißersatz sind echt eine tolle Idee!

    Heute backe ich nochmal ein paar Plätzchensorten, weil ich mal wieder zuhause bin und meine Familie schon auf Nachschub wartet ;)

    Liebe Grüße,
    Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Patricia
      Dankeschön=) HIhi, da freuen sich sicher alle das du so fleissig backen tust=) Was für Sorten machst du?
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  2. Also Plätzchen backe ich ab September meist ganz gerne... also esse ich die auch 4 Monate lang und suche daher doch meist nach gesunderen Alternativen, da mir das Genießen dann leicht fällt ;) Deine Einstellung, dass sie auch ungesund sein dürfen, kann ich aber gut nachvollziehen.

    Zimt zählt ja zu meinen Lieblingsgewürzen, aber Zimsterne gab es bei uns trotzdem nie, weil die durch die Nüsse so teuer sind... Wir backen eher Pfeffernüsse, Spekulatius, Spitzkuchen, Kokosmakronen und Kulleraugen (Ich glaube, die heißen eigenen Engelaugen).

    Also ich werde mir heute einen Gemüsesuppe gegen das Halsweh kochen und am Blog arbeiten - für die Schule habe ich nämlich schon gelernt ;)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tabea
      Oh ja, wenn man so früh anfängt, dann ist es schon sinnvoll eher gesündere backen;)
      Das stimmt, es sind wirklich viele Nüsse drinnen, deswegen backe ich auch nur einmal einen Schwung, einmal im Jahr ist das ok für mich. Für eine grössere Familie ist das aber wieder was anderes, ich backe die ja nur für mich und meinen Freund! Es gibt aber auch Zimtsterne - Rezepte mit einen kleinen oder sogar gar keinen Anteil an Nüssen, müsst mal im Internet suchen=)
      Engelaugen habe ich noch nie gebacken, bei uns gab es dafür immer Mailänderle, die sind ja eigentlich ganz ähnlich, nur dass die Marmelade zwischen zwei Plätzchen ist;)
      Oh nein du hast Halsweh, wie blöd. Dann wünsche ich dir gute Besserung und hoffe es geht schnell wieder weg!
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  3. Hach, die sehen sooo gut aus!
    Zimtsterne muss ich auch unbedingt mal wieder backen!
    Puderzucker müsste ich nämlich eigentlich noch irgendwo haben! :))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mara
      Dankeschön=) Ja und ich finde für die Zimtsterne braucht es schon Puderzucker, weil der so fein und dann nicht kristalig bleibt, da sie ja nur so kurz backen!
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  4. ..kühlend auf der Zucker wirkt..? Wohl eher Zunge, oder? ;-)

    AntwortenLöschen
  5. haha, wir haben scheinbar fast das gleiche rezept, meine haben nur ein bisschen mehr haselnuss :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Vanessa
      Hihi, das kann gut sein, ich glaube die Rezepte sind alles ein bisschen ähnlich!=) Schmecken ja auch so gut, da muss nicht viel geändert werden=)
      LIebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  6. Zimtsterne gab es voriges Jahr zu Weihnachten. Dieses Jahr glaube ich nicht, dass ich noch welche backe. Da ich eine Zahnarztbehandlung über mich ergehen lasse, werde ich nicht Lust haben was zu backen noch werde ich in der Lage sein etwas davon zu essen. Ich finde die Ei-Ersatzfreie Alternative super...da kann selber ich das Rezept ausprobieren (vermutlich erst nächstes Jahr).
    LG, Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Diana
      Oh nein, dass ist ja echt fies. Ich hoffe du erholst dich schnell wieder! Aber das Rezept ist zum Glück auch noch nächstes Jahr gut, hihi;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  7. Deine Bilder sind so unglaublich schön und die Kekse sehen fantastisch lecker aus...ich würde sofort eine Handvoll nehmen!!
    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jenny
      Vielen Dank, dass freut mich sehr! Hihi, ich würde dir ja wirklich gerne eine handvoll geben..!
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen