Wassermelonen Limonade | Erfrischender geht´s nicht....

Hallo Zusammen


So, ich bin wieder zurück aus meinen Urlaub. Ich war eine Woche in Kopenhagen, herrlich wars. Ich habe in einem kleinen Apartment ca. 20 Minuten von Kopenhagen gewohnt. Sehr nah beim Meer, so dass ich jeden Tag zum Strand laufen konnte. Das habe ich besonders abends genossen und bin jeden Abend gemütlich am Strand gesessen und habe das Rauschen des Meeres genossen. Es gibt kaum was entspannenderes, dass mit so wenig so viele Glücksgefühle bei mir auslöst. Ist das bei euch auch so?
Nun bin ich wieder zurück und habe endlich wieder Inspiration und Motivation zum Bloggen. Gerade erst heute., bzw. wenn ihr das lest gestern, habe ich 2 Rezepte zubereitet und fotografiert. Wow, nachdem ich Wochen praktisch nichts gemacht habe, sind 2 Rezepte an einem Tag richtig gut. Ich hoffe es bleibt so;)

Wassermelonen Limonade

Heute gibt es das Rezept für diese super erfris1chende Wassermelonen Limonade. Soooo lecker, wirklich, ihr musst sie unbedingt probieren. Im Sommer gibt es für mich sowieso kaum etwas köstlicheres als Wassermelone, am Besten gekühlt aus dem Kühlschrank. Da esse ich auch gerne mal 1/2 Wassermelone nur mit einem Löffel bewaffnet zum Frühstück, herrlich. So erfrischend und leicht im Magen, ich liebe es bei diesen heißen Temperaturen. Und da ich Wassermelone so sehr liebe, liegt es auch nicht fern sie einfach zu einer Limonade zu verarbeiten. Und das Rezept für diese Wassermelonen – Limonade ist so einfach, dass kann wirklich jeder. Ich habe für meine Limonade Kokoswasser verwendet, ich finde der Geschmack harmoniert perfekt und zusätzlich macht es die Limonade doppelt erfrischend und Mineralstoffreich. Perfekt an heißen Tagen an denen man durch schwitzen viel Wasser verliert…

Wassermelonen Limonade

 Wassermelonen Limonade
  • 1 kleine Wassermelone (ca. 1kg – 750g)
  • 2 Limetten
  • 1 – 2 EL Ahornsirup, optional
  • 1 Flasche Kokoswasser, 330ml (Ich habe die von Tropicai* das King Coconut Water verwendet)
  • 0,7 - 1 Liter Wasser
  1. Die Limetten entsaften und die Melone in grobe Stücke schneiden.
  2. Nun alle zusammen in einen Mixer geben und kräftig durchmixen.
  3. Die Limonade für ca. 1 Stunde im Kühlschrank kühl stellen.
  4. Nach Wunsch mit Eiswürfel servieren!
Wenn ihr kein Kokoswasser habt oder verwenden möchtet, gibt einfach die entsprechende Menge Wasser dazu. Ich finde übrigens den Ahornsirup nicht nötig, da ich es mag wenn Limonade nicht zu süß ist; aber da ich weiß, dass es viele lieber süßer mögen habe ich es mit aufgelistet. Entscheidet euch also, ob ihr es dazu wollt oder nicht! Das Kokoswasser wurde mich freundlicherweise von Tropicai* kostenlos zur Verfügung gestellt. Es kommt in Glasflaschen, was ich super finde da es so kein Plastik benötigt. Auch geschmacklich ist es eins meiner liebsten. Ein anderer Liebling von mir ist das Kokoswasser von Kulau, welches in der Schweiz einfacher zu bekommen ist! (Ich bin mir nicht sicher wie es in Deutschland ist;))
So, nun hoff ich wirklich das ihr alle diese Limonade probiert. Wirklich, macht es…JETZT!!! hihi….

Wassermelonen Limonade

Was ist eure liebste Sommerfrucht? Und seid ihr dieses Jahr auch dem “Limonade- selber-machen” – Fieber verfallen?
Love, Krisi

Zucchini - Oliven - Creme mit Basilikum von Madam Rote Rübe

Hallo Zusammen

Hach heute freue ich mich wieder besonders, es macht einfach Spaß einen Gastblogger auf meinen Blog begrüßen zu dürfen. Während ich nochmals für ein paar Tage in den Urlaub fahre, dieses Mal geht es nach Kopenhagen, springt hier die liebe Sigrid von Madam Rote Rübe für mich ein. Ich lese schon länger ihren Blog, und neben all den leckeren Rezepten, hat sie auch eine wunderbare Art Geschichten passend zu den Texten zu erzählen. Aber was rede ich hier so lange rum, dass überlasse ich viel lieber dir Sigrid. 

Zucchini - Oliven - Creme mit Basilikum, vegan und glutenfrei

Wer in Urlaub fährt, braucht zu Hause Rückendeckung für Haus und Hof, und natürlich muss sich auch um den Blog gekümmert werden, damit der Kopf in den Abschaltmodus übergehen kann. Heute darf ich als virtueller Babysitter aushelfen und freue mich riesig darüber, ein herzliches Dankeschön an Dich, liebe Krisi, und lass es Dir gut gehen.
Damit wir auch spüren, dass Urlaubszeit angesagt ist, dachte ich mir, was passt da besser als ein kleiner kulinarischer Abstecher in den Süden. Als Madam Rote Rübe schreibe ich in meinem Blog über die köstlich natürliche, vegetarische Landküche und diese findest Du natürlich auch in anderen Ländern.
Stell Dir vor, Du stehst in einem Feld mit frischem Basilikum an einem heißen Sommertag! Der Duft betäubt Dich und begleitet Dich den ganzen Tag. Und eine Handvoll des intensiv duftendem und schmeckendem Basilikum kommt davon in die Zucchini-Olivencreme, eine mediterrane Spezialität und ein grünes Pesto - ein Gedicht für denjenigen, der den Sommer auf der Zunge liebt.

Zucchini - Oliven - Creme mit Basilikum, vegan und glutenfrei

Nicht nur Basilikum und Oliven verbreiten hier Sommerlaune, auch die vorher gebratene Zucchini mit ihrem nussigen Aroma verkörpert die pure Sonne am Horizont. Lecker! Olivenpasten gibt es in allerlei Variationen, doch eins ist gewiss, mit frischen Zutaten sind sie nicht zu toppen.
Meine Lieblinge in der Familie der Olivencremes sind die schwarze Tapenade mit Tomaten und natürlich diese hier, die besonders köstlich schmeckt auf einer Scheibe frischem Baguette oder als Pesto in einem Brot verbacken. Himmlisch!

Zucchini - Oliven - Creme mit Basilikum, vegan und glutenfrei

Schauen wir über den Tellerrand:
Früher war ich der festen Überzeugung, dass verschiedene Olivenbäume wachsen würden, die einen mit grünen Oliven, die anderen mit schwarzen Oliven. Doch damit lag ich völlig falsch.
Die Geschichte einer pikanten Olive beginnt stets mit einer grünen ungenießbaren Olive, die im nicht voll gereiften Zustand geerntet wurde. Durch ihre Bitterstoffe dermaßen übelschmeckend, benötigt sie nun mehrere Monate, um zu der kleinen Delikatesse zu werden, die Du kennst. Dabei durchgeht sie einen Prozess der Milchsäuregärung in einer Salzlake, während der sich die Bitterstoffe größtenteils auflösen.
Bleibt die grüne Olive länger am Baum, verfärbt sie sich - sie reift weiter - zu einer violetten und dann schwarzen Olive. Wir haben es nicht mit verschiedenen Sorten zu tun, sondern mit verschiedenen Reifezuständen. Ein Geschmackstest zeigt, dass die grüne Olive eher fruchtig und die schwarze mehr würzig und von einer stärkeren Bitternote bestimmt ist.

Zucchini - Oliven - Creme mit Basilikum, vegan und glutenfrei

Zutaten für 2 Personen

Zucchini-Oliven-Creme mit Basilikum
200 g Zucchini
1 Knoblauchzehe
1 TL frische Thymianblättchen
3 EL Olivenöl
100 g grüne, entkernte Oliven
1 Bund Basilikum
25 g Pinienkerne
1 EL frisch gepresster Zitronensaft
Kräutersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Die Zucchini in dünne Scheiben schneiden und in 1 Esslöffel erhitztem Olivenöl mit kleinen Knoblauchwürfeln, einer kräftigen Prise Kräutersalz und Thymianblättchen in der Pfanne anbraten, bis sie leicht gebräunt sind.
Etwas abkühlen lassen, dann mit Oliven, grob gehacktem Basilikum, Pinienkernen und dem restlichen Olivenöl im Mixer zu einer cremigen Paste pürieren. Mit Zitronensaft, Kräutersalz und Pfeffer pikant abschmecken.

Tipp:
Bewahre die Olivencreme in einem Twist-off-Glas auf und gieße etwas Olivenöl darüber. Damit lässt sie sich ohne weiteres 5 Tage und mehr im Kühlschrank aufbewahren.
Und wir, die wir daheim geblieben sind, treten jetzt einfach den Urlaubsmodus an mit kulinarischen Leckerbissen. Vielleicht hast Du Zeit und Lust und kommst mal aufs Land in die Küche von Madam Rote Rübe, Du bist herzlich willkommen.

Alles Liebe,
Sigrid von
clip_image002



Vielen Dank Sigrid für diese leckere Creme. Und damit nicht Schluss, schaut jetzt noch schnell bei Madam Rote Rübe vorbei, da gibt es heute eine leckere provenzalische Tomaten-Tapenade, die zusammen mit dieser Zucchini - Oliven - Creme perfekt für einen Grillabend passt.

Love, Krisi

Einfacher Haselnusskuchen

Hallo Zusammen
Ich habe das Gefühl, dass ich Ewigkeiten nicht mehr gebacken habe, was so natürlich nicht stimmt, aber für meine Verhältnisse war es doch lange. Der letzte Kuchen war ein fruchtiger Mohnkuchen vor einem Monat. 

Haselnusskuchen

Diese Woche waren meine Schwester mit ihren Kindern zu Besuch bei mir und das war der perfekte Anlass mal wieder zu backen. Ihr Kinder sind noch klein und da finde ich Rührkuchen immer am Besten geeignet. Ohne großes Tamtam und die Kinder können ihn wunderbar mit der Hand essen (natürlich die Erwachsenen auch;)) .

Dieses Mal habe ich mich für einen Haselnusskuchen entschieden. Es ist ein super einfaches und schnell zusammengerührtes Rezept, dass jeder in seiner Sammlung haben sollte.

Haselnusskuchen


Haselnusskuchen (kleine Springform)
  • 100 g Dinkel Vollkornmehl
  • 100 g Helles Dinkelmehl
  • 100 g gemahlene Haselnüsse
  • 1 Päckchen Weinsteinbackpulver
  • 70 g Birkenzucker (Xylit) oder Rohrohrzucker
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL Vanillepulver
  • 200 ml Hafermilch, oder eine andere Pflanzenmilch
  • 50 ml Sonnenblumen- oder Kokosöl
  1. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.
  2. Die beiden Mehle in eine Schüssel sieben. Gemahlene Nüsse, Backpulver, Birkenzucker, Zimt und Vanillepulver dazugeben und mit einem Löffel verrühren.
  3. Die Milch und das Öl dazugeben und zu einem glatten Teig verarbeiten. Gerade nur so lange rühren, bis alles vermengt ist. Der Teig ist eher zäh, sollte aber geschmeidig sein. Wenn er das nicht ist, gebt noch 1 – 2 EL Hafermilch dazu.
  4. Eine Springform mit Backpapier auslegen und den Teig hineingeben und mit dem Löffel etwas glatt streichen.
  5. Für 35 – 45 Minuten backen. Mit Stäbchenprobe testen.
  6. Komplett auskühlen lassen und nach Wunsch mit Puderzucker bestreuen.
Für eine normale Springform verwendet ihr einfach die doppelte Menge der Zutaten! Ihr könnt ohne Probleme auch nur helles Dinkelmehl verwenden oder nur Vollkornmehl. Dann müsst ihr aber etwas mehr Hafermilch dazugeben. Wer möchte kann auch ein paar Kirschen oder geraspelte Karotten in den den Teig geben. Wer keine Haselnüsse mag, kann auch gemahlene Mandeln verwenden. 

Haselnusskuchen

Nun wünsche ich euch allen einen schönen Sontag. Ich genieße später das letzte Stück Haselnusskuchen im Garten, endlich ist es wieder Sommer=)
Ist bei euch das Wetter auch wieder sommerlich? Was macht ihr heute schönes?
Love, Krisi

Golden Milk Iced Tea

Hallo Zusammen
Da bin ich wieder von meinen Urlaub am Gardasee. Schön war's, auch wenn dir Ruckreise leider mit einem Autounfall überschadet wurde. Zum Glück ist aber nur ein Autoschaden entstanden, und keinem etwas passiert. Ansonsten war der Urlaub wirklich wunderschön und hätte gerne ein paar Tage länger gehen dürfen. Nur das Essen wurde mir auf Dauer doch etwas langweilig, auch wenn ich überrascht war, das ein paar Restaurants auch vegane Optionen angeboten haben. Und es gab überraschend viele Eisdielen mit veganer Eiscreme, und das mit mehreren Sorten. Eigentlich würde es jetzt passen, dass ich euch heute ein veganes Eisrezept oder Pasta oder irgend etwas in dieser Richtung zeige! Aber so gut organisiert bin ich nicht, deswegen gibt es heute nichts italienisches, sondern eher indisch. Zu mindestens leicht. 
Zwar ist es heute nicht mehr heiß, aber das wird es ja wieder. Und ich hatte dennoch unglaublich Lust auf einen Eistee. Und zwar nicht diese Zuckerbrühe, sondern einen richtigen Tee mit Eiswürfeln. Da dies nur so etwas langweilig ist, musste dieser natürlich aufgepeppt werden! Und das tat ich dann auch. So wurde aus einem schlichten Eistee, ein Golden Milk Iced Tea (Seht ihr wie toll ich nicht nur das Getränk, sondern auch den Namen aufgepeppt habe;)). 

Golden Milk Iced Tea

Golden Milk ist ein Trend der schon seit längeren durch die Bloggersphäre schleicht. Es ist im Grunde einfach nur Milch mit Kurkuma und meistens ein paar anderen Gewürzen sowie ein Süßungsmittel. Normalerweise wird es als wärmendes Wintergetränk gereicht, also schön heiß. Aber das will natürlich keiner im Sommer, also kommen Eiswürfel dazu. Und ich wollte nicht nur die Milch, sondern habe zuerst als Basis einen Chai Tee aufgebrüht und abkühlen lassen und dann einen großzügigen Schuss der Kurkuma Milch dazuzugeben. Dadurch schmeckt der Tee richtig schön würzig, vielleicht erinnert es deinen einen oder anderen an Weihnachten, aber ich trinke kalte Chai eben auch gerne im Sommer und verbinde es dann auch nicht mit Weihachten;)

Golden Milk Iced Tea
 
Golden Milk Iced  Chai Tea
  • 500 ml Wasser
  • 3 EL losen Chai Tee- Mischung oder 2 – 3 Beutel Chai Tee
  • 1/2 Tasse Pflanzenmilch
  • 1/2 Tasse Kokosmilch
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 EL Reis- oder Ahornsirup
  1. Brüht zuerst den Chai Tee wie gewohnt auf, lasst dabei die Chaimischung länger im Wasser ziehen als normal, ca. 15 Minuten. Anschließend abkühlen lassen.
  2. Währenddessen alle Zutaten für die Golden Milk in einem Top erhitzen und gut verrühren. Einmal aufkochen und dann ebenfalls abkühlen lassen.
  3. Zum Servieren ein Glas halb mit dem Chai Tee füllen und reichlich Eiswürfel dazugeben. Mit einem guten Schuss Golden Milk abschließend und alles verrühren. Sofort servieren.
Die Kokosmilch ist übrigens kein Muss, aber es hilft das unser Körper die gesundheitlichen Vorteile der Kurkumawurzel aufnehmen kann. Dazu braucht es nämlich etwas Fett, weswegen manche sogar einfach Kokosöl in ihre Milch geben, aber dass finde ich nicht so schmackhaft und deswegen greife ich lieber zur Kokosmilch, die ja einiges fettiger ist als normale Pflanzenmilch! Kurkuma wird vieles zugeschrieben, dass meiste ist aber noch nicht ausreichend erforscht. So heißt es das die Wurzel bzw. das Gewürz vor Alzheimer und Krebs schützt. Sicher ist, dass es antientzündlich und verdauungsfördernd wirkt. Es lohnt sich also das Gewürz immer wieder einzubauen!

Golden Milk Iced Tea
Habt ihr schon Golden Milk probiert?
Love, Krisi

Thymian - Limonade von Kochen mit Diana

Hallo Zusammen

Heute freue ich mich besonders eine Gastbloggerin auf meinen Blog zu begrüßen. Währenddessen ich noch am Gardasee bin, hat nämlich die liebe Diana von Kochen mit Diana ein Rezept für euch mitgebracht. Nämlich einen perfekten Sommerdrink, eine Thymian Limonade, die mir sofort Lust auf mehr gemacht hat.


Früher waren Gewürze für mich in Getränke ein Graus, doch wer es selbst noch nicht probiert hat darf nicht zu früh urteilen. Es harmoniert wunderbar mit dem Zitronensaft und wird zu einem herrlichen sprudelnden Limonade.
So funktioniert´s…


Thymian Limonade

Für den Thymiansirup:
1 handvoll frisches Thymian
1 Teil Zucker
1 Teil Wasser

Für die Limonade:
1 Teil frisch gepressten Zitronensaft
1 Teil Thymiansirup
4-5 Teile Wasser
Frischen Thymian
Zitronenscheiben
Eiswürfel
Vorbereitung:
Thymiansirup: Thymian, Zucker und Wasser in ein Topf geben. Zum kochen bringen, dabei umrühren, damit sich der Zucker komplett auflöst. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen.
Thymian-Limonade: Ein Krug mit Eiswürfeln füllen. Frisches Thymian und Zitronenscheiben dazugeben. Dann ein Teil Sirup, 1 Teil Zitronensaft und 5 Teile Wasser dazugeben. Einmal umrühren und servieren.
 
Ich bin leider noch nicht dazu gekommen die Limonade nach zumachen, da schäme ich mich beinahe weil es so lecker klingt und aussieht. Zum Glück habe ich noch Ferien, wenn ich zurück komme, dann wird das nachgeholt=) 


Danke nochmal Diana das du meine Urlaubsvertretung bist, du bist auch immer wieder gerne willkommen=) 

Love, Krisi

Sommersalat mit Kichererbsenbällchen und Tzatziki

Hallo Zusammen

Der Sommer ruft und ist offiziell da. Am Freitag war mein letzter Arbeitstag und nun sind endlich die langersehnten Ferien. Heute fahre ich gemeinsam mit meinen Freund an den Gardasee und ich freue mich schon riesig auf ein paar Tage Erholung. Bevor ich gehe, gibt es für euch aber noch einen meiner liebsten Sommersalate, den eigentlich habe ich zwei. Aber jetzt bleiben wir für heute bei diesen. 

Sommersalat mit Kichererbsenbällchen und Tzatziki

Gut, lasst mich ehrlich sein, der Salat alleine wäre gar nicht so besonders, den diesen Part übernehmen die Kichererbsenbällchen und das Tzatziki. Die Kichererbsenbällchen sind übrigens der Falafel sehr ähnlich, aber eben nur ähnlich, den es sind keine, ihr werdet es an den Zutaten sehen. Das Tzatziki gibt dank der Gurken ein wunderbaren Dip, den ich auch gerne klecksweise auf dem Salat verteile. 

Tzatziki

Besonders an den nun wärmeren Tagen habe ich diesen Salat immer wieder gerne gegessen und immer wieder das Gemüse etwas ausgetauscht, damit es nicht langweilig wird.

Sommersalat mit Kichererbsenbällchen und Tzatziki

Sommersalat mit Kichererbsenbällchen und Tzatziki

Kichererbsenbällchen
  • 1 Dose Kichererbsen
  • 50 g Haferflocken
  • Saft einer Zitrone oder etwas Wasser
  • 1 Knoblauchzehe oder 1/2 TL Knoblauchpulver
  • 1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • Salz, Pfeffer
Tzatziki
  • 1/2 Gurke oder 1 kleine
  • 200 g Sojaquark oder Sojajoghurt
  • 1 - 2 Knoblauchzehe oder 3/4 TL Knoblauchpulver
  • Salz, Pfeffer
Salatbett
  • 200 g Grüner Salat, z.B. Spinat, Romana…
  • 200 g Datteltomaten
  • 2 TL Balsamico Essig
  • 1 TL Kokosblütenvinaigrette Nectar Dream* oder Balsamicocreme
  • Salz, Pfeffer, 1 TL getrockneter Liebstöckel
  1. Backofen auf 200°C vorheizen.
  2. Die Kichererbsen gründlich abspülen und in einem Mixer zerkleinern. Ich habe dafür die Pulse Funktion verwendet.
  3. Die Knoblauchzehe schälen und klein schneiden. Die Kichererbsen gemeinsam mit dem Knoblauch in eine Schüssel geben und die restlichen Gewürze und den Zitronensaft einrühren.
  4. Die Haferflocken im Mixer zu Mehl verarbeiten und zur Schüssel geben. Alles vermengen und mit den Händen zu kleinen Kugeln formen. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und für 20 Minuten im Backofen backen. Zwischendurch einmal wenden. Falls die Bällchen nach den 15 - 20 Minuten immer noch zu feucht sind (je nach Größe der Bällchen die ihr geformt habt), lasst sie einfach etwas länger im Ofen.
  5. Die Gurke nach Bedarf schälen und klein raspeln. Den Saft mit den Händen auspressen und die geraspelte Gurke in eine Schüssel geben. Den Sojaquark einrühren und mit Salz und Pfeffer würzen.
  6. Nun in eine große Schüssel den Salat und die Datteltomaten geben.  Essig und Gewürze anrühren und über den Salat verteilen.
  7. Die Bällchen noch warm servieren, auf Wunsch auf dem Salat oder in einem extra Schälchen. Das Tzatziki dazu reichen.
Natürlich könnt ihr euren Salat nach Wunsch variieren. Es passt alles, Gurken, Tomaten, Karotten, Mais, Kidneybohnen oder worauf auch immer ihr Lust habt. Die Kichererbsenbällchen halten sich gut im Kühlschrank und schmecken auch kalt. 

Sommersalat mit Kichererbsenbällchen und Tzatziki
Was ist eigentlich  euer liebster Sommersalat? Und habt ihr auch schon Ferien oder wann beginnen eure?
Love, Krisi

 * Die Kokoseblütenvinaigrette habe ich von Tropicia freundlicherweise kostenlos zur Verfügung bekommen

Glutenfreies Power Brot

Hallo Zusammen

Als Foodblogger habe ich den allgemeinen Drang immer wieder etwas neues zu probieren. Und genauso ging es mir als ich bei einer Youtuberin ein Rezept für glutenfreies Brot gesehen habe. Vorne Weg, ich vertrage Gluten und habe und hatte nie Probleme damit. Aber ich lieebe Haferflocken, und allein deswegen hat mich dieses Brot gereizt. Ich backe mir öfters Taler aus Haferflocken, verschiedene Patties und Kekse, und da liegt es nicht fern nun auch ein Brot zu probieren. Das besondere daran ist, dass es nicht  in einer Brotform gebacken wird, sondern schon vor dem Backen auf einem Backblech entsprechend ausgerollt wird. Nach der Backzeit und dem Auskühlen, schneidet man dann nach Lust Vierecke oder Dreiecke aus und hat somit seine Brotscheiben. Das Brot schmeckt mir persönlich am Besten wenn es getoastet wird. Es ist übrigens sehr sättigend, was an den Chia-  und Leinsamen liegt. Das Brot ist damit nicht nur glutenfrei, sondern auch reich an Ballaststoffen und Omega 3 Fetten. 

Glutenfreies Brot mit Chiasamen

Ich habe die übrigen Scheiben direkt eingefroren. Ich weis nicht, ob es wirklich nötig ist. Aber aus meiner Erfahrung von Haferflockencracker etc., können diese nach einer Zeit weich werden und das wollte ich nicht bei meinen Brot. Deswegen würde ich euch auch empfehlen, die übrigen Scheiben einzufrieren!


 
Im Rezept habe ich mit einer Tasse gearbeitet. Jede Zutat wird in der Tasse abgemessen, deswegen spielt es auch keine Rolle ob eure Tasse grösser oder kleiner ist! 
Die Menge ergibt ca. 8 Scheiben!


Glutenfreies Brot mit Chiasamen

 Glutenfreies Power Brot

  • 1 Tasse Haferflocken
  • 1/3 Tasse geschrotete Leinsamen
  • 1/3 Tasse Chiasamen
  • 1/2 Tasse Sonnenblumenkerne
  • 1 Tasse Wasser
  • 1 TL Thymian, getrocknet
  • 1 TL Rosmarin, getrocknet
  • 1 TL Knoblauchpulver

  1. Die Chia- und Leinsamen gemeinsam mit der Tasse Wasser in eine Schüssel geben und zur 10 Minuten quellen lassen.
  2. Den Backofen auf 180°C vorheizen.
  3. Die Haferflocken in einem Mixer geben und zu Mehl verarbeiten.
  4. Das Mehl und die Gewürze zur Schüssel dazugeben und umrühren.
  5. Der Teig ist jetzt noch feucht, so soll er sein.
  6. Den Teig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und zu einem Quadrat ausrollen. Ich habe es Daumendick ausgerollt.
  7. Für 20 Minuten im Backofen ausbacken und auskühlen lassen. Mit einem Messer in die gewünschte Form schneiden.
Das Tolle an diesen etwas außergewöhnlicheren Brot ist, das es dank der Haferflocken vollwertig ist. Natürlich schmeckt es nicht wie ein klassisches Brot vom Bäcker, das sollte aber bei den Zutaten selbsterklärend sein, alleine schon wegen der Gewürze. Ich finde es eignet sich in schmalere Scheiben geschnitten als Pausensnack, quasi wie ein Müsliriegel, wenn auch nicht ganz;)

Glutenfreies Brot mit Chiasamen


Ernährt ihr euch eigentlich glutenfrei

Love, Krisi 

Fruchtiger Mohnkuchen

Hallo Zusammen

Heute habe ich ein leckeren Mohnkuchen für euch. Ich habe bewusst im Titel fruchtiger Mohnkuchen geschrieben und mich nicht auf das Obst festgelegt, weil es mit so vielen Obstsorten köstlich schmeckt. Ich habe Rhabarber verwendet, aber der ist ja leider nur noch bis zum 24. Juni erhältlich, also nur noch 4 Tage. Es funktioniert aber auch wunderbar mit Beeren oder Pfirsich. Es sollten einfach saftige Früchte sein.
Fruchtiger Mohnkuchen mit Rhabarber, vegan

Mensch, ich finde es dennoch verrückt das die Rhabarber-, und übrigens zeitgleich auch die Spargelzeit nun schon in 4 Tage wieder vorbei ist. Wobei ich zumindest die Rhabarbersaison dieses Mal wirklich genutzt haben. Aber Spargel habe ich dieses Jahr nicht so viel gekauft, ich muss heute unbedingt nochmal los und Spargel kaufen.
Zurück zum Mohnkuchen. Mein Freund und ich liebe Mohn. Sehr oft geben wir es in unser Porridge oder in Grießbrei. Allerdings backe ich komischerweise eher selten damit. Ich kann nicht mal sagen warum! Deswegen wahr es nun nach einer langen Pause mal wieder an der Zeit einen Mohnkuchen zu backen. Meinen letzten Mohnkuchen habe ich letztes Jahr im August gebacken, das war ein Mohn – Käsekuchen. Mhh war der lecker. Aber mein Drang immer wieder etwas neues zu probieren, hat es natürlich nicht zu gelesen das gleiche Rezept nochmals zu backen. Also habe ich mich anderweitig inspirieren lassen und bin auf dieses Rezept von homemade deliciousness gestoßen. Natürlich habe ich das Rezept etwas abgeändert.  Ich habe mit Dinkelvollkornmehl gebacken, aber ich könnt auch helles Mehl verwenden. Schockierender Weise habe ich auch die Streusel weggelassen, obwohl ich Streusel liebe. Ehrlich gesagt war ich für diesen Extraschritt einfach zu faul und ich finde es für diesen Kuchen auch nicht notwendig. Der Mohnkuchen überzeugt schon genug. Ich habe bei meinen Rezept auch etwas das Fett reduziert und  nicht  den gemahlenen Mohn verwendet, ich finde in solchen Rezepten passt der normale Mohn auch sehr gut.  
Der Kuchen ist jedenfalls etwas für echte Mohnlieber=)

Fruchtiger Mohnkuchen mit Rhabarber, vegan

Fruchtiger Mohnkuchen (Für eine 26cm Springform)
  • 50 g Kokosöl
  • 50 g Apfelmark (oder weitere 50 g Kokosöl)
  • 50 ml Kokosmilch
  • 200 ml Haferdrink (oder eine andere Pflanzenmilch)
  • 100 g Birkenzucker/Xylit (oder ein Zucker nach Wahl)
  • 1 TL gemahlene Vanille
  • 1 gehäufter EL Sojamehl
  • 3 EL Stärke
  • 200 g Mohn
  • 200 g Dinkelvollkornmehl (oder Mehl nach Wunsch)
  • 1 Packung Weinsteinbackpulver
  • 3 – 4 Stangen Rhabarber oder ca. 350 g Obst nach Wahl
  1. Den Backofen auf 180°C vorheizen. Eine Springform mit Backpapier auslegen oder einfetten.
  2. Den Rhabarber in Stücke schneiden und in eine Schüssel mit einem EL Rohrohrzucker geben und ziehen lassen. Wer keinen Rhabarber verwendet, schneidet einfach das Obst nach Wahl klein und stellt es zur Seite.
  3. Kokosöl und – Milch gemeinsam in einen Topf geben und langsam zum schmelzen bringen. Haferdrink, Apfelmark und Vanillepulver dazugeben und verrühren.
  4. Das Mehl in eine Schüssel sieben und mit dem Birkenzucker, Sojamehl, der Stärke, dem Backpulver und Mohn mischen.
  5. Nun die flüssigen Zutaten dazugeben und verrühren. Nur so lange, bis gerade alles vermengt ist.
  6. Den Rhabarber leicht abtupfen und dann die Hälfte in den Teig geben und einrühren.
  7. Den Teig in die Springform geben und glattstreichen. Den restlichen Rhabarber auf den Teig verteilen.
  8. Für 50 – 60 Minuten im Backofen backen. Mit Stäbchenprobe überprüfen. Auskühlen lassen und servieren.
Ich finde der Kuchen schmeckt am besten am Tag des Backens. Am Tag danach ist er etwas trockener, aber immer noch gut. Am Besten im Kühlschrank aufbewahren. 

Fruchtiger Mohnkuchen mit Rhabarber, vegan
Kauft ihr vor dem Stichtag nochmal Rhabarber oder hattet ihr genug für diese Saison? Esst ihr auch so gerne Mohnkuchen?
Love, Krisi

Lieblinks - Hallo ihr leckeren Erdbeeren

Hallo zusammen

Die Erdbeerzeit ist in vollen Gange und es macht mich unheimlich glücklich. Und ich bin überzeugt es geht nicht nur mir so, sondern auch euch. Deswegen passt doch nun wunderbar eine Sammlung an leckeren Rezepten. Und genau das habe ich heute für uns.


  1. Ich liebe Salsa..Aber meistens bleibe ich bei einer schlichten Tomaten – Salsa und bin nicht sehr kreativ. Deswegen hat mich dieses Erdbeer – Mango – Salsa sofort angesprochen? Mhh, was für eine leckere Kombination von süß und würzig.
  2. Ich will sofort eines dieser leckeren Erdbeer – Mojito – Popsicle haben, so gut sehen sie aus. Eine perfekte Erfrischung für heiße Sommerabende, die hoffentlich noch kommen!!Im Grunde wird einfach ein Erdbeer – Mojito eingefroren, im Grunde sehr einfach und schnell gemacht.
  3. Über diese Erdbeer- Limetten – Mohn Vinaigrette habe ich mich besonders gefreut. Was für eine tolle und besondere Idee.  Da wäre ich nie darauf gekommen und ich freue mich jetzt schon auf etwas wärme Tage an denen ich das Dressing probieren werde. Ich könnte es natürlich auch schon jetzt probieren, aber irgendwie habe ich momentan mehr auf warme Gerichte Lust und nicht auf leichte Sommersalate.
  4. Nun wird es süß, dieser Kuchen hat mich direkt angelacht und besonders gereizt, da er roh ist. Das ist ja mittlerweile in der Bloggerwelt nichts mehr neues, ich selber habe es aber noch nie probiert! Dabei sind die Rezept meistens gar nicht kompliziert. Diese roh-vegane Erbeertorte sieht nicht nur lecker aus, sondern punktet auch mit totalen Zutaten die alle einfach zu erhalten sind. Ich habe nämlich keine Lust Unmengen an Geld für einen Kuchen auszugeben, da er besondere und schwer auffindbare Zutaten benötigt.
  5. Dieses Erdbeer – Kokos – Schichtdessert ist unglaublich lecker. Hier wechseln sich Kokoscreme und Erdbeercreme ab und werden geschichtet mit Haferflockenkekse. Ein köstliches Dessert, mit wenigen Zutaten, das man ohne Reue genießen kann.
  6. Zum Abschluss ein klassischer Erdbeerkuchen. Ich mag diesen Kuchen, da der Boden schön saftig ist, und nicht so trocken wie bei vielen fertigen Böden die man auch kaufen kann. Viel Arbeit macht der Kuchen auch nicht, da man ihn zum Schluss einfach noch mit den Erdbeeren dekoriert und mit Gus übergießt.
Seid ihr auch schon fleißig am Erdbeeren kaufen? Was ist euer liebsten Erdbeeer – Rezept?

Love,Krisi

Aprikosen - Crumblekuchen | vegan und glutenfrei

Hallo Zusammen

Am Freitagabend war ich mit meiner Freundin Cocktails trinken (falls du das liest, schön wars;)) und da habe ich mich beklagt, dass mir momentan die Kreativität fehlt, und das ich nun dieses Sonntag auch wieder nichts posten werden. Normalerweise ist nämlich der Sonntag ein fester Tag an dem ich sonst immer poste. Die letzte Male hat das aber nicht wirklich geklappt. Euch fällt das sicher nicht auf, den ehrlich gesagt weis ich auch nie die festen Tage an denen anderen Blogs posten, aber mich selber hat es gestört. Nun hat mich Samstagmorgen dann aber ganz spontan, und vor allem ungezwungen, die Backlust gepackt. Schuld daran war das schlechte graue Wetter, ich wollte etwas Sommer in meine Küche bringen. Und da wir Aprikosen hatten, wurden rasch ein paar genommen und direkt zu diesen leckeren Crumblekuchen verarbeitet.

Aprikosen Crumble, vegan und glutenfrei

Der Crumblekuchen ist nur für 2 – 3 Personen, also eine kleine Portion. Für das Rezept habe ich nämlich kein normales Mehl verwendet, sondern ausschließlich Haferflocken verarbeitet. Somit ist der Crumble nicht nur vegan, sondern auch glutenfrei. Natürlich schmecken aber auch die Crumble dadurch etwas anders, mich erinnern sie ein kleines bisschen an Gronala, was ich sehr lecker finde! 
Ich persönlich mag die Einfachheit des Aprikosen - Crumblekuchen, ihr benötigt nicht viele Zutaten und ich bin mir sicher ihr habt alle im Haus. Wenn vielleicht auch nicht die genau gleichen, dann zumindest gleichwertige. 

Der Crumble passt perfekt für ein gemütliches Lummerfrühstück im Bett, einen warmen Kaffee oder Tee auf der Couch oder wo auch immer ihr es euch gemütlich machen wollt=)

Aprikosen Crumble, vegan und glutenfrei

 Aprikosen – Crumblekuchen
  • 2 Cups (ca. 170g) Haferflockenmehl (Dafür die Flocken einfach im Mixer zu Mehl verarbeiten)
  • 1 Cup ( ca. 85g) Haferflocken
  • 2 EL Kokosöl
  • 2 EL Kokosblütensirup*, oder ein Sirup eurer Wahl
  • 2 Schuss Pflanzenmilch, ich habe Soja-Reis-Milch verwendet
  • 1 TL Chiasamen, oder Leinsamen
  • 3 – 4 weiche Aprikosen
  • 2 EL Kokosblütenzucker*, oder ein Zucker eurer Wahl
  1. Den Backofen auf 175°C vorheizen.
  2. Das Kokosöl langsam in einem Topf zum schmelzen bringen. Anschließend gemeinsam mit dem Haferflockenmehl, Haferflocken, Sirup, Chiasamen und der Pflanzenmilch in eine Schüssel geben und mit einem Löffel verrühren. Der Teig sollte nun zu kleine Stückchen (Crumble) zusammenkleben.
  3. 3/4 des Teiges mit den Händen in die Form drücken. Im Backofen auf 20 Minuten backen.
  4. Währenddessen die Aprikosen halbieren und dann in  Streifen schneiden.
  5. Nach den 20 Minuten den Teig aus dem Backofen holen mit den Aprikosen belegen. Mit 1 EL Kokosblütenzucker bestreuen und dann die Crumble darauf verteilen. Nochmals mit 1 EL Kokosblütenzucker bestreuen.
  6. Weitere 20 Minuten backen und auskühlen lassen.
  7. In Riegel, oder Kuchenstücke schneiden und servieren. Im Kühlschrank halten die Aprikosen – Crumblekuchen 3 – 4 Tage.
Wenn eure Aprikosen noch hart sind, wartet etwa 2 Tage bis sie reif sind, oder gebt sie nach dem kleinschneiden mit dem Zucker oder etwas Sirup in eine Topf und köchelt sie kurz, so dass sie etwas weicher und süßer werden! Anstelle der Aprikosen könnt ihr auch Pfirsiche oder Äpfel verwenden.  Die Produkte mit Sternchen wurden mir von Tropiciai kosenlos zur Verfügung gestellt.

Aprikosen Crumble, vegan und glutenfrei
Habt ihr schon die ersten Aprikosen gekauft?
Love, Krisi