Glutenfreies Power Brot

Hallo Zusammen

Als Foodblogger habe ich den allgemeinen Drang immer wieder etwas neues zu probieren. Und genauso ging es mir als ich bei einer Youtuberin ein Rezept für glutenfreies Brot gesehen habe. Vorne Weg, ich vertrage Gluten und habe und hatte nie Probleme damit. Aber ich lieebe Haferflocken, und allein deswegen hat mich dieses Brot gereizt. Ich backe mir öfters Taler aus Haferflocken, verschiedene Patties und Kekse, und da liegt es nicht fern nun auch ein Brot zu probieren. Das besondere daran ist, dass es nicht  in einer Brotform gebacken wird, sondern schon vor dem Backen auf einem Backblech entsprechend ausgerollt wird. Nach der Backzeit und dem Auskühlen, schneidet man dann nach Lust Vierecke oder Dreiecke aus und hat somit seine Brotscheiben. Das Brot schmeckt mir persönlich am Besten wenn es getoastet wird. Es ist übrigens sehr sättigend, was an den Chia-  und Leinsamen liegt. Das Brot ist damit nicht nur glutenfrei, sondern auch reich an Ballaststoffen und Omega 3 Fetten. 

Glutenfreies Brot mit Chiasamen

Ich habe die übrigen Scheiben direkt eingefroren. Ich weis nicht, ob es wirklich nötig ist. Aber aus meiner Erfahrung von Haferflockencracker etc., können diese nach einer Zeit weich werden und das wollte ich nicht bei meinen Brot. Deswegen würde ich euch auch empfehlen, die übrigen Scheiben einzufrieren!


 
Im Rezept habe ich mit einer Tasse gearbeitet. Jede Zutat wird in der Tasse abgemessen, deswegen spielt es auch keine Rolle ob eure Tasse grösser oder kleiner ist! 
Die Menge ergibt ca. 8 Scheiben!


Glutenfreies Brot mit Chiasamen

 Glutenfreies Power Brot

  • 1 Tasse Haferflocken
  • 1/3 Tasse geschrotete Leinsamen
  • 1/3 Tasse Chiasamen
  • 1/2 Tasse Sonnenblumenkerne
  • 1 Tasse Wasser
  • 1 TL Thymian, getrocknet
  • 1 TL Rosmarin, getrocknet
  • 1 TL Knoblauchpulver

  1. Die Chia- und Leinsamen gemeinsam mit der Tasse Wasser in eine Schüssel geben und zur 10 Minuten quellen lassen.
  2. Den Backofen auf 180°C vorheizen.
  3. Die Haferflocken in einem Mixer geben und zu Mehl verarbeiten.
  4. Das Mehl und die Gewürze zur Schüssel dazugeben und umrühren.
  5. Der Teig ist jetzt noch feucht, so soll er sein.
  6. Den Teig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und zu einem Quadrat ausrollen. Ich habe es Daumendick ausgerollt.
  7. Für 20 Minuten im Backofen ausbacken und auskühlen lassen. Mit einem Messer in die gewünschte Form schneiden.
Das Tolle an diesen etwas außergewöhnlicheren Brot ist, das es dank der Haferflocken vollwertig ist. Natürlich schmeckt es nicht wie ein klassisches Brot vom Bäcker, das sollte aber bei den Zutaten selbsterklärend sein, alleine schon wegen der Gewürze. Ich finde es eignet sich in schmalere Scheiben geschnitten als Pausensnack, quasi wie ein Müsliriegel, wenn auch nicht ganz;)

Glutenfreies Brot mit Chiasamen


Ernährt ihr euch eigentlich glutenfrei

Love, Krisi 

Fruchtiger Mohnkuchen

Hallo Zusammen

Heute habe ich ein leckeren Mohnkuchen für euch. Ich habe bewusst im Titel fruchtiger Mohnkuchen geschrieben und mich nicht auf das Obst festgelegt, weil es mit so vielen Obstsorten köstlich schmeckt. Ich habe Rhabarber verwendet, aber der ist ja leider nur noch bis zum 24. Juni erhältlich, also nur noch 4 Tage. Es funktioniert aber auch wunderbar mit Beeren oder Pfirsich. Es sollten einfach saftige Früchte sein.
Fruchtiger Mohnkuchen mit Rhabarber, vegan

Mensch, ich finde es dennoch verrückt das die Rhabarber-, und übrigens zeitgleich auch die Spargelzeit nun schon in 4 Tage wieder vorbei ist. Wobei ich zumindest die Rhabarbersaison dieses Mal wirklich genutzt haben. Aber Spargel habe ich dieses Jahr nicht so viel gekauft, ich muss heute unbedingt nochmal los und Spargel kaufen.
Zurück zum Mohnkuchen. Mein Freund und ich liebe Mohn. Sehr oft geben wir es in unser Porridge oder in Grießbrei. Allerdings backe ich komischerweise eher selten damit. Ich kann nicht mal sagen warum! Deswegen wahr es nun nach einer langen Pause mal wieder an der Zeit einen Mohnkuchen zu backen. Meinen letzten Mohnkuchen habe ich letztes Jahr im August gebacken, das war ein Mohn – Käsekuchen. Mhh war der lecker. Aber mein Drang immer wieder etwas neues zu probieren, hat es natürlich nicht zu gelesen das gleiche Rezept nochmals zu backen. Also habe ich mich anderweitig inspirieren lassen und bin auf dieses Rezept von homemade deliciousness gestoßen. Natürlich habe ich das Rezept etwas abgeändert.  Ich habe mit Dinkelvollkornmehl gebacken, aber ich könnt auch helles Mehl verwenden. Schockierender Weise habe ich auch die Streusel weggelassen, obwohl ich Streusel liebe. Ehrlich gesagt war ich für diesen Extraschritt einfach zu faul und ich finde es für diesen Kuchen auch nicht notwendig. Der Mohnkuchen überzeugt schon genug. Ich habe bei meinen Rezept auch etwas das Fett reduziert und  nicht  den gemahlenen Mohn verwendet, ich finde in solchen Rezepten passt der normale Mohn auch sehr gut.  
Der Kuchen ist jedenfalls etwas für echte Mohnlieber=)

Fruchtiger Mohnkuchen mit Rhabarber, vegan

Fruchtiger Mohnkuchen (Für eine 26cm Springform)
  • 50 g Kokosöl
  • 50 g Apfelmark (oder weitere 50 g Kokosöl)
  • 50 ml Kokosmilch
  • 200 ml Haferdrink (oder eine andere Pflanzenmilch)
  • 100 g Birkenzucker/Xylit (oder ein Zucker nach Wahl)
  • 1 TL gemahlene Vanille
  • 1 gehäufter EL Sojamehl
  • 3 EL Stärke
  • 200 g Mohn
  • 200 g Dinkelvollkornmehl (oder Mehl nach Wunsch)
  • 1 Packung Weinsteinbackpulver
  • 3 – 4 Stangen Rhabarber oder ca. 350 g Obst nach Wahl
  1. Den Backofen auf 180°C vorheizen. Eine Springform mit Backpapier auslegen oder einfetten.
  2. Den Rhabarber in Stücke schneiden und in eine Schüssel mit einem EL Rohrohrzucker geben und ziehen lassen. Wer keinen Rhabarber verwendet, schneidet einfach das Obst nach Wahl klein und stellt es zur Seite.
  3. Kokosöl und – Milch gemeinsam in einen Topf geben und langsam zum schmelzen bringen. Haferdrink, Apfelmark und Vanillepulver dazugeben und verrühren.
  4. Das Mehl in eine Schüssel sieben und mit dem Birkenzucker, Sojamehl, der Stärke, dem Backpulver und Mohn mischen.
  5. Nun die flüssigen Zutaten dazugeben und verrühren. Nur so lange, bis gerade alles vermengt ist.
  6. Den Rhabarber leicht abtupfen und dann die Hälfte in den Teig geben und einrühren.
  7. Den Teig in die Springform geben und glattstreichen. Den restlichen Rhabarber auf den Teig verteilen.
  8. Für 50 – 60 Minuten im Backofen backen. Mit Stäbchenprobe überprüfen. Auskühlen lassen und servieren.
Ich finde der Kuchen schmeckt am besten am Tag des Backens. Am Tag danach ist er etwas trockener, aber immer noch gut. Am Besten im Kühlschrank aufbewahren. 

Fruchtiger Mohnkuchen mit Rhabarber, vegan
Kauft ihr vor dem Stichtag nochmal Rhabarber oder hattet ihr genug für diese Saison? Esst ihr auch so gerne Mohnkuchen?
Love, Krisi

Lieblinks - Hallo ihr leckeren Erdbeeren

Hallo zusammen

Die Erdbeerzeit ist in vollen Gange und es macht mich unheimlich glücklich. Und ich bin überzeugt es geht nicht nur mir so, sondern auch euch. Deswegen passt doch nun wunderbar eine Sammlung an leckeren Rezepten. Und genau das habe ich heute für uns.


  1. Ich liebe Salsa..Aber meistens bleibe ich bei einer schlichten Tomaten – Salsa und bin nicht sehr kreativ. Deswegen hat mich dieses Erdbeer – Mango – Salsa sofort angesprochen? Mhh, was für eine leckere Kombination von süß und würzig.
  2. Ich will sofort eines dieser leckeren Erdbeer – Mojito – Popsicle haben, so gut sehen sie aus. Eine perfekte Erfrischung für heiße Sommerabende, die hoffentlich noch kommen!!Im Grunde wird einfach ein Erdbeer – Mojito eingefroren, im Grunde sehr einfach und schnell gemacht.
  3. Über diese Erdbeer- Limetten – Mohn Vinaigrette habe ich mich besonders gefreut. Was für eine tolle und besondere Idee.  Da wäre ich nie darauf gekommen und ich freue mich jetzt schon auf etwas wärme Tage an denen ich das Dressing probieren werde. Ich könnte es natürlich auch schon jetzt probieren, aber irgendwie habe ich momentan mehr auf warme Gerichte Lust und nicht auf leichte Sommersalate.
  4. Nun wird es süß, dieser Kuchen hat mich direkt angelacht und besonders gereizt, da er roh ist. Das ist ja mittlerweile in der Bloggerwelt nichts mehr neues, ich selber habe es aber noch nie probiert! Dabei sind die Rezept meistens gar nicht kompliziert. Diese roh-vegane Erbeertorte sieht nicht nur lecker aus, sondern punktet auch mit totalen Zutaten die alle einfach zu erhalten sind. Ich habe nämlich keine Lust Unmengen an Geld für einen Kuchen auszugeben, da er besondere und schwer auffindbare Zutaten benötigt.
  5. Dieses Erdbeer – Kokos – Schichtdessert ist unglaublich lecker. Hier wechseln sich Kokoscreme und Erdbeercreme ab und werden geschichtet mit Haferflockenkekse. Ein köstliches Dessert, mit wenigen Zutaten, das man ohne Reue genießen kann.
  6. Zum Abschluss ein klassischer Erdbeerkuchen. Ich mag diesen Kuchen, da der Boden schön saftig ist, und nicht so trocken wie bei vielen fertigen Böden die man auch kaufen kann. Viel Arbeit macht der Kuchen auch nicht, da man ihn zum Schluss einfach noch mit den Erdbeeren dekoriert und mit Gus übergießt.
Seid ihr auch schon fleißig am Erdbeeren kaufen? Was ist euer liebsten Erdbeeer – Rezept?

Love,Krisi

Aprikosen - Crumblekuchen | vegan und glutenfrei

Hallo Zusammen

Am Freitagabend war ich mit meiner Freundin Cocktails trinken (falls du das liest, schön wars;)) und da habe ich mich beklagt, dass mir momentan die Kreativität fehlt, und das ich nun dieses Sonntag auch wieder nichts posten werden. Normalerweise ist nämlich der Sonntag ein fester Tag an dem ich sonst immer poste. Die letzte Male hat das aber nicht wirklich geklappt. Euch fällt das sicher nicht auf, den ehrlich gesagt weis ich auch nie die festen Tage an denen anderen Blogs posten, aber mich selber hat es gestört. Nun hat mich Samstagmorgen dann aber ganz spontan, und vor allem ungezwungen, die Backlust gepackt. Schuld daran war das schlechte graue Wetter, ich wollte etwas Sommer in meine Küche bringen. Und da wir Aprikosen hatten, wurden rasch ein paar genommen und direkt zu diesen leckeren Crumblekuchen verarbeitet.

Aprikosen Crumble, vegan und glutenfrei

Der Crumblekuchen ist nur für 2 – 3 Personen, also eine kleine Portion. Für das Rezept habe ich nämlich kein normales Mehl verwendet, sondern ausschließlich Haferflocken verarbeitet. Somit ist der Crumble nicht nur vegan, sondern auch glutenfrei. Natürlich schmecken aber auch die Crumble dadurch etwas anders, mich erinnern sie ein kleines bisschen an Gronala, was ich sehr lecker finde! 
Ich persönlich mag die Einfachheit des Aprikosen - Crumblekuchen, ihr benötigt nicht viele Zutaten und ich bin mir sicher ihr habt alle im Haus. Wenn vielleicht auch nicht die genau gleichen, dann zumindest gleichwertige. 

Der Crumble passt perfekt für ein gemütliches Lummerfrühstück im Bett, einen warmen Kaffee oder Tee auf der Couch oder wo auch immer ihr es euch gemütlich machen wollt=)

Aprikosen Crumble, vegan und glutenfrei

 Aprikosen – Crumblekuchen
  • 2 Cups (ca. 170g) Haferflockenmehl (Dafür die Flocken einfach im Mixer zu Mehl verarbeiten)
  • 1 Cup ( ca. 85g) Haferflocken
  • 2 EL Kokosöl
  • 2 EL Kokosblütensirup*, oder ein Sirup eurer Wahl
  • 2 Schuss Pflanzenmilch, ich habe Soja-Reis-Milch verwendet
  • 1 TL Chiasamen, oder Leinsamen
  • 3 – 4 weiche Aprikosen
  • 2 EL Kokosblütenzucker*, oder ein Zucker eurer Wahl
  1. Den Backofen auf 175°C vorheizen.
  2. Das Kokosöl langsam in einem Topf zum schmelzen bringen. Anschließend gemeinsam mit dem Haferflockenmehl, Haferflocken, Sirup, Chiasamen und der Pflanzenmilch in eine Schüssel geben und mit einem Löffel verrühren. Der Teig sollte nun zu kleine Stückchen (Crumble) zusammenkleben.
  3. 3/4 des Teiges mit den Händen in die Form drücken. Im Backofen auf 20 Minuten backen.
  4. Währenddessen die Aprikosen halbieren und dann in  Streifen schneiden.
  5. Nach den 20 Minuten den Teig aus dem Backofen holen mit den Aprikosen belegen. Mit 1 EL Kokosblütenzucker bestreuen und dann die Crumble darauf verteilen. Nochmals mit 1 EL Kokosblütenzucker bestreuen.
  6. Weitere 20 Minuten backen und auskühlen lassen.
  7. In Riegel, oder Kuchenstücke schneiden und servieren. Im Kühlschrank halten die Aprikosen – Crumblekuchen 3 – 4 Tage.
Wenn eure Aprikosen noch hart sind, wartet etwa 2 Tage bis sie reif sind, oder gebt sie nach dem kleinschneiden mit dem Zucker oder etwas Sirup in eine Topf und köchelt sie kurz, so dass sie etwas weicher und süßer werden! Anstelle der Aprikosen könnt ihr auch Pfirsiche oder Äpfel verwenden.  Die Produkte mit Sternchen wurden mir von Tropiciai kosenlos zur Verfügung gestellt.

Aprikosen Crumble, vegan und glutenfrei
Habt ihr schon die ersten Aprikosen gekauft?
Love, Krisi

Schoko - Panna cotta mit Pfirsichmus und Browniestückchen | glutenfrei und vegan

Hallo Zusammen

Momentan fallen mir die Einstiege in meine Posts irgendwie wieder schwerer. Ich finde keine richtige Worte und fange gefühlte hundert Mal von vorne an. Ich könnte etwas vom Wochenende im Schwarzwald schreiben. Davon das wir wandern waren, nass wurden, es aber ein tolles Gefühl war im warmen Regen und im herrlich duftenden Wald zu laufen. Davon das uns das Wetter auch am nächsten Tag ein Strich durch die Rechnung gemacht hat, wir dafür aber einfach einen anderen Ausflug in Angriff genommen haben.
Und während ich hier so sitze und überlege was ich schreiben könnte, ist mein Bauch gefühlt mit diesem leckeren Schoko – Panna cotta mit Pfirsichmus oder Browniestückchen. Beides so lecker, das ich es bereut habe nicht 4 kleine Gläser zu füllen, so dass jeder von beiden essen kann. Den beides schmeckt so gut, dass man sich nicht entscheiden kann. Das Pfirsichmus bringt etwas frisches, fruchtiges dazu, die Browniestückchen sind für echte Schokoladenliebhaber ein muss, machen aber das Panna cotta natürlich noch süßer und schwerer. 

Vegane Panna cotta, glutenfrei


Wer jetzt übrigens erschrocken die Hände in die Luft wirft, da diese Panna cotta ja nicht aus Sahne sondern Kokosmilch ist, dem sei erklärt das ich mich einfach an die Grundbausteine einer Panna cotta gehalten haben. Eine fettigere Milch (Sahne), mit Zucker und Gelatine. In meine Fall also Kokosmilch, Sirup und Agar-Agar. Wer immer noch empört mit den Händen in den Hüften da steht und den Kopf schüttelt, der sollte vielleicht einfach mal ein Gläschen probieren oder sich aus Protest es eine richtige Panna cotta kochen;)

Ich hatte übrigens schon Brownies fertig gebacken die vom Vortrag übrig geblieben waren!Wer nicht extra noch Brownies backen möchte, was ich absolut verstehe, kann einfach Oreo- oder andere Schokoladenkekse verwenden=)

Ihr bekommt jetzt jedenfalls mein Rezept. Es ist sehr schnell zusammen gerührt und die Panna Cotta benötigt nur vier Zutaten. 

Vegane Panna cotta, glutenfrei


Schokoladen – Panna cotta mit Browniestückchen oder Pfirsichmus (Für 2 Gläser)
  • 300 ml Kokosmilch
  • 100 ml Pflanzenmilch
  • 1/2 TL Vanillepulver
  • 1 TL roher Kakao oder Backkakao
  • 2 EL Reissirup
  • 1 TL Agar – Agar
  • 1 Glutenfreie Brownie nach diesen REZEPT, oder 5 – 7 Oreo Kekse
  • 1 Pfirsiche
  • 1 EL Wasser
  • 1 gehäufter TL Chiasamen
  1. Die Kokosmilch gemeinsam mit der Sojamilch in einem Topf geben und erhitzen. Sirup, Vanille- und Kakaopulver dazugeben und gut verrühren. Zum kochen bringen und dann das Agar – Agar unterrühren. 2 Minuten köcheln lassen, dabei immer wieder rühren. Vom Herd nehmen und jeweils die Hälfte der Creme in die zwei Gläser verteilen. Die Gläser für 15 Minuten in den Kühlschrank stellen und etwas andicken lassen.
  2. Währenddessen den Pfirsich waschen und dann vom Kern trennen. Die Pfirsichstücke gemeinsam mit 1 EL Wasser und 1 TL Chiasamen in einem hohen Gefäß pürieren und ebenfalls 10 Minuten ruhen lassen.
  3. Das Panna cotta aus dem Kühlschrank holen und das Pfirsichmus in ein Glas geben. In das andere die Hälfte des Brownie zerkleinern (Wer Kekse verwendet, gibt diese in eine Frischhaltetüte und schlägt sie mit einem Teigroller zu groben Krümeln). Mit der restlichen Panna Cotta bedecken. Jeweils eine weitere Schicht Mus oder Browniestückchen über der Panna cotta verteilen und für mindestens 2 Stunden im Kühlschrank kalt stellen.
  4. Gekühlt servieren.
Ihr könnt natürlich das Kakaopulver einfach weglassen, ich fand aber den leichten Kakaogeschmack sehr lecker!Anstelle des Pfirsichmus könnt ihr auch andere Früchte verwenden. Jetzt sind gerade Erdbeerne in Saison und es schmeckt herrlich mit ihnen. Aber auch Himbeeren, Brombeeren und Blaubeeren machen sich in diesen Panna cotta ganz wunderbar!

Vegane Panna cotta, glutenfrei

 Nur aus Neugierde würde mich jetzt interessieren, was ihr meint...Kann ich es noch Panna cotta nennen, oder nicht???=)
Love, Krisi

Little things I learned... (Mai&April 2016)

Hallo Zusammen

Es ist Anfang Juni, wow. Ich weis nicht warum, aber mir kommt es überhaupt nicht so vor. Natürlich ist das Wetter auch nicht immer so toll und trägt dazu bei, aber nicht nur. In Gesprächen erschrecke ich immer wieder und erst letzten wurde auf der Arbeit etwas für Anfang Juni angekündigt und ich habe zufrieden festgestellt das ich dafür ja noch viel Zeit habe. Nun bin ich etwas in Stress geraten, denn ich habe ja gar nicht mehr viel Zeit, es ist ja tatsächlich schon Juni. Geht euch das auch so?

Mit einem neuen Monatsbeginn ist es auch Zeit für meine Kategorie “Little things I learned…” Letztes Monat habe ich es das erste Mal ausfallen lassen. Erst hatte ich es vergessen, und dann wollte mir auch nichts interessantes einfallen und zu guter Letzt wollte ich auch einfach nichts erzwingen. Ihr würdet sowieso rauslesen, wenn ich es mit großer Unlust geschrieben hätte, und damit tut ich euch und mir nichts Gutes. Also habe ich es sein lassen. Aber diesen Monat bin ich wieder dabei…Los geht´s.

Little things I learned…
  1. Ein bisschen habe ich es schon gerade in angeschnitten, der Mai hat mich mit einer Schreibfaulheit begleitet. Ich weis nicht warum, aber irgendwie ist gerade ein bisschen die Luft raus. Ich blogge nun schon bald seid 3 Jahren, deswegen kenne ich diese Phasen und mache mich nicht verrückt. Meistens halten sie 4 – 5 Wochen und dann ist wieder gut und ich beginne wieder an Ideen zu sprudeln. Momentan sprudelt nämlich nichts mehr wirklich;) Und da das jetzt schon ca. 3 Wochen so geht, sollte nach Erfahrung auch schon bald der Wendepunkt anstehen, hihi!
  2. Wer meine “Little things I learned…” regelmäßig liest, weiß das ich schon länger an Knieproblemen leide. Im Mai gab es nun endlich die letzten Abklärungen und nun ist das Thema abgeschlossen. Also zumindest für die Ärzte, für mich nicht wirklich. Ich habe tatsächlich in beiden Knie eine Beeinträchtigung, aber ich bin noch zu jung zum Operieren. Und ganz ehrlich, ich würde es auch nicht wollen!Ich habe aber für mich Sport- und Dehnübungen gefunden, die wirklich helfen, die Schmerzen lindern und mittlerweile habe ich auch einzelne Tage an denen ich gar nichts mehr spüre. Also lasse ich mich von der Diagnose nicht einschüchtern und mache weiter wie in meinen Training. Mal wieder hat sich meine Erfahrung bestätigt, dass es am besten ist auf mich selbst zu hören und nicht auf die Ärzte. Die haben mir nämlich gesagt ich muss mein Knie schonen und nur dehnen. Das habe ich gemacht und die Schmerzen wurden immer schlimmer. Erst seitdem ich vor ein paar Wochen wieder mit intensiveren Sport (Gewichttraining, Tanzen) angefangen habe, gehen die Schmerzen langsam wieder zurück!
  3. Im Mai und April habe ich viele neue Rhabarber – Rezepte probiert. Besonders die deftigen Gerichte waren für mich völliges Neuland, da ich Rhabarber bisher immer nur zu Kuchen oder Kompott verarbeitet habe. Dieses Jahr habe mich aber an einer Rhabarber – Curry und ein Nudelsalat mit Rhabarber – Dressing herangetraut. Und beides schmeckt unglaublich lecker.
  4. Aber ich war allgemein für meine Verhältnisse experimentierfreudig. So gab es auch Browniekuchen aus Süßkartoffeln, gerade erst diese Woche Spargel in Kokossoße mit Radieschen (und für mich ist das eine völlig untypische Kombination) und Rote Beete Taler, die so lecker sind, dass es sie schon seither immer wieder gibt.
  5. Geärgert haben mich die Schnecken im Garten, oder besser gesagt, der fehlgeschlagene Versuch eines natürlichen Anti-Schneckenmittels. Ich möchte nämlich keine Schneckenkörner verwenden. Im Internet las ich immer wieder davon, das Kaffeepulver hilft, aber bei mir war dies nicht so. Frisch gepflanzte kleine Setzlinge, die mir als Überraschung meiner Papa an Pfingsten mitbrachte, waren nach 2 Tagen aufgefressen. Ihr glaubt nicht wie sehr mich das ärgert. Und gleichzeitig fühle ich mich schlecht, weil mein Vater sich so gefreut hat mir die Setzlinge die er angepflanzt hat zu geben. Extra mit der mehrmaligen Erinnerung ja Schneckengift zu streuen weil sie sonst alles wegfressen…Ich habe ihm immer noch nicht gesagt, das die Schnecken tatsächlich alles weggefressen haben! Aber ich habe noch Samen, die er mir auch mitgebracht hat, und züchte gerade im Wohnzimmer noch mal Setzlinge. Hoffentlich klappt der zweite Versuch im Garten. Habt ihr Tipps für natürliche Anti – Schnecken Mittel?
  6. Direkt vor unserem Wohnzimmer haben Kohlmeisen ein Nest gebaut und es hat so Spaß gemacht sie zu beobachten. Der ein oder andere weiß vielleicht mittlerweile, dass ich ein großes Herz für Vogel habe, und deswegen macht mich so was natürlich besonders glücklich. Die Eltern sind so viel hin und her geflogen um ihre Küken zu füttern, mittlerweile sehen sie auch etwas mitgenommen aus. Dafür fliegen die kleinen nun fröhlich hinter ihren Eltern her, die sich immer noch eifrig füttern. Da wir direkt vor unserem Fenster immer mal wieder Sonnenblumenkerne hinlegen, können wir sie dann auch toll beobachten. So süß… 
  7. Im April habe ich meine Meinung zu Diäten und Foodblogs in einem Post veröffentlicht und ich habe mich so sehr über all eure Kommentare gefreut. Es war sehr interessant eure Meinung zu lesen und schön zu sehen, dass viele das ähnlich oder gleich sehen!
Einer der Baby Kohlmeisen schreit nach Futter...
Die Blumenbracht hat mich die letzten Monate besonders glücklich gemacht...
Rote Beete Taler mit Kichererbsen- und Tomatensalsa, Rezept HIER
Nudelsalat mit Rhabarber - Dressing, Rezept HIER
15 Minuten Pasta mit Spargel, Kokos und Radieschen, Rezept HIER
Rhabarber - Linsencurry, Rezept HIER
Süßkartoffel - Browniekuchen, Rezept HIER
Wie war eurer Mai? Und bitte schreibt mit unbedingt eure Tipps für eine natürliche Schneckenbekämpfung!=)
Love, Krisi

15 Minuten Pasta mit Kokos, Spargel und Radieschen

Hallo Zusammen

Gestern bin spät nach Hause gekommen und war müde und Kochfaul. Kochfaul bedeutet bei mir nicht zwangsläufig, dass ich gar nichts mehr kochen möchte, aber nichts kompliziertes und nichts das lange dauert. Eigentlich wollte ich zu einem meiner Standardrezepte greifen, doch dann habe ich gesehen das mein Freund Spargel gekauft hat. Also war klar, es muss etwas mit Spargel werden. Etwas das schnell zubereitet ist! Da wir noch eine offene Dose Kokosmilch im Kühlschrank stehen hatten, wollte ich dieses aufbrauchen. Und somit ist dieses Rezept entstanden und wird nun in meine Blitz-Rezepte Liste miteingefügt.



Die Spargel – Kokos – Nudeln sind in 10 – 15 Minuten fertig und schon kann gemütlich gegessen werden. Perfekt für stressige, oder einfach faule Tage. Am allerbesten ist es, wenn ihr am Dampfgarer habt, dann spart ihr euch einen Topf! Aber es geht natürlich auch ohne. Ihr braucht auch nicht viele Zutaten und lange am Herd zu stehen. Ich bin absolut begeistert, besonders weil ich Spargel noch nie in dieser Kombination probiert habe. Radieschen habe ich auch noch nie gekocht gegessen und ich bin wirklich positiv überrascht. In dieser Kombination passen sie perfekt, am besten noch leicht mit Biss!


15 Minuten Pasta mit Kokos, Spargel und Radieschen
  • 1 kleine Dose Kokosmilch (200ml)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Schalotte
  • Saft einer Limette
  • 1 Stück Ingwer, ca. 2 cm dick/breit
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 1/4 TL Kreuzkümmel, gemahlen
  • 200 g Vollkornspaghetti, oder normale
  • 500 g Spargel
  • 1 kleiner Bund Radieschen
  1. Den Spargel waschen und schälen.
  2. Die Spaghetti mit reichlich Wasser nach Packungsanleitung kochen und gleichzeitig den Dampfeinsatz auf den Topf geben und den Spargel so lange dämpfen bis die Nudeln fertig sind, das sollte ca. 8 - 10 Minuten dauern. Ist der Spargel danach noch zu hart, macht das nichts, er kann noch in der Soße köcheln! (Wer keinen Dampfgarer hat, kocht den Spargel normal in einem separaten Topf)
  3. Währenddessen den Knoblauch, Ingwer und die Zwiebel schälen und grob klein schneiden. Die Radieschen gut waschen und in dünne Scheiben schneiden.
  4. Den Knoblauch, Ingwer und die Zwiebel in einem Topf anbraten. Die Gewürze dazugeben und kurz mitbraten. Dann mit der Kokosmilch ablöschen und ca. 5 Minuten auf niedriger Flamme köcheln lassen.
  5. Die Soße mit einem Pürierstab pürieren.
  6. Wenn die Nudeln fertig sind, das Wasser abgießen und den Spargel in Mundgerechte Stücke schneiden. Gemeinsam mit den Radieschen und dem Limettensaft zu der Soße geben und nochmals 3 – 4 Minuten mitköcheln.
  7. Die Nudeln zur Soße geben und einrühren. Rasch servieren.
Ihr könnt nach belieben grünen oder weissen Spargel verwenden, schmeckt mit beiden!Wenn ihr keine Radieschen mögt, lasst diese einfach weg. Anstelle passen Erbsen, Zucchini, Brokkoli oder auch Zuckerschoten!

Ich liebe ja solche schnellen Pfannen, oder in diesem Fall Töpfe, die ratz-fatz zusammengewürfelt sind und nicht viel Arbeit machen. Hier ist eigentlich der größte Aufwand das Schälen, aber auch dass ist eigentlich schnell erledigt. Die Soße wird dank der Kokosmilch richtig schön cremig, und dank Vollkornnudeln hält es auch lange satt. 

Was sind eure liebsten 15 Minuten Gerichte?
Love, Krisi

Kokos - Erdbeer - Schichtdessert

Hallo Zusammen

Ich habe heute das herrlichste Frühlings- oder auch Sommerdessert für euch. Frühlingshaft dank der Erdbeeren, und sommerlich durch den leckeren Kokosgeschmack!Ich sag euch, das Dessert müsst ihr unbedingt probieren. Und wenn ihr keine Erdbeeren habt, könnt ihr diese auch einfach mit jeder beliebigen anderen Beere tauschen=)

Inspiriert wurde ich von dem wunderbaren Blog Seitan is my motor. Dort postete MIHL ein leckeres Himbeer – Tiramisu, dass mich sofort inspiriert hat auch eine leckere Crème Gläsern zu kreieren! MIHL hat einen Bisquitboden, ich habe selbstgebackene Haferflockenkekse verwendet und die Creme habe ich auh etwas abgeändert. Somit ist ein leckeres Schichtdessert mit einer köstlichen Kokos- und Erdbeercrème entstanden

Kokos - Erdbeer - Schichtdessert, vegan und glutenfrei

Die Cremeschicht besteht aus köstlichen Kokosmus, welches ich kostenlos von Tropicai zur Verfügung bekommen habe. Das Kokosmus habe ich mit Sojajoghur gemischt, um es etwas leichter im Geschmack zu machen. Diese Idee habe ich auch noch von MIHL übernommen! Für die Erdbeercreme habe ich einfach noch ein paar Erdbeeren püriert und dazugeben und da die Erdbeeren eine angenehme Süße geben, braucht es dann auch nicht mehr viel zusätzlich Süße. Ich habe Reissirup verwendet, da es geschmacksneutral ist und die Farbe der Creme nicht verändert. Ich würde deswegen auch nicht unbedingt zu einem anderen Sirup raten, dann greift lieber auf Puderzucker zurück!
Geschichtet habe ich mit Erdbeeren und mit selbstgebackenen Haferkeksen. Die Haferkekse sind ratz-fatz zusammengerührt und brauchen nur 15 Minuten im Backofen. Währenddessen kann die Creme zubereitet werden und nachdem geschichtet wurde muss das Kokos - Erdbeer - Schichtdessert nur noch etwas im Kühlschrank ruhen.

Das Rezept ist übrigens besten für eine Party, ein Picknick oder ein Fest geeingnet. Einfach die Deckel auf die Gläser schrauben und schon können sie gut tranportiert werden. Die Creme wird durch das Mus und das zusäztliche Agar-Agar im Kühlschrank auch wieder fester und somit zerlauft auch nichts.
 
Ach ja, und bevor ich es vergesse, dass Kokos - Erdbeer - Schichtdessert übrigens auch noch glutenfrei und natürlich vegan!=)
Kokos - Erdbeer - Schichtdessert, vegan und glutenfrei

Kokos – Erdbeer Schichtdessert

Kokos – Erdbeercreme
  • 200 g Kokosmus
  • 500 g Sojajoghurt, ungesüßt
  • 4 EL Reissirup
  • 250 g Erdbeeren
  • 2 EL Wasser
  • 1 TL Vanille
  • 1 TL Agar-Agar
  • (Evtl. 2 - 3 EL Reissirup extra)
Haferkekse:
  • 100 g Haferflocken(Nach Wunsch glutenfrei)
  • 2 kleine oder mittlere reife Bananen (braun gefleckt)
  • 2 EL Reissirup
  • 2 EL rohe Kakao-Nips oder auch Schokodrops
  1. Beginnt mit den Haferkeksen. Den Backofen auf 180°C vorheizen. Die Bananen gemeinsam mit dem Sirup in einer Schüssel fein pürieren. Die Haferflocken und Kakao-Nips dazugeben und verrühren. Jeweils 1 EL des feuchten Teigs in den Händen zu einem Keks formen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Für 15 Minuten backen, nach 10 Minuten einmal umdrehen und weiter backen. Auf einem Rostgitter auskühlen lassen.
  2. Währenddessen das Kokosmus gemeinsam mit dem Sirup in eine Schüssel geben. Den Joghurt dazugeben und mit einem Pürierstab zu einem feinen Mus pürieren.
  3. Die Hälfte des Mus in einen Topf geben. Die Hälfte der Erdbeeren waschen und mit in den Topf geben. Pürieren und anschließend das Agar-Agar hinzufügen. Unter rühren aufkochen lassen und dann für ca. 15 Minuten auskühlen lassen.
    Beide Cremes abschmecken und gegebenenfalls mit 2 - 3 EL Reissirup nachsüßen.
  4. Die restlichen Erdbeeren (nach Wunsch könnt ihr auch welche als Dekoration übrig lassen) in Scheiben schneiden und vorerst zur Seite legen.
  5. Vier Gläser oder Schüsseln richten. Zuunterst einen Keks legen und eventuell etwas dem Glas anpassen. Dafür einfach in das Glas legen und mit einem Löffel etwas platt drücken. Eine Schicht der Kokoscreme darauf geben, gefolgt von einer Schicht Kokos – Erdbeercreme. Anschließend ein paar Scheiben der Erdbeeren darauf legen. Einen Keks darauf legen, gefolgt von einer Schicht Kokoscreme. Nach Wunsch mit Erdbeeren oder mit abgebrochenen Stücken von den Haferkeksen abschließen.Wenn ihr grössere Gläser habt, könnt ihr sogar noch mehr Schichten in das Glas geben.
  6. Im Kühlschrank mindestens 1 Stunde kalt stellen.
Ihr könnt selbstverständlich schichten wie ihr möchtet. Mehr Kekse verwenden, oder diese auch ganz weglassen. Ich habe beide Gläser etwas anders Geschichten, in einem mehr Erdbeercreme verwendet, in dem anderen mehr Kekse. Ganz schön gewagt, nicht wahr;)

Kokos - Erdbeer - Schichtdessert, vegan und Glutenfrei

Ich wünsche euch nun allen einen guten Start in die neue Woche. 

Love, Krisi

Erbsen - Haferflocken - Patties

Hallo Zusammen

Hach das war ein schönes Wochenende. Das Wetter war einfach nur traumhaft und es so gut getan einfach die Zeit draußen zu verbringen und selbst bis spät abends nur im Blazer im Garten oder in der Stadt zu sitzen. Das schreit natürlich geradezu nach einem Grillabend oder – mittag und ich esse da am liebsten selbstgemachte Patties. Mittlerweile habe ich auch schon so oft welche gemacht, dass ich einfach ohne Anleitung und abmessen ein paar Zutaten zusammen schmeiße und darauf Patties forme. Es geht auch wirklich leicht, es ist keine besondere Kunst, sobald man die Basics raus hat. Im Grunde benötigt es nur 1 Teil Mus, 1 oder 2 Teile Bindemittel, etwas Soße und wer mag noch 1 Teil geraspeltes Gemüse. 

Erbsen - Haferflocken - Patties, vegan und glutenfrei

Dieses Mal habe ich Erbsen verwendet, weil ich grüne Patties wollte und das hat geklappt. Ich liebe die Farbe und natürlich ist auch der Geschmack super. Der Erbsengeschmack ist aber nicht übertrumpfend, sondern verbindet sich gut mit den anderen Gewürzen. 

Erbsen - Haferflocken - Patties, vegan und Glutenfrei

Erbsenpatties (ca. 4 – 5)
  • 250 g  Erbsen (tk)
  • ca. 75 g Haferflocken (Glutenfrei nach Bedarf)
  • 1 EL Tamari
  • 2 TL Senf
  • 1 TL getrockneter Liebstöckel
  • Pfeffer
  1. Die Erbsen auftauen lassen, oder kurz aufkochen so dass sie gar werden.
  2. Anschließend abgießen und abtropfen lassen. In eine Schüssel geben und mit einem Pürierstab grob pürieren, es dürfen ruhig noch ein paar Stücke sichtbar bleiben.
  3. Nun die Haferflocken dazugeben und unterrühren.
  4. Mit Sojasoße, Liebstöckel, Senf und Pfeffer würzen.
  5. Falls eurer Pattieteig nun noch zu feucht ist, gebt einfach etwas mehr Haferflocken dazu, bis es die richtige Konsistenz hat. Der Teig sollte gut formbar sein, er darf feucht – aber nicht nass sein. (Ich habe die Patties zweimal probiert und beides mal waren es um 75 g, das erste mal etwas mehr ca. 80 – 85g). Aber arbeitet einfach nach Augenmass!
  6. Nun aus dem Teig Patties formen und in einer Pfanne oder auf dem Grill von jeder Seite ca. 5 Minuten anbraten.
Ich habe dieses Mal die Patties als Sandwiches gegessen, oft mache ich zu einem Salat oder Gemüse! Sie eigenen sich hervorragend zum Grillen, schmecken dabei durch das rauchige Aroma sogar noch etwas besonderer.
Wer keine Tamarisoße hat, kann Sojasoße verwenden, die ist dann einfach nicht Glutenfrei. Wer beides nicht Zuhause hat, würzt einfach mit einer guten Prise Salz. Liebstöckel kann durch andere Gewürze ausgetauscht werden, es passt Basilikum, Thymian und Bohnenkraut. 


Erbsen - Haferflocken - Patties, vegan und glutenfrei

Love, Krisi

Spargel - Rhabarer - Salat

Hallo Zusammen

Nach dem es in meinen vorletzten Post mit dem Rote Beete Auflauf etwas “gemütlicher” wurde, kommt heute ein richtiges Frühlings-Rezept. In diesen Salat sind nämlich Rhabarber und Spargel vereint. Und es schmeckt so gut. Es spielt hierbei übrigens keine Rolle ob ihr grünen oder weißen Spargel verwendet. Der grüne Spargel kann noch leicht knackig bleiben, was ich persönlich sehr gerne mag!

Ich freue mich sehr, dass es jetzt wieder regionalen Spargel gibt. Spargel gab es früher immer zum gemeinsamen Familienessen am Sonntagmittag. Natürlich mit weißer Béchamelsauce und Salzkartoffel, ganz klassisch. Ich habe früher übrigens nur den unteren Teil des Spargels gegessen, weil ich die Spitzen  überhaupt nicht lecker fand. Ganz zur Freude meines Vaters oder meiner ältesten Schwester, die dann immer meine Spargelspitzen bekommen haben. Ich habe nie verstanden, warum alle immer die Spitzen als das besondere am Spargel fanden. Noch heute muss ich innerlich grinsen, dass es sogar nur Spargelspitzen zu kaufen gibt, obwohl ich sie mittlerweile gerne mag;) Ich finde es immer wieder überraschend, wie sich die Geschmäcker im Laufe der Zeit verändern.

Rhabarber - Spargel - Salat, Rhuburb salad

Das Rezept ist super schnell zubereitet und kann auch wunderbar zum Grillen, Picknick oder ähnliches mitgebracht werden. Dann bitte einfach das Dressing separat einpacken und erst kurz vorm Servieren über den Salat geben.

 Spargel – Rhabarber – Salat
  • 1 Kopf Römersalat oder ein anderer Salat nach Wunsch
  • 500 g grüner Spargel
  • 3 – 4 Stangen Rhabarber
  • 2 EL Kokosblütenvinaigrette*
  • 1 EL Aceto Balsamico
  • 1 TL getrockneter Liebstöckel
  • Salz, Pfeffer
  • Wer mag: 1 EL Olivenöl (habe ich nicht dazugeben, würde aber auch passen)
  1. Den Salat waschen und klein schneiden. In eine Schüssel geben oder direkt auf einen Teller verteilen.
  2. Spargel waschen und die unteren Enden abschneiden. In einen Dampfeinsatz geben und den Spargel für ca. 4 Minuten dämpfen.
  3. Währenddessen den Rhabarber waschen, falls nötig schälen, und dann in ca. 3 – 4 cm lange Stücke schneiden.
  4. Nachdem der Spargel 4 Minuten im Dampfgarer war, nun die den Rhabarber dazulegen und für 1 Minute weiter dämpfen. Danach den Dampfeinsatz entfernen und etwas auskühlen lassen. (Falls der Rhabarber und Spargel noch sehr hart sind, lasst es eine Minute weiter dämpfen. Aber Vorsicht, der Rhabarber kann schnell zu weich werden, wenn er nur noch ein kleines bisschen biss hat, ist er genau richtig)
  5. Kokosblütenvinaigrette, Balsamico, Salz, Pfeffer und Liebstöckel in einer Tasse verrühren.
  6. Spargel und Rhabarber über den Salat verteilen und zum Schluss die Salatsauce darüber geben und servieren.
Roher Rhabarber hat einen hohen Anteil an Oxalsäure, die nicht wirklich gut für uns ist. Deswegen sollte der Rhabarber nach dem Dämpfen wirklich nur noch sehr leicht knackig sein. Falls er ausversehen zu lange im Dämpfgarer war, zerfällt er komplett. Das sieht dann nicht mehr ganz so schön aus, schmeckt aber immer noch super, also keine Sorge falls das passiert. 

Rhabarber - Spargel - Salat
Esst ihr lieber grünen oder weißen Spargel?
Love, Krisi