Spargel - Rhabarer - Salat

Hallo Zusammen

Nach dem es in meinen vorletzten Post mit dem Rote Beete Auflauf etwas “gemütlicher” wurde, kommt heute ein richtiges Frühlings-Rezept. In diesen Salat sind nämlich Rhabarber und Spargel vereint. Und es schmeckt so gut. Es spielt hierbei übrigens keine Rolle ob ihr grünen oder weißen Spargel verwendet. Der grüne Spargel kann noch leicht knackig bleiben, was ich persönlich sehr gerne mag!

Ich freue mich sehr, dass es jetzt wieder regionalen Spargel gibt. Spargel gab es früher immer zum gemeinsamen Familienessen am Sonntagmittag. Natürlich mit weißer Béchamelsauce und Salzkartoffel, ganz klassisch. Ich habe früher übrigens nur den unteren Teil des Spargels gegessen, weil ich die Spitzen  überhaupt nicht lecker fand. Ganz zur Freude meines Vaters oder meiner ältesten Schwester, die dann immer meine Spargelspitzen bekommen haben. Ich habe nie verstanden, warum alle immer die Spitzen als das besondere am Spargel fanden. Noch heute muss ich innerlich grinsen, dass es sogar nur Spargelspitzen zu kaufen gibt, obwohl ich sie mittlerweile gerne mag;) Ich finde es immer wieder überraschend, wie sich die Geschmäcker im Laufe der Zeit verändern.

Rhabarber - Spargel - Salat, Rhuburb salad

Das Rezept ist super schnell zubereitet und kann auch wunderbar zum Grillen, Picknick oder ähnliches mitgebracht werden. Dann bitte einfach das Dressing separat einpacken und erst kurz vorm Servieren über den Salat geben.

 Spargel – Rhabarber – Salat
  • 1 Kopf Römersalat oder ein anderer Salat nach Wunsch
  • 500 g grüner Spargel
  • 3 – 4 Stangen Rhabarber
  • 2 EL Kokosblütenvinaigrette*
  • 1 EL Aceto Balsamico
  • 1 TL getrockneter Liebstöckel
  • Salz, Pfeffer
  • Wer mag: 1 EL Olivenöl (habe ich nicht dazugeben, würde aber auch passen)
  1. Den Salat waschen und klein schneiden. In eine Schüssel geben oder direkt auf einen Teller verteilen.
  2. Spargel waschen und die unteren Enden abschneiden. In einen Dampfeinsatz geben und den Spargel für ca. 4 Minuten dämpfen.
  3. Währenddessen den Rhabarber waschen, falls nötig schälen, und dann in ca. 3 – 4 cm lange Stücke schneiden.
  4. Nachdem der Spargel 4 Minuten im Dampfgarer war, nun die den Rhabarber dazulegen und für 1 Minute weiter dämpfen. Danach den Dampfeinsatz entfernen und etwas auskühlen lassen. (Falls der Rhabarber und Spargel noch sehr hart sind, lasst es eine Minute weiter dämpfen. Aber Vorsicht, der Rhabarber kann schnell zu weich werden, wenn er nur noch ein kleines bisschen biss hat, ist er genau richtig)
  5. Kokosblütenvinaigrette, Balsamico, Salz, Pfeffer und Liebstöckel in einer Tasse verrühren.
  6. Spargel und Rhabarber über den Salat verteilen und zum Schluss die Salatsauce darüber geben und servieren.
Roher Rhabarber hat einen hohen Anteil an Oxalsäure, die nicht wirklich gut für uns ist. Deswegen sollte der Rhabarber nach dem Dämpfen wirklich nur noch sehr leicht knackig sein. Falls er ausversehen zu lange im Dämpfgarer war, zerfällt er komplett. Das sieht dann nicht mehr ganz so schön aus, schmeckt aber immer noch super, also keine Sorge falls das passiert. 

Rhabarber - Spargel - Salat
Esst ihr lieber grünen oder weißen Spargel?
Love, Krisi

LiebLinks - Spargel, egal ob grün und weiß

Hallo Zusammen

Juhu es ist wieder Freitag, der kam dieses schnell, dank der kürzeren Arbeitswoche=) Den Freitag habe ich mir ja für meine Lieblinks oder Lifestyle Post zu schreiben. Das ist euch wahrscheinlich gar nicht so aufgefallen, da ich es einfach klangheimlich eingeführt habe. Letztes Mal habe ich es allerdings versäumt, aber dieses Mal bin ich wieder dabei.
Dieses Mal dreht sich alles um Spargel, egal ob grün oder weiß. Los geht´s…

  1. Zu Beginn ein einfaches Spargel Risotto. Ich liebe ja Risotto, habe es allerdings noch nie mit Spargel zubereitet. Es klingt so köstlich, ich muss es unbedingt probieren.
  2. Weiter geht es mir diesen köstlichen CousCous Spargel Kichererbsen Salat, getoppt mit ein paar Cashew! Ich mag dieses Rezept besonders gerne, da es so schnell zubereitet ist. Der CousCous muss nur quellen und nebenbei kann man die restlichen Zutaten zubereiten, im Anschluss alles zusammen rühren und fertig. Dazu passt ein Sojajoghurt – Dipp oder eine Soße auf Mandelmus-Basis, lecker lecker!
  3. Dieses Rezept begegnet mir immer wieder im Internet, und seither spuckt es in meinem Kopf umher. Und zwar diese Spargelknusperstangen, die einfach mit Filoteig umwickelt werden. Filoteig kann man mittlerweile überall kaufen und alle die ich bisher in der Hand hatte waren vegan!Zur Sicherheit würde ich aber dennoch, die Zutatenliste lesen! Die Knusperstangen passen perfekt als Mitbringsel zu einer Feier oder auch einen Picknick.
  4. Sieht die Spargel Quiche nicht köstlich aus? Der Teig ist glutenfrei und somit auch geeignet für alle die Glutenintolerant sind. Ich bin es nicht und würde deswegen den Teig aus Dinkelmehl (Vollkorn) backen! Ich habe letztes Jahr auch eine Spargel Quiche gebacken, mir gefällt aber an dieser Version das die mit Sojajoghurt gebacken wurde. Ich werde sie sicher probieren!
  5. Pizza geht ja immer, aber diese Spargel Pizza sieht wirklich besonders gut aus. Gewürzt wird die Pizza noch mit Dill, da bin ich kein Fan von und würde dieses wohl einfach weg lassen=) Ansonsten steht die Pizza schon ganz oben auf meiner Rezeptliste und ich freu mich schon darauf sie zu probieren.
  6. Zu guter Letzt noch ein Spargelsalat. An diesen Salat ist besonders das der Spargel nicht mehr gekocht wird, sondern nur noch in der Soße zieht. Somit bleibt der Spargel knackig und natürlich auch seine Vitamine und Mineralien erhalten.
Was ist den eurer liebstes Spargel Rezept? Testet ihr gerne neue aus, oder bleibt ihr beim klassischen Spargel mit Hollandaise?
Love, Krisi

Rote Beete Auflauf

Hallo Zusammen

Ich werde mich nicht lange darüber aus lassen, das haben andere schon zu genüge. Nur so viel, dieser Rote Beete Auflauf passt perfekt wenn das Wetter nicht ganz so mit spielt und man deswegen doch wieder den Ofen oder den Herd anschmeißt;)

Ich habe Rote Bete schon immer gerne gehabt, aber sie war zugegebener Weise nie groß auf meinen Radar. Die letzten Woche habe ich mich aber ein bisschen in sie verliebt. So lecker und wie schön sie alles färbt, in ein herrlich pink oder ein dunkles rot, wie z.B. diese Rote Beete Taler, die ich vor ein paar Tagen gebacken habe.

Gepaart habe ich die Rote Beete mit Bulgur. Bulgur ist schön einfach zum Zubereiten und wird immer meiner Küche immer wieder gerne verarbeitet. Ich habe keine Glutenintoleranz und verzichte deswegen auch nicht darauf, wer dies aber möchte kann den Bulgur in dem Fall einfach durch Quinoa ersetzen!

Rote Beete Auflauf mit Bulgur, Vegan

Rote Beete Auflauf
  • 800 g Rote Beete
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel
  • 200 g Bulgur
  • 2 Karotten
  • 1 kleines Glas Orangensaft oder 1 Glas Brühe (ca. 150 - 200 ml)
  •  2 – 3 EL Kokosblütenvinaigrette Balsamic Blossom*, oder Balsamico
  • 2 EL Mandelmus
  • 200 ml Wasser
  • 2 EL Gewürzhefe
  • 1 TL Rosmarin
  • Salz, Pfeffer
  1. Den Bulgur gemeinsam mit den 2 klein geschnitten Knoblauchzehen in einen Topf geben und nach Packungsanleitung zubereiten und schließend abtropfen lassen.
  2. Den Backofen auf 180° Umluft vorheizen.
  3. Die Zwiebel klein schneiden. Die Rote Beete und Karotte schälen und grob raspeln oder in kleine Stücke schneiden.
  4. Zwiebel in einem Topf anbraten. Die Rote Beete und Karotte dazugeben und kurz mitanbraten.  
  5. Nun mit Orangensaft oder Brühe ablöschen und mit Salz und Pfeffer würzen und zum Schluss die Vinaigrette dazugeben. 
  6. Das Mandelmus mit dem Glas Wasser gründlich verrühren und kurz erhitzen, so dass es sich zu einer Creme verbindet.
  7. Die Mandelcreme nun unter den Bulgur rühren und mit den Hefeflocken und Rosmarin würzen.
  8. Die Rote Bete in eine Auflaufform füllen und mit dem Bulgur bedecken und glatt streichen.
  9. 25 Minuten im Backofen backen und warm servieren.
Wie gesagt kann der Bulgur nach Belieben ausgetauscht werden, es passt Quinoa, CousCous, Reis oder Hirse. Natürlich könnt ihr auch mit den Gewürzen spielen, z.B. in die Mandelcreme etwas Kurkuma geben oder Rosmarin mit Thymian austauschen. *Die Kokosblütenvinaigrette ist von Tropicai. Sie schmeckt so lecker, wer Kokosblütenzucker kann sich den Geschmack vielleicht vorstellen. Dezent karamellig, süß aber natürlich hat die Vinaigrette auch eine leichte Essignote. Ich habe die Vinaigrette bisher immer in größeren Biomärkten oder Reformhäusern gefunden, diese wurde mir aber freundlicherweise von Tropicai zugesendet. Natürlich beeinflusst dies nicht meine Meinung, wie erwähnt habe ich die Vinaigrette schon zuvor öfters selbst gekauft=)

Rote Beete Auflauf mit Bulgur, Vegan

Mögt ihr eigentlich Rote Beete? Wie verarbeitet ihr sie am liebsten?
Love, Krisi

Rhabarberkuchen | Dieses Mal vollwertig...

Hallo Zusammen
 
Nun Blogge ich seit zwei Jahren und langsam kann ich wirklich eine Veränderung in mein Kochverhalten feststellen. Ich bin so viel mehr experimentierfreudiger geworden. Das hat sicher auch damit zu tun das ich nach ein paar Jahren vegetarischen Leben vegan wurde (das macht automatisch kreativer da man nach neuen Ideen sucht), aber ein großer Teil ist eben auch meinen Blog zu verdanken. Ich habe Lust neue Dinge zu probieren und suche deswegen immer wieder gezielt nach neuen Inspirationen. Dieses Jahr hat mich dieses Lust auf neues besonders beim Rhabarber getroffen. Es gab deswegen schon einige Rhabarber Rezepte auf meinen Blog, die außerhalb meiner Komfortzone waren. Das waren das Curry mit Rhabarber und der Nudelsalat mit Rhabarbersoße. Beides ein Hit. Doch jetzt wollte ich doch noch ein normales Rhabarberrezept posten und es sollte Kuchen werden.  Es gibt allerdings auf meinen Blog schon diesen Rhabarberkuchen und eine Rhabarbertarte, deswegen wurde es dieses Mal ein Rhabarberkuchen aus Vollkornmehl. Der fehlt noch. 

Veganer Rhababerkuchen aus Vollkornmehl

Und dieser Kuchen ist seither neu ganz oben auf meiner liebsten Rhabarberkuchenliste. Der ist unglaublich saftig, vollwertig aufgrund des Vollkornmehls, reduziert in Fett und frei von Industriezucker. Der Kuchen ist deswegen nicht nur für die Zunge und den Geist unglaublich befriedigend, sondern auch für den Körper. Kein Zuckerhoch mit anschließende Zuckertief. Das ist doch mal was tolles, ganz ohne Geschmacksnachteil.
Also her mit dem Rezept:

Veganer Rhababerkuchen aus Vollkornmehl
Rhabarberkuchen
  • 350 g Dinkelvollkornmehl
  • 200 g Mandelmehl
  • 1 Päckchen Weinsteinbackpulver
  • 100 g Birkenzucker, Kokosblütenzucker oder Vollrohrzucker
  • 70 ml Rapsöl
  • 70 ml Apfelmark
  • 1 Prise Salz
  • 400 ml Hafermilch
  • 4 – 5 Stangen Rhabarber
  • 1 EL Kokosblütenzucker oder Vollrohrzucker
  1. Den Rhabarber waschen und in kleine Stücke schneiden. In einen Sieb setzen und mit dem 1 EL (Kokosblüten)Zucker bestreuen und etwas ziehen lassen. Vor der Weiterverarbeitung mit einem Küchenpapier leicht abtupfen!
  2. Den Backofen auf 200°C vorheizen.
  3. Mandelmehl, Vollkornmehl, Birkenzucker, Salz und Weinsteinbackpulver in eine Schüssel geben und vermischen.
  4. Rapsöl und Apfelmark gemeinsam mit der Hafermilch vermischen und zur Schüssel geben. Mit einem Löffel zu einem glatten Teig verrühren. Die Konsistenz ist dick, aber nicht klumpig. Ansonsten etwas mehr Hafermilch dazugeben.
  5. Nun etwas mehr die Hälfte des Rhabarber unter den Teig heben und dann den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte oder eingefettete Springform geben.  
  6. Den restlichen Rhabarber auf den Teig verteilen und den Kuchen für 50 – 55 Minuten im Backofen backen. Mit Stäbchenprobe testen, und gegebenenfalls weitere 5 – 10 Minuten backen. Sollte der Kuchen oben zu braun werden mit etwas Backpapier abdecken und die Temperatur auf 180°C herunterdrehen.
  7. Den Kuchen auskühlen lassen und noch lauwarm servieren.
Ich finde es ist normalerweise nicht nötig den Rhabarber vorher in Zucker ziehen zu lassen, aber in diesen Rezept  ist wirklich von Vorteil. Der Rhababer gibt sonst im Kuchen zu viel Wasser ab, und dann bleibt der Kuchen zu feucht. 

Der Kuchen schmeckt übrigens auch herrlich mit jedem anderen Obst, da sind keine Grenzen gesetzt. Wer einen kleineren Kuchen möchte, der eher an eine Tarte erinnert, kann auch einfach die Hälfte des Rezeptes verwenden, dann wird der Kuchen nicht so hoch. 


Veganer Rhababerkuchen aus Vollkornmehl

Nun wünsche ich euch alle schöne Pfingstfeiertage. Habt ihr nun ein paar Tage Ferien? Ich habe “nur” den Montag frei, aber immerhin, so ein verlängertes Wochenende ist auch was schönes=)
Love, Krisi

Selbstgemachte Ingwer - Limonade | Mein neues Sommergetränk

Hallo Zusammen

Seit ein paar Wochen bekommen mein Freund und ich einfach nicht mehr genug von dieser Ingwer Limonade. Wir machen sie fast täglich, so gut schmeckt sie. Mein Freund ist besonders stolz, wer er die erste Idee dazu hatte, und er freut sich jedes Mal wie ein König, wenn ich von mir aus sein Rezept nach mache. Im Grunde wird die Limonade aber jedes Mal ein bisschen anders. Wir testen unterschiedliche Tees, er nimmt etwas mehr Sirup ich eher weniger, mal etwas mehr Ingwer oder mal weniger. Das ist aber auch das tolle. Die Limonade ist so einfach und schnell gemacht und kann ganz individuell nach dem persönlichen Geschmack abgestimmt werden. 


Für uns ist jetzt schon klar das sie unser Sommergetränk wird. Eisgekühlt eine herrliche Erfrischung zu jeder Tageszeit und am Wochenende dann auch gerne mal mit Sekt aufgefüllt, lecker=)

Ich schreibe euch hier mein liebste Version auf, aber bitte fühlt euch frei es für euren Geschmack anzupassen!

Ingwer Limonade
  • 2 Teebeutel Tee (Ich verwende gerne Apfel-Sanddorn, oder Schwarz- und Pfefferminztee)
  • 1 Liter kaltes Wasser
  • 1 großes Stück Ingwer (Ich verwende immer eine Daumenlänge, aber es wird dann scharf, ich mag das;))
  • 1 - 2 EL Kokosblütensirup (oder ein anderer Sirup nach Wunsch)
  • Saft einer Zitrone
  1. Gibt die Teebeutel in eine Tasse und übergießt sie mit heißen Wasser. Lasst sie lange ziehen, dieser Tee dient wie ein Konzentrat und darf deswegen nicht dünn sein. Ich lasse ihn gerne 20 - 30 Minuten ziehen.
  2. Einen einen hohen Behälter (weil es spritzen kann) den Ingwer, gemeinsam mit dem Zitronensaft und Sirup pürieren, bis der Ingwer sehr fein ist.
  3. Nun ein Sieb über die Karaffe geben in der ihr die Limonade servieren wollt und den Ingwersirup in den Sieb gießen, so dass nur der Saft in der Karaffe landet. Mit so viel Wasser nach gießen, bis die Karaffe voll ist (Gießt das auf die Ingwermixtur im Sieb, so dass aller Saft ausgenutzt wird).
  4. Nun den Tee abzugießen und im Kühlschrank kalt stellen und mit Eiswürfel servieren.
Optional: 1 Stange frischen Rhabarber in einen Entsafter geben und den Saft zur Limonade geben, schmeckt so lecker. Eventuell braucht es dann einen weiteren EL Sirup. Ihr könnt auch ein paar Erdbeeren klein schneiden und in die Limonade geben, das ist nicht nur optisch hübsch, sondern gibt auch wieder einen leichten Geschmack ab. 


Falls ihr euch wundert, warum ich nicht einfach die Teebeutel direkt mit 1 Liter kochenden Wasser übergieße und dann ziehen lassen, sondern erst in Glas geben. Das hat den simplen Grund das es mir sonst zu lange dauert bis das alles wieder runtergekühlt ist. Und so kann ich sobald der Tee lange genug in der Tasse gezogen hat, die Limonade sofort genießen und servieren. Ein paar Eiswürfel rein und Voilà. Wem das aber zu umständlich ist, der kann natürlich diesen Schritt auch einfach weglassen und alles mit heißem Wasser übergießen;)
 Mögt ihr Ingwergetränke auch so gerne?
Love, Krisi

Rote Beete - Taler mit Kichererbsen- und Tomatensalsa

Hallo Zusammen

Ich habe eine neue Liebe gefunden. Diese Rote Beete – Taler. Sie schmecken so so gut und machen ein bisschen süchtig. Ursprünglich sollten es übrigens Cracker werden, aber es nicht wirklich Cracker. Sie werden ein bisschen knusprig, aber nicht knackig. Es ist aber auch nicht in der Konsistenz von Brot. Es ist irgendwie etwas eigenständiges, deswegen habe ich sie einfach mal Rote Beete - Taler genannt, und eben nicht Cracker;) Egal, Hauptsache es ist lecker und ist einfach zum Zubereiten=) 

Glutenfreie Hafercracker, Vegane Hafercracker, Tomatensalsa

Diese Häppchen sind Glutenfrei, schnell zubereitet und angenehm sättigend. Die Toppings können natürlich nach Lust und Laune variiert werden, aber ich liebe sie beide. Einmal ein Kichererbsen - Salsa und dann eine schlichte Tomaten - Salsa. Ich habe diese Taler diese Woche das erste Mal gemacht und seither mehrmals wiederholt, jedes Mal mit genau den gleichen Toppings, weil ich sie so lecker finde. Lasst mich noch sagen, dass die Taler zwar auch alleine gut schmecken, aber die Toppings wirklich den letzten Schliff geben. Sie bringen nochmal einen großen extra Geschmack dazu und machen die Taler zu etwas besonderen.

Glutenfreie Hafercracker, Vegane Hafercracker, Tomatensalsa

Ein perfekte Vorspeise, oder als Häppchen zu einem Apéro. Die Mengenangabe reicht als Häppchen für 2 Personen, als Hauptspeise würde ich die Menge der Taler erhöhen!

Glutenfreie Hafercracker, Vegane Hafercracker, Tomatensalsa

Rote Beere – Taler mit würziger Kichererbsen- und Tomaten – Salsa

Rote Beete – Taler
  • 100 g Haferflocken (glutenfrei)
  • 1 gekochte rote Beete
  • Ein Schuss Wasser
  • 1 EL Chiasamen oder gemahlene Leinsamen
  • 3 EL Wasser
  • 2 EL Gewürzhefe, oder eine gute Prise Salz
Kichererbsen – Salsa
  • 1 Dose Kichererbsen, mit Wasser gespült
  • 1 EL Apfelessig
  • 3 EL Wasser
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 Prise Chili, gemahlen
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 1 TL Mandelmus oder Tahini
  • 1 kleine Frühlingszwiebel
Tomaten – Salsa
  • 250 g  Kirsch- oder Datteltomaten
  • 1 kleine Frühlingszwiebel
  • 2 EL Gewürzhefe
  • Etwas gemahlener Pfeffer
  • 2 EL Kokosblütenvinaigrette
  1. Den Backofen auf 200°C vorheizen.
  2. Die Chiasamen gemeinsam mit 3 EL Wasser in ein Glas geben und verrühren. 5 - 10 Minuten quellen lassen, dabei ab un zu umrühren.
  3. Die Rote Beete mit einem Schuss Wasser pürieren. Dabei sind noch kleine Stückchen erwünscht, es sollte aber ein Teil zu Brei/Mus geworden sein.
  4. Die Haferflocken gemeinsam mit der Würzhefe und den gequollenen Chiasamen in eine Schüssel geben und verrühren. Die pürierte Rote Beete dazugeben und verrühren. Mindestens 5 Minuten stehen lassen, damit sich die Haferflocken etwas mit dem Saft der Rote Beete vollziehen können.
  5. Währenddessen die Salsa zubereiten. Die Frühlingszwiebeln schneiden und zur Seite stellen.
  6. Für die Kichererbsen- Salsa: 1/3 die Kichererbsen in eine kleine extra Schüssel geben, die restlichen in die Servierschüssel. Die Kichererbsen in der Extraschüssel gemeinsam mit den 3 EL Wasser und 1 EL Apfelessig pürieren. Es sollte nun eine cremige, leicht flüssige Soße entstanden sein. Wenn die Creme noch zu fest ist, gebt etwas mehr Wasser dazu. Nun die Soße mit den übrigen Zutaten würzen und das Mandelmus unterrühren. Die Frühlingszwiebel kleinschneiden und gemeinsam mit der Soße über die Kichererbsen geben, verrühren und zum Servieren zur Seite stellen.
  7. Für die Tomaten – Salsa die Kirschtomaten halbieren oder vierteln und in eine Schüssel geben. Die Frühlingszwiebel klein schneiden und zu den Tomatengeben. Die Kokosblütenvinaigrette über die Tomaten geben und mit der Würzhefe abschließen. Alles verrühren und zur Seite stellen.
  8. Nun den Haferflocken Teig zu einer Kugel formen und auf zwischen Backpapier dünn ausrollen. Mit einem Glas oder passenden runden Ausstecher Taler ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.
  9. Für 10 Minuten backen, dabei nach 5 Minuten einmal umdrehen.
  10. Auskühlen lassen und etwa direkt mit der Salsa belegen und servieren, oder einfach gemeinsam mit den beiden Salsa servieren. Ich habe auf manche Taler noch etwas Rucola gegeben. Achtung, die Taler sind noch weicher wenn sie aus dem Backofen kommen, also nicht wundern. Nach dem Abkühlen werden sie fest und etwas knuspriger.
Alles ist schnell zubereitet und insgesamt braucht ihr nicht länger als 10 – 15 Minuten für die Taler. Anschließend sind sie nochmal 10 Minuten im Backofen, währenddessen ihr schon mal die Küche aufräumen könnt. Wenn ihr wollte, könnt ihr die Taler nach Belieben noch würziger machen, in dem ihr Kräuter oder andere Gewürze in den Teig gibt. Ich mag diese schlichte Variante, da durch die Salsa genügend Würze dazukommt. Aber passt es einfach für euch an. 

Glutenfreie Hafercracker, Vegane Hafercracker, Tomatensalsa

Ich habe noch eine Frage an alle Blogger die mit "Blogger" arbeiten. Kann es irgendwie beeinflusst werden, dass Blogger die Bilder beim Hochladen nicht nochmals bearbeitet von Blogger automatisch bearbeitet werden? Meine Bilder sind nie so scharf nach dem Hochladen, wie sie zuvor waren und das regt mich furchtbar auf. Für alle Tips und Tricks wäre ich sehr dankbar=)

Love,
Krisi

LiebLinks - Angrillen...

Hallo Zusammen

Es ist endlich wieder soweit, die Grillsaison hat begonnen. Die letzten Jahre war ich da ziemlich einfallslos und habe eigentlich immer nur Zucchini gegrillt. Dieses Jahr möchte ich ein bisschen experimentierfreudiger werden, obwohl es immer noch gegrillte Zucchini geben wird, dafür liebe ich sie zu sehr;) Dennoch, etwas Abwchslung tut gut und deswegen bin ich dabei ein paar vegane Grillrezepte zu sammeln.
 
Heute möchte ich ein paar mit euch teilen. Ihr werdet sehen, dass ich die Rezepte die ich raus gesucht habe, alle leicht umsetzbar sind und nicht allzu verrückt. Eigentlich sogar überhaupt nicht verrückt. Da bei uns Grillabende meistens recht spontan statt finden, ist mir wichtig das ich nicht Stunden in der Küche stehen muss oder erst noch viele Zutaten einkaufen muss. Ich kann mir aber gut vorstellen, noch mal ein LiebLinks mit etwas aufwendigeren Grillrezepten zu machen, z.B. mit verschiedenen Patties, oder Grillbeilagen. Mal sehen…jetzt aber erst mal zu den heutigen Rezepten.

  1. Dieser BBQ Tofu Burger hat mir dank seiner Einfachheit sofort zu gesagt. Es muss nicht erst ein Pattie gemacht werden, sondern nur die leckere BBQ Soße, die dann gleichzeitig noch fürs Gemüse oder als Dip verwendet werden kann. Gefällt mir und wird sicher probiert.
  2. Obwohl ich tatsächlich kaum Tofu esse, fällt mir gerade auf das in diesen Lieblinks drei Tofu Gerichte sind. Nun ja, ab und zu esse ich ihn auch gerne und an Tofu mag ich, dass man ihn grillen kann, er aber doch nicht so ein überverarbeitet Grill”steak” ist. Dieser gegrillter Tofu geht so einfach und zusammen mit der Pesto klingt es einfach nur köööstlich!
  3. Das letzte Tofu Gericht für diese Lieblinks, ein Tofu - Tomaten – Pfännchen. Wieder so super simple, schnell gemacht, wenig Zutaten und ich glaube durch das grillen bekommt der Tofu einen super rauchigen Geschmack, so dass er auch nicht langweilig schmeckt!
  4. Sieht dieser gegrillter Blumenkohl nicht einfach nur lecker aus? Ich wäre ehrlich gesagt nie auf die Idee gekommen Blumenkohl zu grillen, ich frage mich warum. Ich habe ihn ja auch schon im Backofen gebacken und so viel anders ist das dann auf dem Grill auch nicht mehr. Nun ja, ich werde es probieren und freu mich schon drauf.
  5. Für etwas Abwechslung, mogle ich mal ein Nachtisch unter, hihi. Gegrillte Ananas, nicht unbekannt, aber selber gemacht habe ich es noch nie. Und dazu das Kokosnuss – Zimt Eis, himmlisch!
  6. Zu guter Letzt eigentlich ein Klassiker, nämlich gegrillte Aubergine. Aber Achtung, hier ist die Marinade das Highlight. Im Original eine Honig – Miso – Sauce, ich werde darauf eine Ahornsirup – Miso – Sauce machen! Mit Seng, Ingwer, Sojascaue, das klingt so lecker und genau nach meinen Geschmack!
Habt ihr dieses Jahr schon gegrillt? Was grillt ihr am liebsten?
Love, Krisi

Nudelsalat mit würzigem Rhabarber - Dressing

Hallo Zusammen

Eigentlich wollte ich heute nicht schon wieder ein Rhabarberrezept posten. Vorgestern habe ich ein unheimlich leckeren Rote Beete – Auflauf gekocht dessen Rezept ich gerne mit euch teilen wollte. Allerdings haben mir die Bilder so gar nicht gefallen, also wird dieses nun vorgezogen.

Solange freue ich mich schon dieses Rezept zu testen. Okay, halt, das war etwas übertrieben, denn ich kenne das Rezept erst seit gut einer Woche! Aber seither lässt es mich nicht mehr los. Besonders weil ich es liebe neue und etwas verrücktere Rezepte auszuprobieren. Schon letzte Woche habe ich ein doch eher verrückteres Rhabarber – Linsencurry gekocht.  Dieses Mal habe ich nämlich den Rhabarber wieder eher untypisch verwendet, in einem Nudelsalat mit Chili und Ingwer. Die Idee habe ich mir hier geholt, und weil es für mich auch absolutes Neuland war, habe ich das Rezept kaum verändert, dieses Mal wollte ich keine Risiken eingehen;) Das ist übrigens eher untypisch für mich…

Rhabarberdressing, Nudelsalat mit Rhabarber
 
Übrigens ist Rhabarber ja ein Gemüse. Diese so einfache Erkenntnis hilft vielleicht dieses Rezept gar nicht so verrückt zu finden;) Mir hilft es den Rhabarber auch in anderen Rezepten zu sehen und damit zu experimentieren. Aber natürlich gibt es auch für mich nichts über einen saftigen Rhabarberkuchen oder glutenfreien Rhabarbercrumble.

Ich werde diesen Nudelsalat noch öfters kochen. Ich liebe die leichte Süße, und gleichzeitig auch Säure die der Rhabarber gibt. Und das Rhabarber und Ingwer wunderbar harmoniert, habe ich schon in den Rhabarberkeksen festgestellt. Chili gibt einen tolle schärfe, aber ich habe nur ein bisschen dazugegeben. Es sollte wirklich nur leicht schärfen. Aber das könnt ihr natürlich, falls ihr das Rezept testen möchten, ganz individuell gestalten. 

Rhabarberdressing, Nudelsalat mit Rhabarber

 Nudelsalat mit würzigem Rhabarber – Dressing
  • 200 g Vollkorn Linguine (oder Nudeln nach Wahl)
  • 2 Handvoll Rucola
  • 1 große Frühlingszwiebel oder 2 kleine
  • 1 TL gerieben Ingwer
  • 1/2 rote Chili (mehr nach Bedarf)
  • 3 – 4 Stangen Rhabarber
  • 200 ml Wasser
  • 2 EL Ahornsirup oder 2 EL Rohrohrzucker
  • Eine Prise Salz
  1. Die Nudeln separat nach Packungsanleitung kochen.
  2. Den Rhabarber schälen und in kleine Stücke schneiden.  Die Chili in feine Streifen schneiden.
  3. Frühlingszwiebel klein schneiden und gemeinsam mit dem gerieben Ingwer in einen Topf geben und für 1 – 2 Minuten mit ein bisschen Wasser glasig köcheln. Nun den Rhabarber, Ahornsirup und die Chili dazugeben und mit kleiner Flamme köcheln lassen, bis der Rhabarber weich wird und zerfällt. Mit Salz abschmecken und falls die Sauce noch zu sauer ist, etwas mehr Ahornsirup dazugeben.
  4. Nun das Dressing über die Nudeln geben, etwas abkühlen lassen und dann den Rucola unterheben.
  5. Noch leicht warm oder kalt servieren.
Das Rezept ist für 2 – 3 Personen, je nach Hunger. Das Dressing kann separat gute 3 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden. Wer keinen Rucola hat oder mag, kann frischen Baby – Spinat verwenden. Im Nachhinein dachte ich, dass ein paar gehackte Walnüsse als Topping auch sehr lecker gewesen wären=)

Rhabarberdressing, Nudelsalat mit Rhabarber
Und, habt ihr Lust den Salat zu probieren, oder bleibt ihr lieber beim traditionellen Rhabarberkuchen;)
Love, Krisi

Schokoladenkuchen mit Kirschen | vollwertig und lecker

Hallo Zusammen

Heute gibt es eine echte Seltenheit auf meinem Blog. Schokoladenkuchen. Das liegt einfach nur daran, dass ich kein sonderlicher Schokofan bin. Pralinen oder Schokolade stehen bei mir Wochen herum. Schon als Kind habe ich meine Schokoladen- Weihnachtsmänner und Osterhasen nicht gegessen und weitergeschenkt. Ich mache mir einfach nichts aus Schokoladen, was leider immer wieder von anderen dahin interpretiert wird das ich sie nicht esse weil ich auf Diät bin, aber egal. Ist die Schokolade aber in Kuchenform gebackt, dann esse ich sie doch ab und zu ganz gerne. Es darf nur nicht zu viel des guten sein und bitte ohne Creme;) Letztes Jahr habe ich z.B. einen köstlichen Aprikosen – Schokoladenkuchen gebacken, oder dieses Jahr herrliche glutenfreie Brownies und erst kürzlich den köstlichen Süßkartoffel - Browniekuchen. Mhhhm lecker. Was ich aber am liebsten mag, ist wenn der Kuchen mit Früchten ist, ansonsten finde ich es schnell langweilig. Und so mussten auch in diesen Schokoladenkuchen ein paar Kirschen rein. Im Sommer können dafür wunderbar frische Kirschen verwendet werden und momentan einfach ein Glas Schottenmorellen oder tiefgefrorene Kirschen. Ich habe letztere verwendet und sie dafür einfach vorher auftauen lassen. 

Schokoladenkuchen mit Kirschen

In gewöhnlicher Manier habe ich den Kuchen in vollwertiger Form gebacken. Mit etwas weniger Öl, weniger Zucker und Vollkornmehl. Und trotzdem ist der Kuchen herrlich saftig und überhaupt nicht langweilig!

Schokoladenkuchen mit Kirschen

Schokoladenkuchen mit Kirschen

  • 400 g Dinkelvollkornmehl
  • 200 g gemahlene Nüsse
  • 1 Päckchen Weinsteinbackpulver
  • 1 TL Vanillepulver
  • 350 g tiefkühl Kirschen oder 1 Glas Schottenmorellen
  • 45 rohes Kakoapulver oder 50 g dunkles Kakaopulver
  • 100 - 150 g* Birkenzucker (Xylit) oder Rohrohrzucker
  • 70 Kokosöl oder Sonnenblumenöl
  • 80 g Apfelmark oder weitere 75g Kokosöl
  • 350 ml Hafer – oder Sojamilch

  1. Den Backofen auf 180°C vorheizen.
  2. Die Kirschen in einem Sieb auftauen. (Falls tk Kirschen verwendet, mindestens 1 Stunde vorher auftauen lassen)
  3. Alle trockenen Zutaten in eine Schüssel sieben und verrühren.
  4. Das Kokosöl in einen Topf zum Schmelzen bringen und mit den restlichen feuchten Zutaten vermischen.
  5. Die feuchten Zutaten zu den trockenen Zutaten geben und verrühren.
  6. Die Kirschen unterheben und in eine mit Backpapier ausgelegte Springform füllen. Glatt streichen.
  7. Für 40 Minuten backen und dann mit Stäbchenprobe testen. Wenn nötig bei 160°C weitere 10 Minuten backen.
*Natürlich könnt ihr die Kirschen auf einfach weglassen, oder durch Himbeeren, Brombeeren, Äpfel, Birnen oder Mango ersetzen. Die Zuckerangabe habe ich bewusst etwas ungenau gelassen. Ich finde 100g Zucker ausreichend, aber für jemanden der es nicht gewohnt ist weniger Zucker zu konsumieren wird den Kuchen dann nicht süß genug finden. Also passt es bitte ohne schlechtes Gewissen für euch an, der Kuchen soll euch schmecken=)

Da ich die Frage doch öfters bekomme, mag hier nochmal schnell ein paar Worte zu Birkenzucker schreiben. Birkenzucker klingt dank dem Namen Xyilit wirklich sehr chemisch, das ist aber nicht, denn es stammt aus der Rinde der Birke (Vorsicht, es gibt auch billig Produkte aus weniger guten Quellen). Der Name Xyilit ist übrigens gar kein Chemischer Begriff, sondern ist abgeleitet von dem griechischen Xylon was nichts weiter als Holz/Holzteil bedeutet! Interessant, oder? Birkenzucker in zu großen Mengen kann abführend wirken, da müsstet ihr aber wirklich sehr sehr viel essen, und das ist eher unwahrscheinlich. Es besitzt weniger Kalorien als Zucker und was ich eben besonders toll finde ist, dass es den Blutzuckerspiegel nicht rasant ansteigen lässt, es ist deswegen auch für Diabetiker geeignet! Von der Süßkraft ist es gleich wie Zucker. 

Schokoladenkuchen mit Kirschen

So, nun wünsche ich euch allen einen schönen ersten Mai=)
Love, Krisi

Rhabarber - Crumble | glutenfrei

Hallo Zusammen

Heute geht es ohne großen Einstieg direkt zum Thema, denn ansonsten würde ich euch hier meine Laune zu dem kalten Wetter vorheulen, also lassen wir das lieber;)

Nachdem es am Montag ein doch eher verrücktes Rhabarber – Linsencurry gab, wird es heute wieder klassisch. Und zwar gibt es ein glutenfreies Rhabarber – Crumble. Ich ernähre mich nicht glutenfrei, aber bei dem Rezept hat es sich eher unbewusst so ergeben. Aber ihr könnt natürlich wie immer die Zutaten einfach für entsprechend umändern!

Ich liebe ja Crumble, und auf meinen Blog gab es schon ein Orangen-Crumble und ein Pflaumen - Crumble - Snack…Aber ein Rhabarber – Crumble hat gefehlt, und das braucht es deswegen jetzt unbedingt! Rhabarber eignet sich hervorragend für Crumbles, sie geben so eine angenehme Säure, die wunderbar mit der Süße der Crumble harmoniert!
Rhabarber Crumble, Glutenfreies Rhabarber Crumble, Veganes Rhababer Crumble

Rhabarber – Crumble
  • 500 g Rhabarber
  • 1 – 2 EL Kokosblütenzucker oder Rohrohrzucker
  • 100 g Haferflocken (glutenfrei), grob oder fein
  • 40 g Kokosmehl oder 50g gemahlene Mandeln
  • 5 - 6 EL Kokosblüten- oder Ahornsirup
  • 1 EL Kokosöl
  • 1 EL Mandelmus
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL Vanillepulver
  1. Den Backofen auf 200°C vorheizen.
  2. Den Rhabarber waschen und schälen. In ca. 1 –2 cm große Stücke schneiden und in eine ofenfeste Form geben. Mit 1 – 2 EL Kokosblütensirup bestreuen und mit einem Löffel oder den Händen vermengen.
  3. Das Kokosöl gemeinsam mit Mandelmus und Sirup langsam in einem Topf erhitzen, bis alles vermengt und geschmolzen bzw. flüssig geworden ist.
  4. Die Haferflocken und das Kokosmehl in eine Schüssel geben und das Zimt und Vanillepulver dazugeben und verrühren.
  5. Die flüssigen Zutaten zugießen und  verrühren. Die Haferflockenmasse sollte nun leicht feucht sein und etwas klumpig werden. Ist sie noch zu trocken, gebt etwas mehr Ahornsirup, Mandelmus oder Kokosöl dazu.
  6. Nun die Crumble über den Rhabarber verteilen und für 25 Minuten im Backofen backen.
Ihr könnt natürlich auch anderes Obst zum Rhabarber geben. Besonders lecker finde ich Beeren und Äpfel, aber ihr könnt auch andere Früchte verwenden. Genauso gut machen sie noch ein paar klein gehackte Nüsse oder ein paar Rosinen. 

Rhabarber Crumble, Glutenfreies Rhabarber Crumble, Veganes Rhababer Crumble
Habt ihr eigentlich dieses Jahr schon Rhabarber gegessen?
Love, Krisi