Gesunder saftiger Rhabarberkuchen

Hallo zusammen

Nun da der Rhabarber endgültig aus der Region ist, und der Preis stimmt, kann ich gar nicht genug davon bekommen. Das ist nun schon der zweite Rhabarberkuchen innerhalb kurzer Zeit, deswegen sollte dieser eine gesündere Variante werden. Er ist fettfrei und mit Dinkelmehl gebacken. Das Rezept habe ich von dem wunderbar inspirierenden Blog “Backen macht glücklich” übernommen und veganisiert.

Veganer Rhabarberkuchen, fettfrei
Man merkt tatsächlich nicht, dass der Kuchen ganz ohne Fett gebacken ist. Der beste Beweis dafür ist, dass mein Freund direkt 2 Stücke gegessen hat ohne ein einziges Mal zu sagen “der ist gesund, oder?”. Nicht das es schlecht wäre, wenn ein Kuchen auch etwas gesund schmeckt, aber umso besser wenn kein Unterschied geschmeckt wird;) Der Rhabarber gibt beim Backen die nötige feuchte ab, so dass der Kuchen schön saftig ist und dadurch das Öl nicht benötigt wird.

Zutaten (24cm Kastenform): Zubereitung:
  • 300 Gramm Rhabarber, ca. 2-4 Stangen
  • 3 MyEy
  • 100 - 120 Gramm Xylit
  • 200 Ml Pflanzenmilch
  • 250 Gramm Dinkelmehl, oder ein anderes
  • 1 Päckchen Weinstein Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Vanillepulver
  1. Den Rhabarber waschen, schälen und in kleine Stücke schneiden
  2. Den Backofen auf 190 Grad vorheizen.
  3. Die MyEyer schaumig schlagen und dabei das Xylit unterrühren.
  4. Das Mehl mit dem Backpulver, Salz und Vanillepulver mischen und in die Schüssel sieben.
  5. Milch dazugeben und rühren, solange das keine Klümpchen mehr da sind, dann sofort aufhören.
  6. Den Rhabarber zum Teig geben und unterrühren.
  7. Die Kastenform mit Backpapier auslegen oder ausfetten und den Teig in die Form geben.
  8. Für 30 – 35 Minuten backen und komplett auskühlen lassen.
Wer kein Xylit hat, kann natürlich auch normalen Zucker verwenden. Es können für den Kuchen auch andere saftige Früchte verwendet, aber achtet darauf das es wirklich saftige Früchte sind, da sonst der Kuchen trocken werden kann! Sehr fein schmeckt der Kuchen auch, wenn ein Teil des Mehls durch gemahlene Nüsse ersetzt wird.

Vegan Rhubarb Cake, fat free
Die Rhabarbersaison geht übrigens noch bis Ende Juni, ihr habt also noch Zeit . Ich werde sicher noch mehr Rhabarberrezepte testen, mal schauen was es noch auf den Blog schafft;)
Was ist eurer liebstes Rhabarberrezept?
Love, Krisi

Gebackene Auberginen mit Tomaten - Bohnen - Dip

Hallo Zusammen
Heute stelle ich euch ein wunderbares “Ich bin zu Faul zum Kochen” – Rezept vor. Den Kochen muss man tatsächlich nicht, eigentlich nur schnipseln und pürieren oder mixen. Der Rest erledigt der Backofen…Und wenn der schon mal an ist, können direkt auch noch ein paar andere Sachen hineingeschoben werden…Aber eins nach den anderen.

Gebackene Aubergine
Ich bin momentan ganz vernarrt in die wunderbar vielseitige Aubergine. Ob als Dip ala “Baba Ganoush”, mit Gemüse gefüllt oder im Ratatouille, Aubergine passt sich immer wunderbar an. Und nun habe ich eine neue Version probiert, die (wie ich finde) optisch wunderbare Abwechslung auf den Essenstisch bringt. Gesund ist es alle mal, es sei den es wird in Öl getränkt..aber das ist jedem selbst überlassen=)

Roasted Eggplant
Passend dazu gibt es einen Dip aus gebackenen Tomaten mit Bohnen und Rosmarin. Der Dip ist etwas flüssiger, aber zu dick für eine Soße. Die gebackenen Tomaten geben ein herrliches Aroma, die Bohnen machen es schön cremig und punkten mit einen hohen Gehalt an Eiweiß, Folsäure und Eisen. Der Dip passt wunderbar zu der Aubergine, kann dazu gereicht, oder auch leicht darauf verteilt werden. Und weil der Ofen sowieso schon an ist, habe ich direkt Kartoffeln in Wedges geschnitten, Chili darüber gegeben und ohne Öl gemeinsam mit der Aubergine und den Tomaten in den Backofen gegeben. Das passt wunderbar und bleibt alles fast gleichlang in Backofen.

Roasted Eggplant and Tomato Bean Dip

Zutaten: Zubereitung:
  • 2 Auberginen
  • 2 große Tomaten
    (oder ca. 1/2 Dose gehackte Tomaten)
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1/2 Dose weiße Bohnen
  • 1 TL Rosmarin
  • Pfeffer, Salz
Passend dazu: Kartoffel – Wedges
  1. Den Backofen auf 200 Grad Umluft vorheizen.
  2. Die Aubergine waschen und vorsichtig als Fächer aufschneiden, so dass sie noch am Strunk zusammen hängen. Noch nicht auseinander schieben, sondern als Ganzes zur Seite stellen.
  3. Die Tomaten waschen und zusammen mit dem Knoblauch in dickere Scheiben schneiden.
  4. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Tomaten und Aubergine mit genügend Abstand darauf legen. Die Aubergine immer noch als Ganzes, also geschlossen, hinlegen! Die Tomaten mit dem Knoblauch und den Gewürzen bestreuen.
  5. Wer ebenfalls die Kartoffel-Wedges backen möchte, schneidet nun die gewaschenen Kartoffeln in Wedges und gibt Chili darüber. Auf ein mit Backpapier belegtes separates Backblech legen.
  6. Beide Backbleche für erstmals 20 Minuten in den Backofen geben.
  7. Die Aubergine und die Tomaten herausholen. Die Fächer der Aubergine vorsichtig auseinander schieben. Falls es noch zu schwer gehen sollte, weitere. 5 - 10 Minuten backen. Nun ebenfalls die Kartoffeln wenden.
  8. Die Tomaten gemeinsam mit den Bohnen in einen Mixer oder mit einem Pürierstab mixen. Nach Bedarf nachwürzen und ca. 2 EL des Dips auf die Auberginenfächer verteilen. Des Rest zur Seite stellen.
  9. Nun die Aubergine und die Wedges für weitere 10 – 15 Minuten backen und dann warm servieren.
Wer die Wedges und den Dip etwas gehaltvoller möchte, gibt ca. 2 EL Öl auf die Kartoffeln, bevor sie gebacken werden. In den Dip kann 1 EL Olivenöl untergerührt werden, es passt aber auch Tahini oder Kürbiskernöl! Wer den Dip nicht auf die Auberginenfächer verteilen möchte, kann die Fächer mit wenig Öl bestreichen! Ich habe nirgends Öl dazuzugeben und finde es in diesem Rezept auch wirklich nicht nötig, aber die Geschmäcker und die Gewohnheiten sind ja alle unterschiedlich, also passt es bitte einfach für euch an!

Vegan Roasted Eggplant
Der Dip schmeckt auch wunderbar wenn er mit Oregano gewürzt wird. Die weiße Bohnen können problemlos durch Kichererbsen ausgetauscht werden und die Tomaten, wie oben geschrieben, durch eine 1/2 Dose gehackte Tomaten. Allerdings fehlt dann das Backaroma.
Esst ihr Auberginen auch so gerne? Was ist eurer Lieblingsrezept?
Love, Krisi

Rhabarbertarte, die Zweite

Hallo Zusammen

Schon letztes Jahr habe ich meine liebe zu Rhabarber ausgedrückt und gehe deswegen nicht nochmals darauf ein. Kurz gesagt, ich liebe dieses Gemüse. Dieses Jahr bin ich für meine Verhältnisse spät dran, aber ich wollte den regionalen Rhabarber abwarten und der kam spät und dann erst sehr teuer. Nun habe ich endlich meinen ersten Rhabarber gekauft, daraus direkt ein feines Kompott zu meinen Quinoa-Frühstück gemacht und am Nachmittag einen Kuchen gebacken.

Rhabarbertarte vegan
Schon letztes Jahr habe ich ein Rezept für eine Rhabarbertarte gepostet, da allerdings mit einer Sojajoghurt-Füllung. Diese Tarte ist mit einer selbstgemachten Vanillepuddingfüllung mit einem etwas gesünderen Teig.

Zutaten: Zubereitung:
Mürbeteig:
  • 225 g Vollkornmehl
  • 1/2 TL Weinstein-Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 75 ml neutrales Öl
  • 45 ml kaltes Wasser
  • 50 g Xylit
Für den Rhabarber:
  • ca. 700 g Rhabarber
  • Etwas Zucker
  • 1 EL Stärke
Für den Guss:
  • 240 ml Sojamilch
  • 30 g Stärke
  • 40  - 50 g Xylit
  • 1 TL Vanillepulver
Marshmallowcreme nach Saitan ist mein Motor:
  • 120 ml Flüssigkeit aus einer Dose Kichererbsen
  • 1/2 TL Guarkernmehl
  • 1/8 TL Weinstein (oder 4 Tropfen Zitronensaft/ weißer Essig)
  • 50 g Puderzucker
  • 1 TL Vanillepulver
  1. Alle Zutaten für den Mürbeteig in einer Schüssel zuerst mit dem Knethacken und den mit den Händen zu einem glatten Teig verarbeiten und solange kalt stellen bis er zum Weiterverarbeiten benötigt wird.
  2. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen und eine Spring- oder Tarteform einfetten, oder mit Backpapier auslegen.
  3. Den Rhabarber schälen und mit wenig Zucker, ich habe ca. 2 gute Prisen genommen (wer es süßer mag, nimmt mehr), und der Stärke mischen.
  4. In einem Topf die Sojamilch erhitzen. Ein paar Esslöffel von der Sojamilch in eine Tasse geben und darin die Stärke einrühren. Wenn die Stärke aufgelöst ist, die Sojamilch zur restlichen Milch einrühren. Zum Kochen bringen und ca. 1 Minute kochen, bis die Milch andickt, dann den Herd abstellen.
  5. Den Mürbeteig ausrollen und in die Form geben.
  6. Den Guss über den Teig geben und dann den Rhabarber darauf verteilen.
  7. Den Kuchen in den Backofen geben und 40 Minuten backen.
  8. Währenddessen die Marshmallowcreme zubereiten. Dafür die Bohnenflüssigkeit, Guarkernmehl und Weinstein in eine große Schüssel geben und mit dem Handmixer ca. 2 Minuten aufschlagen. Dann die restlichen Zutaten dazugeben und ca. weitere 5 Minuten weiterschlagen.
  9. Nach 40 Minuten auf den Teig geben und ca. 10 Minuten bei 200 Grad weiterbacken.
  10. Vor dem servieren gut auskühlen lassen.
Ich habe die Marshmallowcreme nur sehr dünn auf den Rhabarber verteilt, weil es das erste Mal war das ich es probiert habe. Ich wollte nicht riskieren das es mir nicht so gut schmeckt und dann direkt der ganze Kuchen darunter leidet. Mir hat es allerdings wirklich sehr gut geschmeckt und kann euch empfehlen nach Lust und Laune noch mehr Marshmallowcreme auf die Tarte zu geben.

Rhuburb Tarte
Ich bin mit dem Zucker wie immer eher sparsam umgegangen, wer dies nicht gewöhnt ist gibt bitte ganz ohne Scham einfach mehr Zucker in den Teig und in die Füllung! Der Geschmack und der Körper gewöhnt sich an weniger Zucker und die meisten Speisen sind mir mittlerweile viel zu süß, allerdings muss man sich langsam daran gewöhnen. Besonders bei doch eher sauren Rhabarber ist es vielleicht nicht das Beste das erste Mal mit weniger Zucker zu experimentieren;)

Rhabarbertarte Vegan
Xylit verwende ich mittlerweile zum Backen unheimlich gerne. Es ist ein natürlicher Zuckerausstausstoff, also ein Zuckeralkohol, der etwa gleicht stark süßt wie Zucker – dabei aber nur ca. die Hälfte der Kalorien liefert. Wichtiger ist mir allerdings das es als natürliches Produkt im Körper erkannt wird und zu keiner verrückten Blutzucker - Achterbahn führt. Es heißt das zu viel Xylit im blähend und abführend wirken kann, ich habe bisher in dieser Hinsicht noch keine Erfahrung gemacht!
Habt ihr dieses Jahr auch schon Rhabarberkuchen gebacken, oder etwas anderes aus Rhabarber gemacht?
Love, Krisi

Grüner Spargel in Zitronen - Weißweinsoße

Hallo Zusammen

So viele Blogs haben schon herrliche Spargel Rezepte gepostet…Bei mir gab es auch schon öfters Spargel, allerdings immer schlicht oder schon als bereits gepostet Rezept. Kürzlich wollte ich dann aber doch etwas Neues probieren, mir war nach einer cremigen Soße, die passend zum Spargel leicht und nicht fettig sein sollte.

DSC09818
Ich denke die meisten wissen von der wunderbar reinigenden Wirkung von Spargel. Das liegt besonders an dem hohen Kalium-, beim gleichzeitgen niedrigen Natriumgehalt, dass so reinigend und harntreibend wirkt. Zusätzlich liefert es reichlich Folate (natürlich und aktive Form von Folsäure) und ein für unseren Körper sehr günstiges Calcium-Magnesium-Verhältnis.

Die Mandelbutter die ich verwende bietet reichlich Vitamin E, ein Vitamin das vor freien Radikalen schützt. Aber lassen wir uns nicht täuschen, da die Mandelbutter in der Soße erhitzt wird, gehen wohl die meisten wertvollen Vitamine verloren. Den wunderbaren Geschmack bleibt aber enthalten.


Zutaten: Zubereitung:
  • 500 g grüner Spargel
  • 1 Handvoll Kirschtomaten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 kleine rote Zwiebel oder Schalotte
  • 1 EL Mandelmus
  • 1 EL Stärke
  • 200 ml Spargelwasser (vom gekochten oder gedämpften Spargel)
  • 100 - 200 ml Weißwein
  • 1 EL Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer
  • Thymian, getrocknet
  • Majoran, getrocknet
Optional: Würzhefeflocken
  1. Den grünen Spargel waschen, die Enden abschneiden und nach Bedarf etwas schälen. In Dampfgarer oder Wasser ca. 5 Minuten oder nach Bedarf weichkochen.
  2. In der Zwischenzeit die Tomaten waschen und halbieren. Den Knoblauch und die Zwiebel schälen und in feine Scheiben schneiden.
  3. Eine Pfanne erhitzen und darin die Zwiebel anbraten. Wenn sie glasig wird, den Knoblauch dazugeben und ca. 1 Minuten weiter dünsten. Die Tomaten dazugeben und solange dünsten bis sie etwas zerfallen.
  4. Wenn der Spargel bissfest ist, abgießen und dabei das Wasser unbedingt auffangen!
  5. Das Spargelwasser gibt nun die Basis für die Soße. Das Mandelmus in das Wasser geben und mit einen Schneebesen verrühren.
  6. Die Stärke mit ca. 2-3 EL des Spargelwasser in einer Tasse auflösen und dann in die Soße rühren.
  7. Die Soße in die Pfanne geben und kräftig rühren.
  8. Den Weißwein dazugeben, würzen und aufkochen.
  9. Ca. 5 Minuten köcheln lassen. Nach Bedarf noch etwas Stärke oder Flüssigkeit hinzufügen und zum Abschluss den Zitronensaft dazugeben.
  10. Wer mag gibt vor dem servieren Hefeflocken über den Spargel.
Meinen Spargel bereite ich immer im Dampfgarer zu. Im Gegensatz zum Kochen hat es den Vorteil, dass nichts auslaugt und es gehen viel weniger Vitamine, Mineralstoffe und Aromastoffe verloren – da dass Wasser danach nicht weggeschüttelt wird.


Wer keinen Wein verwendet möchte, kann einfach etwas mehr Wasser oder Brühe hinzufügen. Anstelle von grünen Spargel passt natürlich auch weißer Spargel. Die Soße schmeckt auch köstlich, wenn anstelle des Mandelmus etwas Tahini oder Chashewmus eingerührt wird.
Welchen Spargel esst ihr eigentlich am liebsten, den grünen oder weißen?
Love, Krisi

Quinoa Frühstück mit Rhabarberkompott

Hallo Zusammen

Gestern habe ich meine üblichen Over-Night-Oats stehen lassen und habe mich für einen Quinoa-Frühstücksbrei entschieden. Die Idee huschte schon lange in meinen Kopf umher, immer wieder habe ich Rezepte auf unterschiedlichen – meist englischsprachigen- Blogs gesehen und war begeistert von der Idee. Das es solange dauerte bis ich es probiert habe, hängt hauptsächlich damit zusammen das ich ein furchtbares Gewohnheitstier bin. Und so werden jeden Abend brav meine Over-Night-Oats für den nächsten Tag gerichtet...Ich hoffe der ein oder andere kennt das…?

Quinoa Frühstück mit Rhabarberkompott
Nun habe ich es aber geschafft und bin begeistert. Quinoa zum Frühstückt schmeckt wunderbar und durch die Süße der Pflanzenmilch passt es auch ganz wunderbar zum Frühstück. Die Zubereitung dauert etwas länger als beim normalen Porridge, aber man könnte es auch schon am Abend vorher kochen und am Morgen nur noch erwärmen.

Rhuburb Quinoa Breakfast
Obwohl auch Haferflocken wunderbare Nährstoffe bieten, bringt Quinoa tolle Abwechslung, nicht nur auf dem Teller, sondern auch für den Körper. Als Veganerin ist es besonders interessant, da es alle (bisher bekannten) essentiellen Aminosäuren enthält. Besonders Lysin ist nicht immer leicht zu bekommen, besonders wenn nicht viele Hülsenfrüchte gegessen werden. Zum Quinoa habe ich Leinsamen hinzugefügt, die etwas im Schatten der gehypten Chiasamen stehen. Ich esse sie sehr gerne und wechsle immer wieder zwischen Chia- und Leinsamen. Achtet einfach darauf das die Leinsamen geschrotet sind, sonst kann sie der Körper nicht aufspalten. Leinsamen haben einen hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren, welches unser Körper nicht selber herstellen kann! Omega-3 wird immer in Verbindung mit Fisch gebracht, die Wahrheit ist aber, das der Fisch auch kein Omega-3 herstellt, sondern dieses auch durch die Nahrung (Algen) aufnimmt…Also müsst ihr nicht zum Frisch greifen, sondern einfach auch zu den Pflanzen – oder eben Samen;)
Noch ein Wort zu Rhabarber. Rhabarber enthält viel Kalium, Magnesium und auch Eisen. Es enthält aber auch viel Oxalsäure, besonders je älter er wird. Da besonders viel Oxalsäure in der Schale steckt, schält bitte den Rhabarber immer, auch wenn es so ein schöne Farbe hat!

Quinoa Frühstück mit Rhabarberkompott
 
Für 2 kleine oder eine 1 große Portion:

          Zubereitung:
  • 150 g Quinoa
  • 450 ml Pflanzenmilch (z.B. Mandel- oder Soja-Reis-Milch)
  • 2 TL Leinsamen
  • 2 - 3 Rhabarberstangen
  • 2 – 6 TL Xylit
  • Etwas Wasser
Optional: Paranüsse und kleingeschnitte Erdbeeren
  1. Das Quinoa sehr gründlich abspülen. Das Wasser sollte klar sein!
  2. Nun zusammen mit der Milch zum Kochen bringen und 10 - 12 Minuten auf kleiner Stufe köcheln lassen.
  3. Vom Herd nehmen und weitere 10 Minuten quellen lassen.
  4. Währenddessen den Rhabarber schälen und in kleine Stücke schneiden. Zusammen mit gewünschter Menge Xylit in einem Topf geben und mit Wasser bedecken.
  5. Den Rhabarber zum Kochen bringen und solange köcheln bis der Rhabarber weich wird und das Wasser angedickt ist. Falls es etwas zu flüssig ist, mit etwas Stärke andicken.
  6. Die Leinsamen nun unter den fertigen Quinoa-Brei rühren. Ca. 1/3 oder die Hälfte des Rhabarberkompotts unter das Quinoa rühren, den Rest für das Topping aufbewahren.
  7. Den Quinoa in die Frühstücksschalen geben und mit dem restlichen Rhabarberkompott dekorieren. Wer mag gibt zum Schluss kleingeschnittene Erdbeeren in den Brei und kleingehackte Paranüsse als Topping auf den Kompott.
Das Kompott bekommt eine schöne rosa Farbe, wenn beim Kochen etwas roter Saft (z.B. Blaubeersaft) dazugegeben wird, ich hatte leider keinen. Natürlich könnt ihr auch ein anderes Fruchtkompott wählen, besonders wenn Rhabarber nicht in Saison ist. Die Paranuss ist optional und kann ganz weggelassen, oder durch andere Nüsse ersetzt werden. Die Paranuss enthält aber eine große Menge Selen, so viel das eine Einzige (!) beinahe den ganzen Tagesbedarf an Selen deckt! Und das ist nicht nur für Veganer wichtig! Selen ist in allen Organen, besonders aber in den Knochen, ein Mangel ist nicht erwünschswert. Selen binden auch Schwermetalle in unserem Körper und tragen somit zur Entgiftung des Körpers bei. Es hat eine antioxidative Wirkung und wirkt bei der Aktivierung der Schilddrüsenhormone mit! Unsere Böden in der Schweiz und Deutschland sind Selen arm, deswegen sollte auf eine ausreichende Zufuhr geachtet werden. Die kleine Paranuss macht das ganze unheimlich einfach!

Quinoa Frühstück mit Rhabarberkompott
Das Quinoa Frühstück ist ein wunderbarer Start in den Tag und versorgt den Körper direkt mit vielen wichtigen Nährstoffen und, genauso wichtig, die Seele mit einen leckeren Wohlfühl-Frühstück=)

Habt ihr schon Quinoa zum Frühstück probiert? Wie findet ihr es, wenn ich ein bisschen zu den Lebensmittel schreibe? Habt ihr daran Interesse, oder sind kürzer Post für euch ansprechender?
Love, Krisi

Healthy Blueberry - Oats Bars

Hallo Zusammen

Heute habe ich mich für einen englischen Titel entschieden, weil ich kein deutsches Wort gefunden habe, dass wirklich passend und auch noch ansprechend klingt. Es nicht wirklich ein Kuchen, dazu ist die Konsistenz zu fest. Es sind keine richtigen Riegel, dazu ist es doch zu sehr ein Kuchen. Es ist ein zwischen Ding. Und obwohl “Bars” im englischen ja eigentlichen Riegel heißt, nun ja, es klingt irgendwie passender.

Blueberry Oats Bars

Der Teig ist aus Haferflocken, gesüßt wird mit Ahornsirup und Fett wird gar keins benötigt. Für feuchte sorgt Apfelmark und Blaubeeren gibt es dank der Tiefkühlabteilung das ganze Jahr rum. Wie gesund diese sind muss ich glaube ich nicht erwähnen, da gibt es ja genügend Blogposts darüber!

Das Rezepte habe ich fast unverändert von The Fat Free Vegan übernommen. Ich habe etwas weniger Sirup verwendet, da ich es persönlich nicht so süß mag. Im Rezept sind beide Varianten angezeigt.

Heidelbeerkuchen


 Zutaten:  Zubereitung:
  • 250 g Blaubeeren
  • 50 - 80 g Ahornsirup
  • 4 TL Wasser
  • 1/2 Vanillepulver
  • 2 TL Stärke
  • 270 g kernige Haferflocken
  • 1/2 Zimt
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • Eine Prise Salz
  • 450 g Apfelmark
  • 6 EL Ahornsirup
  • 6 TL Wasser
  • 1 TL Vanille
  1. Den Backofen auf 190 Grad vorheizen. Die Backform ausfetten oder mit Backpapier belegen.
  2. Die Blaubeeren zusammen mit dem Sirup erhitzen. Die Stärke mit den 4 TL Wasser verrühren und in den Topf dazugeben und leicht köcheln lassen.
  3. Die Hälfte der Haferflocken in einen Mixer oder eine Mühle geben und zu Mehl verarbeiten. Das Mehl nun in eine Schüssel geben und zusammen mit dem übrigen Haferflocken, Zimt, Backpulver und Salz verrühren.
  4. Das Apfelmark mit dem Sirup, Wasser und dem Vanillepulver verrühren und in die Schüssel dazugeben.
  5. Gut verrühren und die Hälfte des Tages in die Backform geben. Die Heidelbeerfüllung darauf verteilen und dann darüber den restlichen Teig geben.
  6. Für 30 Minuten backen, bis der Teig leicht braun wird. Vor dem anschneiden komplett auskühlen lassen!
Wer keinen Mixer hat, bzw. keine Möglichkeit die Haferflocken zu Mehl zu verarbeiten, kann auch auf Dinkelmehl zurückgreifen. Dann muss aber die Flüssigkeit etwas erhöht werden. Sicher schmecken die Bars auch wunderbar mit einer Himbeer- oder Erdbeerfüllung, mit ein paar Nüssen oder auch Rosinen.

Veganer Heidelbeer Kuchen

Die Bars können ohne schlechtes Gewissen genascht werden und lassen sich auch wunderbar einfrieren. Ich habe immer gerne solche Snacks tiefgefroren, wenn spontan Besuch kommt, oder ich Lust auf etwas Süßes habe. Meistens habe ich aber gar keine Chance noch etwas von den Bars einzufrieren, weil sie immer viel zu schnell vernascht sind=)
Backt ihr auch so gerne mit Haferflocken? 
Love, Krisi

Gemüsepfanne mit Kochbananen in Erdnusssoße

Hallo Zusammen

Das ist mein mittlerweile drittes Rezept mit Kochbananen. Das erste war ein Curry, das zweite Grillspiesse und dieses ist nun eine Gemüsepfanne mit unheimlich cremiger Erdnusssoße. Ich finde ja da Kochbanane findet hier zu unrecht viel zu wenig Beachtung. Dabei ist sie sehr einfach zuzubereiten und bringt etwas Abwechslung. Natürlich ist sie leider nicht regional, was wohl einer der Minuspunkte ist..Eigentlich auch der Einzige der mir einfällt. Vielleicht ist auch seine wenige Bekanntheit dem zuzuschreiben, das viele denken sie schmeckt wie eine normale Banane, aber wie ich bereits geschrieben habe ist das nicht der Fall. Der Geschmack erinnert eher an Kartoffeln. Vielleicht hat auch der traurige Trend zu Low-Carb zu weniger Bekanntheit geführt…Wer weiß, wer weiß…Aber ich setzte mich Heldenhaft für die Kochbanane ein.. JA zur Kochbanane…*Faust in die Luft wirbel*
Hach, eine ordentliche Portion Ironie ist manchmal unheimlich befreiend, zu mindestens für mich, vielleicht nicht für euch Leser;) Aber ernsthaft, probiert mal die Kochbanane und schreibt mir dann wie ihr sie findet;)

Das Rezept ist Afrikanisches inspiriert. Dort wird immer wieder mit Erdnussbutter und Erdnüssen gekocht und die Kochbanane ist in manchen afrikanischen Ländern ein grosser Bestandteil in der Küche.

 
Zutaten (große Portion): Zubereitung:
  • 2 reife Kochbananen
  • 1 kleiner Brokkoli
  • 2 kleine Zucchini
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 – 3 TL Erdnussbutter
  • 1 - 2 Tassen Wasser (ca. 200 – 300 ml) 
  • Evtl. 1 TL Stärke
  • Salz, Pfeffer
  • Chili
  • Evtl. etwas Stärke zum Binden der Soße
  • Ca. 1 Handvoll Erdnüsse, ungesalzen und ungeröstet
  1. Die Kochbananen schälen und klein schneiden.
  2. Den Brokkoli und die Zucchini waschen. Den Brokkoli in sehr feine Röschen teilen und die Zucchini in Scheiben schneiden.
  3. Die Erdnussbutter im Wasser auflösen und zur Seite stellen.
  4. Den Knoblauch schälen und ebenfalls klein schneiden.
  5. Eine Pfanne erhitzen und mit 1 EL Wasser den Knoblauch andünsten.
  6. Die Kochbanen und Zucchini dazugeben und kurz mitdünsten.
  7. Mit der Erdnusssoße ablöschen, würzen und ca. 8 Minuten köcheln lassen.
  8. Zum Schluss den Brokkoli dazugeben. Nun auch überprüfen, ob die Soße dick genug ist, ansonsten mit etwas Stärke andicken. Weitere 2 Minuten köcheln lassen.
  9. Die Erdnüsse über die Gemüsepfanne streuen und servieren.

Anstelle des Brokkoli oder der Zucchini passt auch wunderbar Paprika oder Stangensellerie. Ihr könnt natürlich mehr Erdnussbutter verwenden, ich bevorzuge es aber nicht allzu fettig. Die Gemüsepfanne passt wunderbar zu Reis, so habe ich es wie ihr seht auch serviert, ich stelle es mir aber auch sehr gut zu Hirse, Kartoffeln, Quinoa oder Buchweizen vor.


 Ich hoffe ihr hattet schöne Feiertage?

Little things I learned…(April 2015)

Hallo Zusammen

War der April nicht wunderschön? Herrlich warme Tage, zumindest zumeist, viel Sonnenschein und Osterfeiertage. Ich habe den April wirklich sehr genossen, mich gesonnt, erholt und beobachtet wie der Frühling immer mehr einzieht. Ich liebe den Frühling, all die Blumen, die Vögel, die Bienen die langsam wieder anfangen umherzuschwirren..Mich macht das unheimlich glücklich.

cherry-732419_640

Was staun ich nur,
wenn Blüten träumen
und Blumen
sich wie grosse Augen freuen.
Wenn Vögel raufen
und Stimmen
sich liebe Grüsse bringen.
Wenn die Erde sich entzweit
und aus dem Nichts
sich eine neue Welt erbricht.
Was staun ich nur!

(© Monika Minder)
    Und in diesem Sinne verabschiede ich den April, zum Glück noch nicht den Frühling, und freue mich auf den Mai mit den...
    Little things I learned…
    1. Ich habe in meiner Stadt in neues veganes Café/Bistro entdeckt, dass mich völlig begeistert. Die Essenskarte wird jeden Tag neu gestaltet und an Sonntagen kann man bis 16 Uhr brunchen. Abends gibt es oft kleine Konzerte von Singer/Songwriter aus der ganzen Welt und bei warmen Wetter kann man sich gemütlich in den Hinterhof-Garten setzen. Ich glaube ich werde das Bistro bald mal mit einem Post vorstellen.
    2. Durch das vegane Bistro bin ich auch auf den amerikanischen Sänger Josh Harty aufmerksam geworden, der einen Abend dort gespielt hat. Die Musik trifft genau meinen Geschmack, eher langsamerer Country, mit einen Anteil von Blues. Solche Musik lässt mich immer träumen und macht mir irgendwie Fernweh…Sie passt nicht immer zu meiner Stimmung, aber gerade wenn es wärmer wird und man gemütlich draußen sitzt, passt solche Musik wunderbar.
    3. Probiert habe ich im April das erste Mal Baba Ganoush und war sofort begeistert. Ich habe es seither schon oft zubereitet und sogar mein Freund, der sonst eigentlich Auberginen nicht wirklich mag, isst es unheimlich gerne. Es ist so ein einfaches Rezept, perfekt für faule Tage und ich kombiniere es am liebsten eher untypisch, nämlich mit Pasta, und verwende es wie Pesto.
    4. In meinen Einkaufskorb landeten auch öfters Kochbananen, in die ich momentan unglaublich vernarrt bin. Ich habe verschiedene Rezepte ausprobiert und habe mich besonders in die gegrillte Version verliebt. Bald werde ich eine weiteres Rezept posten, dann gibt es die Kochbanane in einer wunderbar cremigen Erdnusssoße.
    5. Ich habe mich im April bei Pinterest angemeldet und leider direkt eine kleine Sucht entwickelt. Da kann man aber auch wirklich das Zeitgefühl verlieren, bei all den Pins. Es macht mir unheimlich Spaß mich durchzuklicken und so einfach so viele neue Rezepte zu finden, oder auch Post zu ganz anderen Themen. So habe ich z.B. eine Pinnwand zum Thema Reisen, Garten oder Bloggen zusammengestellt. Wer möchte kann mir auch gerne bei Pinterest folgen, ich freue mich über jeden neuen Follower=)
    6. Durch Pinterest bin ich auf diese unglaublich Spargel-Torte gestoßen. Der Spargel sieht auf den ersten Blick so echt aus, dass ich wirklich dachte da ist richtiger Spargel auf dem Kuchen. Wow, dahinter steckt ein wahres Talent.
    7. Im April habe ich das erste Mal Maca probiert (nein, halt das stimmt nicht ganz, ich hatte es mal in einem rohen Riegel, aber da habe ich es nicht wirklich raus geschmeckt). Jedenfalls habe ich mir ein Päckchen Maca gekauft und gebe es nun täglich in meine morgenlichen Over-Night-Oats. Maca ist voll mit wertvollen Nährstoffen, wie Eisen und Calcium und es werden der Knolle einige positive Effekte zugeschrieben. Mich hat besonders der Effekt der körperlichen Leistung und Steigerung der psychischen Belastbarkeit angesprochen. Ob es wirklich so wirkt, mal schauen, schaden tut es auf keinen Fall;)
    Scharfes Baba Ganoush - Rezept Hier
    Gegrillte Kochbanane - Scharf,würzig. Rezept Hier
    Gemüsepfanne mit Kochbananen in cremiger Erdnusssosse - Rezept folgt...
    Gesunder Heidelbeerkuchen - Rezept folgt...


    Wie war euer April? Was habt ihr erlebt, worüber habt ihr euch gefreut, was habt ihr gelernt? War es bei euch auch so schön sonnig und warm?

    Baked Carrot Cake Oatmeal

    Hallo Zusammen

    Ich hoffe ihr hattet ein schönes Wochenende und seit mit viel Elan in die neue Woche gestartet. Wir haben es uns am Wochenende gut gehen lassen und gestern schon gemütlich und lange gefrühstückt. Baked Oatmeal, oder auch gutdeutsch Haferflocken-Auflauf, stand schon lange auch meiner To-Do Kochliste und endlich bin ich dazu gekommen. Wie die meisten sicher schon wissen, esse ich unglaublich gerne Haferflocken. Sie werden mir nicht langweilig und ich esse sie jeden Morgen. Abgesehen von ein paar Sonntagen und heißen Tagen im Sommer, da bereite ich mir dann einen Smoothie zu. Ansonsten gibt es Over-Night-Oats oder Porridge. Immer mit reichlich Obst, für mich der beste Start in den Tag.


    Deswegen wollte ich auch unbedingt diese Variante probieren, ich wusste sie wird mir schmecken und ich wurde nicht enttäuscht.


    Zutaten: Zubereitung:
    • 150 g Haferflocken
    • 50 g Hirseflocken
    • 200 - 250 ml Pflanzenmilch
    • Ca. 1 TL Zimt
    • 1 kleine Prise Salz
    • 1 Handvoll Rosinen
    • 1 große Karotte
    • 1 Handvoll Walnüsse, klein gehackt
    • 2 EL Apfelmark
    1. Den Backofen auf 190 Grad Umluft vorheizen.
    2. Die Karotten schälen und klein raspeln.
    3. Die Pflanzenmilch mit den Apfelmus vermengen.
    4. Alle Zutaten in einer Schüssel gut verrühren und in eine Auflaufform geben.Die Haferflocken sollte mit der Pflanzenmilch bedeckt sein, aber nicht schwimmen.
    5. Für 15 Minuten backen und noch warm servieren.
    Ich habe dazu einen Obstsalat aus Erdbeeren und Bananen gereicht, mit einem Schuss Zitrone passt es wunderbar zu dem Auflauf.


    Von hier aus sind unendlich viele Variationen möglich. Apfel, Birne, Zwetschge, Erdbeere oder Mango passt wunderbar in den Auflauf. Mohn, Haselnüsse, Pekannüsse, Chiasamen oder Leinsamen harmonieren perfekt mit den Haferflücken bieten weitere wertvolle Nährstoffe. Wer keine Karotten mag, lässt diese einfach weg. Der Apfelmus gibt leichte Süße, es kann aber auch noch etwas Sirup dazugeben werden, falls es süßer sein soll. Der Auflauf funktioniert auch mit Quinoa- oder Reisflocken und Schokoladenfreunde geben noch ein paar Schokodrops dazu.  Verwendet einfach was ihr gerade Zuhause habt, schmecken wird es immer=)


    Ich freue mich mit diesen Beitrag seit langem mal wieder an einem Event teilzunehmen. Simone von S-Küche feiert ihren zweiten Bloggeburtstag und lädt alle ein mitzufeiern und Frühstücksrezepte beizusteuern. In diesem Sinne “Alles Gute” und Guten Appetitt=)

    Habt ihr schon Baked Oatmeal probiert und wie esst ihr es am liebsten?


    Spicy Mango Chili Wraps

    Hallo Zusammen

    Heute gibt es einen exotischen Wrap, süß und doch scharf. Unglaublich lecker. Ich liebe Wraps und esse sie gerne in allen möglichen Variationen. Der Star ist die Mango Salsa, die Erbsen geben einen grünen Farbklecks und mildern die Schärfe der Salsa etwas. Für den Fall das es schnell gehen muss, habe ich meistens auch ein paar fertige Wraps in Schrank. Die meiste Zeit mache ich sie aber selber.
    Für die Fotos musste ich mich sehr beherrschen, den Wrap nicht zu überfüllen, den ich liebe Füllung. Es geht gar nicht genug und mir sind die Wraps immer viel zu klein..Da passt aber auch immer nur so wenig Füllung rein.


    Ich glaube das ist ein allgemeines Problem. Ich fülle gerne, alles! Das Bücherregal ist viel zu voll und wird fleißig weitergefüllt, so dass teilweise schon zwei Reihen hintereinander stehen. Übersicht ist da kaum noch möglich. Mein Essensschrank ist auch in regelmäßigen Abständen viel zu voll und die 10. Haferflockenpackung hätte nicht zwingend mit müssen. Einzig im meinen Kleiderschrank halte ich Ordnung, kaufe überlegt und miste regelmäßig aus. Hm, wie komme ich jetzt zurück zum Thema Wraps…Ah ja, etwas füllen geht ja auch zu schnell und einfach, und genau so sind die Wraps… (Elegant gelöst, nicht wahr;))

    Ich gebe zu, ich habe dieses Mal fertig Wraps verwendet (Schuldig im Sinne der Anklage). Aber auch Foodblogger dürfen das mal, oder?



    Zutaten: Zubereitung:
    Mandelsoße:
    • 2 - 3 EL Mandelmus (Ca. 50 g)
    • 2 TL Apfelessig
    • 1 TL Tamari
    • 1 TL Ahornsirup
    • 1/2 Zitrone, Saft - oder den Saft einer 1/2 Limette
    • 1 Knoblauchzehe
    Mango Salsa:
    • 1 reife Mango
    • 1 rote Paprika
    • 1 Schalotte
    • Etwas Koriander
    • 1 rote Chilischote oder etwas Chilipulver
    Weitere Beilagen:
    • Aufgetaute Erbsen
    • Maiswraps
    1. Alle Zutaten für die Mango Salsa klein schneiden und in einer kleinen Schüssel vermengen.
      Abschmecken und nach Bedarf noch salzen, oder etwas mehr Essig oder Zitrone hinzufügen. Zur Seite stellen und etwas durchziehen lassen.
    2. Währenddessen die Mandelsoße zubereiten. Hierfür einfach alle Zutaten in einer kleinen Schüssel verrühren und abschmecken.
      Wer mag gibt noch Salz und Pfeffer dazu.
    3. Die Wraps sehr kurz in einer Pfanne erwärmen und in einem sauberen Geschirrtuch warm halten.
    4. Jeweils in kleinen Schüsseln servieren.
    Neben der Mango Salsa kann auch ein anderes Gemüse serviert werden. Ich mag den Geschmack der Erbsen mit der Süsse der Mango sehr gerne, es passt aber auch Zucchini, Brokkoli, Karotten oder Tomaten.


    Ich finde übrigens das die Wraps auch wunderbar zu einem Grillabend passen, dann könnte z.B. noch Tofu gegrillt und dann hinzugefügt werden…Die Mango Slasa macht sich natürlich nicht nur auf Wraps, sondern auch als Dip oder ähnliches.

    Guten Appetit.