Lasagne Vegan

Hallo Zusammen

Nun habe auch ich die ersten verfärbten Bäume entdeckt. Was mich normalerweise immer glücklich macht, macht dieses Jahr doch eher traurig..es ist schon arg früh, denn das wird auch bedeuten das die Bäume ihre Blätter viel früher verlieren werden und die karge Zeit noch länger gehen wird…So sehr ich den Herbst liebe und mich auch darauf freue, jetzt ist es doch noch zu früh. Momentan sitze ich mit meiner Fleece-Jacke und einer Decke auf der Couch und irgendwie ist mir immer noch kalt. Ich habe fast das Gefühl mein Körper will rebellieren, denn ich weis das rein faktisch sooo kalt nun auch wieder nicht ist, aber mein Körper ist irgendwo im Sommer tanzend mit Sommerkleidchen hängen geblieben…

Durch das kalte Wetter ist in mir aber wieder die Lust auf heiße, wohlfühl Gerichte gestiegen und somit habe ich seit Jahren endlich mal wieder eine Lasagne gemacht…Juhu.
 

Und ich übertreibe nicht wenn ich Jahre sage, ich habe tatsächlich seid ich vor 3,5 Jahren Vegetarier geworden bin keine Lasagne mehr gekocht und gegessen! Nun habe ich aber in dem wunderbaren Buch “The Starch Solution” ein Rezept entdeckt das mich sehr angemacht hat und so stand ich vor kurzem in der Küche und habe tatsächlich mal wieder Lasagne gekocht.


Dieses Rezept ist etwas aufwendiger als die anderen Rezepte dich normalerweise poste, aber das bringt eine Lasagne nun mal mit sich, egal ob vegan oder nicht;)

Zuerst wird eine vegane Ricotta erstellt:

Zutaten für die Tofu Ricotta

Zubereitung:
  • 1 Packung Seidentofu (400 g)
  • 20 - 30 g Würzhefe (Abschmecken nach Geschmack)
  • Saft einer halben Zitronensaft
  • 60 ml Sojamilch
  • 1 TL getrockneter Basilikum,
  • 1 TL getrockneter Oregano
  • 1/2 TL getrockneter Knoblauch
  • Prise Salz
  • Pfeffer
  1. Alle Zutaten zusammen in eine Schüssel geben
    und pürieren bis eine feine Masse entsteht. Wer
    seinen Ricotta fester möchte, kann noch eine
    Packung festen Tofu dazugeben!
Dann folgenden die weiteren Schritte für die Lasagne:

Zutaten: Zubereitung:
  • 300 g Spinat, gefroren bzw. aufgetaut!
  • Tofu Ricotta (siehe oben)
  • 1 Zwiebel oder Schalotte
  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • 1 Tetrapack passierte Tomaten ( oder einfach nur 2 Dosen gehackte Tomaten
  • 1 TL Oregano
  • 1 TL Chili
  • Pfeffer
  • 1 Packung Lasagne Nudeln, ohne vorkochen (Ich habe Vollkorn-Dinkelnudeln verwendet)
  • Wer mag: Kidneybohnen (Ich habe welche verwendet, einfach aus Lust und Laune)
  1. Den Backofen aus 175 Grad vorheizen.
  2. Die Ricotta mit dem Spinat zusammen mischen
    und zur Seite stellen.
  3. Die Zwiebel klein schneiden und in einem Topf
    oder Pfanne mit Wasser oder Öl andünsten.
  4. Die Tomatensoße mit den Gewürzen dazugeben
    und kurz aufkochen lassen dann die Kidneybohnen
    hinzufügen und den Topf zur Seite stellen.
  5. Den Boden der Auflauf mit Tomatensoße bedecken,
    aufpassen das jetzt noch keine Kidneybohnen auf
    den Boden kommen, nur Soße.
  6. Eine Schicht Nudeln darauf verteilen.
  7. Nun die Ricotta auf den Nudeln verteilen und
    darüber eine Schicht Tomatensoße geben.
  8. Das Ganze noch ein mal wiederholen.
  9. Als letztes noch ein mal eine Schicht Nudeln in
    die Form geben und zum Abschluss die restliche
    Tomatensoße auf den Nudeln verteilen.
  10. Im Ofen für 45 Minuten backen und danach etwas
    auskühlen lassen.

Entschuldigt, ich bin mir bewusst das dies nicht das schönste Bild ist, aber besser wollte es an diesem Tag einfach nicht gehen:(

Wer mehr Spinat mag, gibt ihn nicht in die Ricotta, sondern taut eine größere Menge auf und gibt die Ricotta als einzelnes in die Form und verteilt dann darauf den Spinat. So schmeckt es intensiver.
Wer mag kann natürlich auch noch (veganen) Käse darüber geben, aber ich fand es so wunderbar da die oberste Nudelschicht etwas knusprig wird.

Weitere Möglichkeiten: Statt Spinat kann auch Mangold verwendet werden, statt Kidneybohnen Mais, Paprika oder auch Erbsen. Lasst einfach euren Kühlschrank sprechen was er hergibt;)

Wie esst ihr eure Lasagne am liebsten? Ich möchte nun bald ein Rezept mit Linsen und Kürbis probieren=)

Kommentare:

  1. Witzig, ich habe vor kurzem auch eine vegane Lasagne gemacht, allerdings ganz anders als du. Klingt aber auch lecker, dein Rezept.
    Meins werde ich die nächsten Tage dann online stellen.

    lg Irene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irene
      Oh super da bin ich gespannt wie du deine gemacht hast=)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  2. Mir gehts genau wie dir. Ich liebe den Herbst...aber doch nicht im August.
    Seit gestern friere ich, und hab Kuschel-Pulli & Socken raus gekramt, und das im August!
    Nee...echt blöd :-(

    Ich hab letzte Woche auch Lasagne mit Spinat gemacht, war sehr lecker. Mit Kürbis ist sicher auch toll!

    LG
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jessi
      Ja verrückt nicht wahr...Aber ich bin froh zuhören das ich nicht die Einzige bin die sich wieder einkuschelt;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  3. Mir wird abends auch nicht mehr warm liebe Krisi:-( Aber diese Lasagne verleiht bestimmt ein wohlig warmes Gefühl:-)
    Sieht sehr lecker aus:-)
    Viele liebe Grüße
    Sia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sia
      Hihi, also gibt es noch mehr die frieren, sehr schön;) Danke für dein Kommentar, ich freue mich darüber=)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  4. Magst du mal einen Blogbeitrag über "Starch Solution" verfassen? :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katharina
      Ich hatte es nicht geplant, bzw. gar nicht darüber gar nicht gedackt...Aber warum eigentlich nicht, eine gute Idee. Ich werde versuchen demnächst einen Beitrag dazu zu machen, sofern es mir gelint alles gut darzustellen;)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  5. Lecker! Ich liebe Lasagne heiß & innig : )
    Ich mache allerdings immer nur die vegetarische Variante (statt Mett nehme ich klein gehackte Möhrchen). Die vegane Idee mit dem Tofu ist aber auch klasse! Ich kenne allerdings nur den normalen Tofu (oder auch den geräucherten). Ist der Unterschied zwischen den beiden Arten sehr groß? Oder gibt es Gerichte, die man unbedingt mit Seidentofu oder normalen Tofu machen sollte? : )

    Liebe Grüße
    Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Patricia
      Klein gehackte Möhrchen klingt auch gut, ich muss auch noch verschiedene Varianten probieren=)
      Der Unterschied ist vom Geschmack zum Naturtofu nicht sehr gross, aber die Konsistenz ist anders. Seidentofu ist weich wie Wackelpudding und eigenet sich daher perfekt zum pürieren wenn die Sosse cremiger werden soll oder zum Backen, z.B. Joghurtersatz oder ähnliches. So alleine finde ich ihn nicht sehr anmachend, einfach von der Konsitenz, da greife ich zu normalen Tofu, aber um ihn zu "Ricotta" verarbeiten ist er perfekt=)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
    2. Hallo Krisi,

      vielen Dank für deine Antwort. Ich habe in den Supermärkten in meiner Gegend noch keinen Seidentofu gesehen. Aber diesen Monat ziehe in eine andere Stadt und dort soll es viele Biomärkte etc. geben. Da werde ich bestimmt fündig! : )

      Liebe Grüße
      Patricia

      Löschen
    3. Hallo Patricia
      Ja das kann gut sein, Seidentofu ist noch nicht so bekannt! Dann wünsche ich dir viel Erfolg beim Umziehen und hoffe das alles reibungslos läuft=)!
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  6. Die Lasagne ist gerade im Ofen.
    Hab letztens Seidentofu und wusste nicht wirklich was damit anzufangen, darum danke für dein Rezept :)
    Hab zusätzlich noch champignons und mais in die lasagne gemacht :)

    Lg Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Julia
      Mais und Pilze machen sich sicher ganz wunderbar in der Lasagne!!mhh, jetzt hast du mir auch richtig Lust darauf gemacht=)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen